Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
übrigen Gliedern dieses Gebirgszuges nach W. unter N002
steilem Winkel einfällt. Auf der Höhe befindet sich N003
bei allen, wie beim Ural, ein mächtiges Quarzlager, N004
das den eigentlichen Kamm bildet, und aus dem Glim- N005
merschiefer wie eine ungeheure Felsenmauer hervor- N006
ragt. Offenbar hat früher der Glimmerschiefer eine N007
gleiche Höhe wie sie gehabt, ist aber den Einwirkun- N008
gen der Atmosphäre mehr unterworfen, an seiner N009
Oberfläche und zur Seite des festem Quarzes zerstört N010
worden. Dennoch laufen auch die obern Ränder die- N011
ser Mauer selbst nicht in gerader Linie fort, sondern N012
sind an vielen Stellen eingestürzt und unterbrochen, N013
was allen diesen Bergen ein so pittoreskes Ansehen N014
giebt. Der höchste dieser Rücken ist der Iremel, und N015
dann folgt gleich der Taganai. Ersterer hat nach den N016
Messungen von Hofmann und v. Helmerssen eine N017
Höhe von 4500 Fuss, der letztere nach Kupffer eine N018
Höhe von 3340, während das Querthal von Slatoust N019
bis zu einer Tiefe von 1120 Fuss eingeschnitten ist. N020
Die Höhe, bis zu welcher die Quarzfelsen am Taganai N021
aus dem Glimmerschiefer emporsteigen, beträgt fast N022
450 Fuss. --

N001
Wir brachen zu unserer Exkursion auf den Ta- N002
ganai schon früh auf, waren aber leider von dem N003
Wetter nur sehr wenig begünstigt. Schon der Mor- N004
gen war trüb und nebelig, und verkündete keinen hei- N005
tern Tag, so schön das Wetter auch am gestrigen N006
Tage noch gewesen war. Wir hätten besser gethan N007
die Exkursion noch aufzuschieben, traten sie aber den- N008
noch an, weil alle Vorbereitungen dazu einmal getrof- N009
fen waren, und hofften, dass sich das Wetter aufklä- N010
ren würde. Statt dessen vermehrten sich aber die N011
Nebel immer mehr, je mehr wir uns der Höhe des N012
Berges näherten; zuletzt fing es förmlich an zu reg- N013
nen, und hörte damit, kleine Unterbrechungen abge- N014
rechnet, auch den ganzen Tag nicht wieder auf. Wir N015
konnten also auf dem Berge von der umliegenden

N001
übrigen Gliedern dieses Gebirgszuges nach W. unter N002
steilem Winkel einfällt. Auf der Höhe befindet sich N003
bei allen, wie beim Ural, ein mächtiges Quarzlager, N004
das den eigentlichen Kamm bildet, und aus dem Glim- N005
merschiefer wie eine ungeheure Felsenmauer hervor- N006
ragt. Offenbar hat früher der Glimmerschiefer eine N007
gleiche Höhe wie sie gehabt, ist aber den Einwirkun- N008
gen der Atmosphäre mehr unterworfen, an seiner N009
Oberfläche und zur Seite des festem Quarzes zerstört N010
worden. Dennoch laufen auch die obern Ränder die- N011
ser Mauer selbst nicht in gerader Linie fort, sondern N012
sind an vielen Stellen eingestürzt und unterbrochen, N013
was allen diesen Bergen ein so pittoreskes Ansehen N014
giebt. Der höchste dieser Rücken ist der Iremel, und N015
dann folgt gleich der Taganai. Ersterer hat nach den N016
Messungen von Hofmann und v. Helmerssen eine N017
Höhe von 4500 Fuss, der letztere nach Kupffer eine N018
Höhe von 3340, während das Querthal von Slatoust N019
bis zu einer Tiefe von 1120 Fuss eingeschnitten ist. N020
Die Höhe, bis zu welcher die Quarzfelsen am Taganai N021
aus dem Glimmerschiefer emporsteigen, beträgt fast N022
450 Fuss. —

N001
Wir brachen zu unserer Exkursion auf den Ta- N002
ganai schon früh auf, waren aber leider von dem N003
Wetter nur sehr wenig begünstigt. Schon der Mor- N004
gen war trüb und nebelig, und verkündete keinen hei- N005
tern Tag, so schön das Wetter auch am gestrigen N006
Tage noch gewesen war. Wir hätten besser gethan N007
die Exkursion noch aufzuschieben, traten sie aber den- N008
noch an, weil alle Vorbereitungen dazu einmal getrof- N009
fen waren, und hofften, dass sich das Wetter aufklä- N010
ren würde. Statt dessen vermehrten sich aber die N011
Nebel immer mehr, je mehr wir uns der Höhe des N012
Berges näherten; zuletzt fing es förmlich an zu reg- N013
nen, und hörte damit, kleine Unterbrechungen abge- N014
rechnet, auch den ganzen Tag nicht wieder auf. Wir N015
konnten also auf dem Berge von der umliegenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0126" xml:id="img_0124" n="108"/>
        <p><lb n="N001"/>
übrigen Gliedern dieses Gebirgszuges nach W. unter             <lb n="N002"/>
steilem Winkel einfällt. Auf der Höhe befindet sich             <lb n="N003"/>
bei allen, wie beim Ural, ein mächtiges Quarzlager,             <lb n="N004"/>
das den eigentlichen Kamm bildet, und aus dem Glim-             <lb n="N005"/>
merschiefer wie eine ungeheure Felsenmauer hervor-             <lb n="N006"/>
ragt. Offenbar hat früher der Glimmerschiefer eine             <lb n="N007"/>
gleiche Höhe wie sie gehabt, ist aber den Einwirkun-             <lb n="N008"/>
gen der Atmosphäre mehr unterworfen, an seiner             <lb n="N009"/>
Oberfläche und zur Seite des festem Quarzes zerstört             <lb n="N010"/>
worden. Dennoch laufen auch die obern Ränder die-             <lb n="N011"/>
ser Mauer selbst nicht in gerader Linie fort, sondern             <lb n="N012"/>
sind an vielen Stellen eingestürzt und unterbrochen,             <lb n="N013"/>
was allen diesen Bergen ein so pittoreskes Ansehen             <lb n="N014"/>
giebt. Der höchste dieser Rücken ist der Iremel, und             <lb n="N015"/>
dann folgt gleich der Taganai. Ersterer hat nach den             <lb n="N016"/>
Messungen von Hofmann und v. Helmerssen eine             <lb n="N017"/>
Höhe von 4500 Fuss, der letztere nach Kupffer eine             <lb n="N018"/>
Höhe von 3340, während das Querthal von Slatoust             <lb n="N019"/>
bis zu einer Tiefe von 1120 Fuss eingeschnitten ist.             <lb n="N020"/>
Die Höhe, bis zu welcher die Quarzfelsen am Taganai             <lb n="N021"/>
aus dem Glimmerschiefer emporsteigen, beträgt fast             <lb n="N022"/>
450 Fuss. &#x2014;</p>
        <p><lb n="N001"/>
Wir brachen zu unserer Exkursion auf den Ta-             <lb n="N002"/>
ganai schon früh auf, waren aber leider von dem             <lb n="N003"/>
Wetter nur sehr wenig begünstigt. Schon der Mor-             <lb n="N004"/>
gen war trüb und nebelig, und verkündete keinen hei-             <lb n="N005"/>
tern Tag, so schön das Wetter auch am gestrigen             <lb n="N006"/>
Tage noch gewesen war. Wir hätten besser gethan             <lb n="N007"/>
die Exkursion noch aufzuschieben, traten sie aber den-             <lb n="N008"/>
noch an, weil alle Vorbereitungen dazu einmal getrof-             <lb n="N009"/>
fen waren, und hofften, dass sich das Wetter aufklä-             <lb n="N010"/>
ren würde. Statt dessen vermehrten sich aber die             <lb n="N011"/>
Nebel immer mehr, je mehr wir uns der Höhe des             <lb n="N012"/>
Berges näherten; zuletzt fing es förmlich an zu reg-             <lb n="N013"/>
nen, und hörte damit, kleine Unterbrechungen abge-             <lb n="N014"/>
rechnet, auch den ganzen Tag nicht wieder auf. Wir <lb n="N015"/>
konnten also auf dem Berge von der umliegenden</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0126] N001 übrigen Gliedern dieses Gebirgszuges nach W. unter N002 steilem Winkel einfällt. Auf der Höhe befindet sich N003 bei allen, wie beim Ural, ein mächtiges Quarzlager, N004 das den eigentlichen Kamm bildet, und aus dem Glim- N005 merschiefer wie eine ungeheure Felsenmauer hervor- N006 ragt. Offenbar hat früher der Glimmerschiefer eine N007 gleiche Höhe wie sie gehabt, ist aber den Einwirkun- N008 gen der Atmosphäre mehr unterworfen, an seiner N009 Oberfläche und zur Seite des festem Quarzes zerstört N010 worden. Dennoch laufen auch die obern Ränder die- N011 ser Mauer selbst nicht in gerader Linie fort, sondern N012 sind an vielen Stellen eingestürzt und unterbrochen, N013 was allen diesen Bergen ein so pittoreskes Ansehen N014 giebt. Der höchste dieser Rücken ist der Iremel, und N015 dann folgt gleich der Taganai. Ersterer hat nach den N016 Messungen von Hofmann und v. Helmerssen eine N017 Höhe von 4500 Fuss, der letztere nach Kupffer eine N018 Höhe von 3340, während das Querthal von Slatoust N019 bis zu einer Tiefe von 1120 Fuss eingeschnitten ist. N020 Die Höhe, bis zu welcher die Quarzfelsen am Taganai N021 aus dem Glimmerschiefer emporsteigen, beträgt fast N022 450 Fuss. — N001 Wir brachen zu unserer Exkursion auf den Ta- N002 ganai schon früh auf, waren aber leider von dem N003 Wetter nur sehr wenig begünstigt. Schon der Mor- N004 gen war trüb und nebelig, und verkündete keinen hei- N005 tern Tag, so schön das Wetter auch am gestrigen N006 Tage noch gewesen war. Wir hätten besser gethan N007 die Exkursion noch aufzuschieben, traten sie aber den- N008 noch an, weil alle Vorbereitungen dazu einmal getrof- N009 fen waren, und hofften, dass sich das Wetter aufklä- N010 ren würde. Statt dessen vermehrten sich aber die N011 Nebel immer mehr, je mehr wir uns der Höhe des N012 Berges näherten; zuletzt fing es förmlich an zu reg- N013 nen, und hörte damit, kleine Unterbrechungen abge- N014 rechnet, auch den ganzen Tag nicht wieder auf. Wir N015 konnten also auf dem Berge von der umliegenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/126
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/126>, abgerufen am 16.08.2022.