Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
N001
Ueber die Goldscheidung vermittelst Schwefel- N002
säure auf dem Münzhofe von Petersburg. 1)

N001
Die Mengen Gold und Silber, welche auf diesem N002
Münzhofe jährlich geschieden werden, bestehen in fol- N003
genden:

N001
1. Gegen 350 Pud silberhaltiges Gold vom Ural, von N002
denen 2/5 der Krone, 3/5 Privatbesitzern gehören; N003
es enthält im Durchschnitt 7 pCt. Gold.

N001
2. 1000 Pud goldhaltiges Silber vom Altai, der Krone N002
gehörig; es enthält 3 pCt. Gold.

N001
3. 200 bis 250 Pud goldhaltiges Silber von Ner- N002
tschinsk, ebenfalls der Krone gehörig; es enthält N003
1/2 pCt. Gold.

N001
4. Gegen 500 Pud goldhaltiges Silber von alten ver- N002
schmolzenen Gefässen und andern Gegenständen; N003
es enthält ebenfalls im Durchschnitt 1/2 pCt. Gold.

N001
Diese Legirungen werden seit 1830 in Petersburg N002
mittelst Schwefelsäure geschieden, wobei gegen die N003
frühere Methode durch Salpetersäure jährlich über N004
200,000 Rubel B. Ass. erspart werden. Man wendet N005
hierbei folgendes Verfahren an:

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Ich verdanke die hier folgenden Bemerkungen dem Herrn N002
Oberat von Sobolewskoy, der die Güte hatte, sie mir auf meine N003
Bitte mitzutheilen. Sie dienen zur Vervollständigung der oben S. 55 N004
über die Goldscheidung in Petersburg angeführten Nachrichten, daher N005
ich sie hier um so lieber folgen lasse, als sie zwar einen jetzt im N006
Allgemeinen bekannten Prozess beschreiben, der indessen so, wie er N007
in Petersburg ausgeführt wird manches Eigenthümliche enthält, und N008
ich auf die Zuverlässigkeit der Angaben um so mehr rechnen kann, N009
da sie mir von dem Urheber dieser Methode in Petersburg selbst N010
mitgetheilt sind.
N001
40
N001
Ueber die Goldscheidung vermittelst Schwefel- N002
säure auf dem Münzhofe von Petersburg. 1)

N001
Die Mengen Gold und Silber, welche auf diesem N002
Münzhofe jährlich geschieden werden, bestehen in fol- N003
genden:

N001
1. Gegen 350 Pud silberhaltiges Gold vom Ural, von N002
denen 2/5 der Krone, 3/5 Privatbesitzern gehören; N003
es enthält im Durchschnitt 7 pCt. Gold.

N001
2. 1000 Pud goldhaltiges Silber vom Altai, der Krone N002
gehörig; es enthält 3 pCt. Gold.

N001
3. 200 bis 250 Pud goldhaltiges Silber von Ner- N002
tschinsk, ebenfalls der Krone gehörig; es enthält N003
½ pCt. Gold.

N001
4. Gegen 500 Pud goldhaltiges Silber von alten ver- N002
schmolzenen Gefässen und andern Gegenständen; N003
es enthält ebenfalls im Durchschnitt ½ pCt. Gold.

N001
Diese Legirungen werden seit 1830 in Petersburg N002
mittelst Schwefelsäure geschieden, wobei gegen die N003
frühere Methode durch Salpetersäure jährlich über N004
200,000 Rubel B. Ass. erspart werden. Man wendet N005
hierbei folgendes Verfahren an:

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Ich verdanke die hier folgenden Bemerkungen dem Herrn N002
Oberat von Sobolewskoy, der die Güte hatte, sie mir auf meine N003
Bitte mitzutheilen. Sie dienen zur Vervollständigung der oben S. 55 N004
über die Goldscheidung in Petersburg angeführten Nachrichten, daher N005
ich sie hier um so lieber folgen lasse, als sie zwar einen jetzt im N006
Allgemeinen bekannten Prozess beschreiben, der indessen so, wie er N007
in Petersburg ausgeführt wird manches Eigenthümliche enthält, und N008
ich auf die Zuverlässigkeit der Angaben um so mehr rechnen kann, N009
da sie mir von dem Urheber dieser Methode in Petersburg selbst N010
mitgetheilt sind.
N001
40
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0659" xml:id="img_0659" n="625"/>
      </div>
      <div>
        <head><lb n="N001"/>
Ueber die Goldscheidung vermittelst Schwefel-             <lb n="N002"/>
säure auf dem Münzhofe von Petersburg. 1)</head>
        <p><lb n="N001"/>
Die Mengen Gold und Silber, welche auf diesem             <lb n="N002"/>
Münzhofe jährlich geschieden werden, bestehen in fol-             <lb n="N003"/>
genden:</p>
        <p><lb n="N001"/>
1. Gegen 350 Pud silberhaltiges Gold vom Ural, von             <lb n="N002"/>
denen 2/5 der Krone, 3/5 Privatbesitzern gehören;             <lb n="N003"/>
es enthält im Durchschnitt 7 pCt. Gold.</p>
        <p><lb n="N001"/>
2. 1000 Pud goldhaltiges Silber vom Altai, der Krone             <lb n="N002"/>
gehörig; es enthält 3 pCt. Gold.</p>
        <p><lb n="N001"/>
3. 200 bis 250 Pud goldhaltiges Silber von Ner-             <lb n="N002"/>
tschinsk, ebenfalls der Krone gehörig; es enthält             <lb n="N003"/>
½ pCt. Gold.</p>
        <p><lb n="N001"/>
4. Gegen 500 Pud goldhaltiges Silber von alten ver-             <lb n="N002"/>
schmolzenen Gefässen und andern Gegenständen;             <lb n="N003"/>
es enthält ebenfalls im Durchschnitt ½ pCt. Gold.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Diese Legirungen werden seit 1830 in Petersburg             <lb n="N002"/>
mittelst Schwefelsäure geschieden, wobei gegen die             <lb n="N003"/>
frühere Methode durch Salpetersäure jährlich über             <lb n="N004"/>
200,000 Rubel B. Ass. erspart werden. Man wendet             <lb n="N005"/>
hierbei folgendes Verfahren an:</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Ich verdanke die hier folgenden Bemerkungen dem Herrn             <lb n="N002"/>
Oberat von Sobolewskoy, der die Güte hatte, sie mir auf meine             <lb n="N003"/>
Bitte mitzutheilen. Sie dienen zur Vervollständigung der oben S. 55             <lb n="N004"/>
über die Goldscheidung in Petersburg angeführten Nachrichten, daher <lb n="N005"/>
ich sie hier um so lieber folgen lasse, als sie zwar einen jetzt im             <lb n="N006"/>
Allgemeinen bekannten Prozess beschreiben, der indessen so, wie er             <lb n="N007"/>
in Petersburg ausgeführt wird manches Eigenthümliche enthält, und             <lb n="N008"/>
ich auf die Zuverlässigkeit der Angaben um so mehr rechnen kann, <lb n="N009"/>
da sie mir von dem Urheber dieser Methode in Petersburg selbst             <lb n="N010"/>
mitgetheilt sind.</note>
        <fw type="sig" place="bottom"><lb n="N001"/>
40</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[625/0659] N001 Ueber die Goldscheidung vermittelst Schwefel- N002 säure auf dem Münzhofe von Petersburg. 1) N001 Die Mengen Gold und Silber, welche auf diesem N002 Münzhofe jährlich geschieden werden, bestehen in fol- N003 genden: N001 1. Gegen 350 Pud silberhaltiges Gold vom Ural, von N002 denen 2/5 der Krone, 3/5 Privatbesitzern gehören; N003 es enthält im Durchschnitt 7 pCt. Gold. N001 2. 1000 Pud goldhaltiges Silber vom Altai, der Krone N002 gehörig; es enthält 3 pCt. Gold. N001 3. 200 bis 250 Pud goldhaltiges Silber von Ner- N002 tschinsk, ebenfalls der Krone gehörig; es enthält N003 ½ pCt. Gold. N001 4. Gegen 500 Pud goldhaltiges Silber von alten ver- N002 schmolzenen Gefässen und andern Gegenständen; N003 es enthält ebenfalls im Durchschnitt ½ pCt. Gold. N001 Diese Legirungen werden seit 1830 in Petersburg N002 mittelst Schwefelsäure geschieden, wobei gegen die N003 frühere Methode durch Salpetersäure jährlich über N004 200,000 Rubel B. Ass. erspart werden. Man wendet N005 hierbei folgendes Verfahren an: [footnote reference] [footnote reference] N001 1) Ich verdanke die hier folgenden Bemerkungen dem Herrn N002 Oberat von Sobolewskoy, der die Güte hatte, sie mir auf meine N003 Bitte mitzutheilen. Sie dienen zur Vervollständigung der oben S. 55 N004 über die Goldscheidung in Petersburg angeführten Nachrichten, daher N005 ich sie hier um so lieber folgen lasse, als sie zwar einen jetzt im N006 Allgemeinen bekannten Prozess beschreiben, der indessen so, wie er N007 in Petersburg ausgeführt wird manches Eigenthümliche enthält, und N008 ich auf die Zuverlässigkeit der Angaben um so mehr rechnen kann, N009 da sie mir von dem Urheber dieser Methode in Petersburg selbst N010 mitgetheilt sind. N001 40

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:49:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:49:29Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst.

Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/659
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 1. Berlin, 1837, S. 625. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural01_1837/659>, abgerufen am 19.08.2022.