Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
schnitten, man konnte daher in den Durchschnitten, N002
welche die Strasse bildeten, die Erscheinung sehr N003
deutlich beobachten, wo sie sich etwa so darstellte, wie N004
sie in der nebenstehenden Figur zu sehen ist.

N001
Der Serpentin ist gelblichgrün, stark durchschei- N002
nend, und enthält kleine gelblichgrüne Blättchen von N003
Diallag eingewachsen; der Granat dicht, feinsplittrig N004
und dunkel grünlichgrau, stellenweise mit kleinen N005
schwärzern Flecken, die von eingemengten unkennt- N006
lichen Krystallen herzurühren scheinen; er ist ferner N007
von nur wenig geringerer Härte als Quarz, und einem N008
anscheinend hohen specifischen Gewichte. Vor dem N009
Löthrohr schmilzt er zu einer schwarzen nicht magne- N010
tischen Kugel, in Borax löst er sich zu einem von Ei- N011
sen schwach gefärbten klaren Glase auf, in Phos- N012
phorsalz mit Ausscheidung von Kieselsäure, auch opa- N013
lisirt die Kugel beim Erkalten. Mit weniger Soda N014
schmilzt er zu einer graulichbraunen Kugel zusammen. N015
Nach einer von Herrn Sthamer in dem Laboratorium N016
meines Bruders angestellten Analyse enthält diess N017
Gestein:

N001
Sauerstoffgehalt. N002
Kalkerde 20,33 5,71 N003
Talkerde 7,36 2,85 N004
Thonerde 12,09 5,65 N005
Eisenoxyd 13,19 4,04 N006
Kieselsäure 46,11 23,95 N007
99,08

N001
Diese Zusammensetzung stimmt besonders wegen N002
der überschüssigen Kieselerde nicht ganz mit der des

N001
7 *

N001
schnitten, man konnte daher in den Durchschnitten, N002
welche die Strasse bildeten, die Erscheinung sehr N003
deutlich beobachten, wo sie sich etwa so darstellte, wie N004
sie in der nebenstehenden Figur zu sehen ist.

N001
Der Serpentin ist gelblichgrün, stark durchschei- N002
nend, und enthält kleine gelblichgrüne Blättchen von N003
Diallag eingewachsen; der Granat dicht, feinsplittrig N004
und dunkel grünlichgrau, stellenweise mit kleinen N005
schwärzern Flecken, die von eingemengten unkennt- N006
lichen Krystallen herzurühren scheinen; er ist ferner N007
von nur wenig geringerer Härte als Quarz, und einem N008
anscheinend hohen specifischen Gewichte. Vor dem N009
Löthrohr schmilzt er zu einer schwarzen nicht magne- N010
tischen Kugel, in Borax löst er sich zu einem von Ei- N011
sen schwach gefärbten klaren Glase auf, in Phos- N012
phorsalz mit Ausscheidung von Kieselsäure, auch opa- N013
lisirt die Kugel beim Erkalten. Mit weniger Soda N014
schmilzt er zu einer graulichbraunen Kugel zusammen. N015
Nach einer von Herrn Sthamer in dem Laboratorium N016
meines Bruders angestellten Analyse enthält diess N017
Gestein:

N001
Sauerstoffgehalt. N002
Kalkerde 20,33 5,71 N003
Talkerde 7,36 2,85 N004
Thonerde 12,09 5,65 N005
Eisenoxyd 13,19 4,04 N006
Kieselsäure 46,11 23,95 N007
99,08

N001
Diese Zusammensetzung stimmt besonders wegen N002
der überschüssigen Kieselerde nicht ganz mit der des

N001
7 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0117" xml:id="img_0115" n="99"/>
        <p><lb n="N001"/>
schnitten, man konnte daher in den Durchschnitten,             <lb n="N002"/>
welche die Strasse bildeten, die Erscheinung sehr             <lb n="N003"/>
deutlich beobachten, wo sie sich etwa so darstellte, wie             <lb n="N004"/>
sie in der nebenstehenden Figur zu sehen ist.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Der Serpentin ist gelblichgrün, stark durchschei-             <lb n="N002"/>
nend, und enthält kleine gelblichgrüne Blättchen von             <lb n="N003"/>
Diallag eingewachsen; der Granat dicht, feinsplittrig             <lb n="N004"/>
und dunkel grünlichgrau, stellenweise mit kleinen             <lb n="N005"/>
schwärzern Flecken, die von eingemengten unkennt-             <lb n="N006"/>
lichen Krystallen herzurühren scheinen; er ist ferner             <lb n="N007"/>
von nur wenig geringerer Härte als Quarz, und einem             <lb n="N008"/>
anscheinend hohen specifischen Gewichte. Vor dem             <lb n="N009"/>
Löthrohr schmilzt er zu einer schwarzen nicht magne-             <lb n="N010"/>
tischen Kugel, in Borax löst er sich zu einem von Ei-             <lb n="N011"/>
sen schwach gefärbten klaren Glase auf, in Phos-             <lb n="N012"/>
phorsalz mit Ausscheidung von Kieselsäure, auch opa-             <lb n="N013"/>
lisirt die Kugel beim Erkalten. Mit weniger Soda             <lb n="N014"/>
schmilzt er zu einer graulichbraunen Kugel zusammen.             <lb n="N015"/>
Nach einer von Herrn Sthamer in dem Laboratorium             <lb n="N016"/>
meines Bruders angestellten Analyse enthält diess             <lb n="N017"/>
Gestein:</p>
        <table>
          <row>
            <cell><lb n="N001"/>
Sauerstoffgehalt.             <lb n="N002"/>
Kalkerde 20,33 5,71             <lb n="N003"/>
Talkerde 7,36 2,85             <lb n="N004"/>
Thonerde 12,09 5,65             <lb n="N005"/>
Eisenoxyd 13,19 4,04             <lb n="N006"/>
Kieselsäure 46,11 23,95             <lb n="N007"/>
99,08</cell>
          </row>
        </table>
        <p><lb n="N001"/>
Diese Zusammensetzung stimmt besonders wegen             <lb n="N002"/>
der überschüssigen Kieselerde nicht ganz mit der des</p>
        <fw type="sig" place="bottom"><lb n="N001"/>
7 *</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0117] N001 schnitten, man konnte daher in den Durchschnitten, N002 welche die Strasse bildeten, die Erscheinung sehr N003 deutlich beobachten, wo sie sich etwa so darstellte, wie N004 sie in der nebenstehenden Figur zu sehen ist. N001 Der Serpentin ist gelblichgrün, stark durchschei- N002 nend, und enthält kleine gelblichgrüne Blättchen von N003 Diallag eingewachsen; der Granat dicht, feinsplittrig N004 und dunkel grünlichgrau, stellenweise mit kleinen N005 schwärzern Flecken, die von eingemengten unkennt- N006 lichen Krystallen herzurühren scheinen; er ist ferner N007 von nur wenig geringerer Härte als Quarz, und einem N008 anscheinend hohen specifischen Gewichte. Vor dem N009 Löthrohr schmilzt er zu einer schwarzen nicht magne- N010 tischen Kugel, in Borax löst er sich zu einem von Ei- N011 sen schwach gefärbten klaren Glase auf, in Phos- N012 phorsalz mit Ausscheidung von Kieselsäure, auch opa- N013 lisirt die Kugel beim Erkalten. Mit weniger Soda N014 schmilzt er zu einer graulichbraunen Kugel zusammen. N015 Nach einer von Herrn Sthamer in dem Laboratorium N016 meines Bruders angestellten Analyse enthält diess N017 Gestein: N001 Sauerstoffgehalt. N002 Kalkerde 20,33 5,71 N003 Talkerde 7,36 2,85 N004 Thonerde 12,09 5,65 N005 Eisenoxyd 13,19 4,04 N006 Kieselsäure 46,11 23,95 N007 99,08 N001 Diese Zusammensetzung stimmt besonders wegen N002 der überschüssigen Kieselerde nicht ganz mit der des N001 7 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/117
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/117>, abgerufen am 19.01.2022.