Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
die Nacht in dem Hause, in welchem sich das Com- N002
ptoir der beiden Seifenwerke befindet, und das das N003
einzig anständige auf dem Seifenwerke war, und be- N004
halfen uns in demselben, da unsere Gesellschaft ziem- N005
lich gross war, so gut wir konnten.

N001
Den 11. Sept. Ganz in der Nähe von Soimo- N002
nowsk hat man Kupfererze entdeckt, von denen man N003
schon eine ziemliche Menge gefördert, aber noch N004
nichts verschmolzen hatte. Das Erz besteht grössten- N005
theils in klein-nierenförmigem Malachit, der wie in N006
Gumeschewsk nesterweise in einer, einem körnigen N007
Kalkstein eingelagerten Thonmasse bricht. Man hatte N008
für die Gewinnung desselben einen 6 Lachter tiefen N009
Schacht abgeteuft, in welchem wir am Morgen anfuh- N010
ren, worauf wir dann, ungeachtet des Regens, der N011
auch heute nicht aufhörte, unsere Reise nach Kysch- N012
timsk fortsetzten. In diesem Regen besahen wir auch N013
das Seifenwerk Anninskoi, bei welchem uns der Weg N014
vorüberführte, konnten aber auch ihm wegen des bö- N015
sen Wetters nicht viel Aufmerksamkeit schenken. Das N016
Seifenwerk liegt in dem Thale der Tscheremschanka, N017
die ebenfalls noch ein Nebenflüsschen des Mias ist. N018
Das Seifengebirge ruht auf schwärzlichgrünem Talk- N019
schiefer, und enthält unter seinen Geschieben sehr viel N020
Serpentin und Quarz. Ersterer steht auch in der Nähe N021
des Seifenwerkes in kleinen Kuppen an.

N001
Am Nachmittage kamen wir in Kyschtimsk an, N002
wo wir in dem schönen Wohnhause des Herrn So- N003
toff ein bequemes und geräumiges Quartier fanden, N004
und uns trocknen und erwärmen und von den Be- N005
schwerlichkeiten der Reise erholen konnten. Das N006
Wohnhaus liegt hart an einem ziemlich grossen See, N007
jenseits dessen sich wieder das bewaldete Ufer er- N008
hob 1). Auf dem höchsten Punkte der gegenüberlie-

N001
1) Auf dem See befinden sich förmliche, mit grossen Bäumen N002
bewachsene schwimmende Inseln. Eine solche bemerkte Herr Eh-

N001
die Nacht in dem Hause, in welchem sich das Com- N002
ptoir der beiden Seifenwerke befindet, und das das N003
einzig anständige auf dem Seifenwerke war, und be- N004
halfen uns in demselben, da unsere Gesellschaft ziem- N005
lich gross war, so gut wir konnten.

N001
Den 11. Sept. Ganz in der Nähe von Soimo- N002
nowsk hat man Kupfererze entdeckt, von denen man N003
schon eine ziemliche Menge gefördert, aber noch N004
nichts verschmolzen hatte. Das Erz besteht grössten- N005
theils in klein-nierenförmigem Malachit, der wie in N006
Gumeschewsk nesterweise in einer, einem körnigen N007
Kalkstein eingelagerten Thonmasse bricht. Man hatte N008
für die Gewinnung desselben einen 6 Lachter tiefen N009
Schacht abgeteuft, in welchem wir am Morgen anfuh- N010
ren, worauf wir dann, ungeachtet des Regens, der N011
auch heute nicht aufhörte, unsere Reise nach Kysch- N012
timsk fortsetzten. In diesem Regen besahen wir auch N013
das Seifenwerk Anninskoi, bei welchem uns der Weg N014
vorüberführte, konnten aber auch ihm wegen des bö- N015
sen Wetters nicht viel Aufmerksamkeit schenken. Das N016
Seifenwerk liegt in dem Thale der Tscheremschanka, N017
die ebenfalls noch ein Nebenflüsschen des Mias ist. N018
Das Seifengebirge ruht auf schwärzlichgrünem Talk- N019
schiefer, und enthält unter seinen Geschieben sehr viel N020
Serpentin und Quarz. Ersterer steht auch in der Nähe N021
des Seifenwerkes in kleinen Kuppen an.

N001
Am Nachmittage kamen wir in Kyschtimsk an, N002
wo wir in dem schönen Wohnhause des Herrn So- N003
toff ein bequemes und geräumiges Quartier fanden, N004
und uns trocknen und erwärmen und von den Be- N005
schwerlichkeiten der Reise erholen konnten. Das N006
Wohnhaus liegt hart an einem ziemlich grossen See, N007
jenseits dessen sich wieder das bewaldete Ufer er- N008
hob 1). Auf dem höchsten Punkte der gegenüberlie-

N001
1) Auf dem See befinden sich förmliche, mit grossen Bäumen N002
bewachsene schwimmende Inseln. Eine solche bemerkte Herr Eh-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0164" xml:id="img_0162" n="146"/>
        <p><lb n="N001"/>
die Nacht in dem Hause, in welchem sich das Com-             <lb n="N002"/>
ptoir der beiden Seifenwerke befindet, und das das             <lb n="N003"/>
einzig anständige auf dem Seifenwerke war, und be-             <lb n="N004"/>
halfen uns in demselben, da unsere Gesellschaft ziem-             <lb n="N005"/>
lich gross war, so gut wir konnten.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Den 11. Sept. Ganz in der Nähe von Soimo-             <lb n="N002"/>
nowsk hat man Kupfererze entdeckt, von denen man             <lb n="N003"/>
schon eine ziemliche Menge gefördert, aber noch             <lb n="N004"/>
nichts verschmolzen hatte. Das Erz besteht grössten-             <lb n="N005"/>
theils in klein-nierenförmigem Malachit, der wie in <lb n="N006"/>
Gumeschewsk nesterweise in einer, einem körnigen             <lb n="N007"/>
Kalkstein eingelagerten Thonmasse bricht. Man hatte             <lb n="N008"/>
für die Gewinnung desselben einen 6 Lachter tiefen             <lb n="N009"/>
Schacht abgeteuft, in welchem wir am Morgen anfuh-             <lb n="N010"/>
ren, worauf wir dann, ungeachtet des Regens, der             <lb n="N011"/>
auch heute nicht aufhörte, unsere Reise nach Kysch-             <lb n="N012"/>
timsk fortsetzten. In diesem Regen besahen wir auch             <lb n="N013"/>
das Seifenwerk Anninskoi, bei welchem uns der Weg             <lb n="N014"/>
vorüberführte, konnten aber auch ihm wegen des bö-             <lb n="N015"/>
sen Wetters nicht viel Aufmerksamkeit schenken. Das <lb n="N016"/>
Seifenwerk liegt in dem Thale der Tscheremschanka,             <lb n="N017"/>
die ebenfalls noch ein Nebenflüsschen des Mias ist.             <lb n="N018"/>
Das Seifengebirge ruht auf schwärzlichgrünem Talk-             <lb n="N019"/>
schiefer, und enthält unter seinen Geschieben sehr viel             <lb n="N020"/>
Serpentin und Quarz. Ersterer steht auch in der Nähe             <lb n="N021"/>
des Seifenwerkes in kleinen Kuppen an.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Am Nachmittage kamen wir in Kyschtimsk an,             <lb n="N002"/>
wo wir in dem schönen Wohnhause des Herrn So-             <lb n="N003"/>
toff ein bequemes und geräumiges Quartier fanden,             <lb n="N004"/>
und uns trocknen und erwärmen und von den Be-             <lb n="N005"/>
schwerlichkeiten der Reise erholen konnten. Das             <lb n="N006"/>
Wohnhaus liegt hart an einem ziemlich grossen See,             <lb n="N007"/>
jenseits dessen sich wieder das bewaldete Ufer er-             <lb n="N008"/>
hob 1). Auf dem höchsten Punkte der gegenüberlie-</p>
        <p><lb n="N001"/>
1) Auf dem See befinden sich förmliche, mit grossen Bäumen <lb n="N002"/>
bewachsene schwimmende Inseln. Eine solche bemerkte Herr Eh-</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0164] N001 die Nacht in dem Hause, in welchem sich das Com- N002 ptoir der beiden Seifenwerke befindet, und das das N003 einzig anständige auf dem Seifenwerke war, und be- N004 halfen uns in demselben, da unsere Gesellschaft ziem- N005 lich gross war, so gut wir konnten. N001 Den 11. Sept. Ganz in der Nähe von Soimo- N002 nowsk hat man Kupfererze entdeckt, von denen man N003 schon eine ziemliche Menge gefördert, aber noch N004 nichts verschmolzen hatte. Das Erz besteht grössten- N005 theils in klein-nierenförmigem Malachit, der wie in N006 Gumeschewsk nesterweise in einer, einem körnigen N007 Kalkstein eingelagerten Thonmasse bricht. Man hatte N008 für die Gewinnung desselben einen 6 Lachter tiefen N009 Schacht abgeteuft, in welchem wir am Morgen anfuh- N010 ren, worauf wir dann, ungeachtet des Regens, der N011 auch heute nicht aufhörte, unsere Reise nach Kysch- N012 timsk fortsetzten. In diesem Regen besahen wir auch N013 das Seifenwerk Anninskoi, bei welchem uns der Weg N014 vorüberführte, konnten aber auch ihm wegen des bö- N015 sen Wetters nicht viel Aufmerksamkeit schenken. Das N016 Seifenwerk liegt in dem Thale der Tscheremschanka, N017 die ebenfalls noch ein Nebenflüsschen des Mias ist. N018 Das Seifengebirge ruht auf schwärzlichgrünem Talk- N019 schiefer, und enthält unter seinen Geschieben sehr viel N020 Serpentin und Quarz. Ersterer steht auch in der Nähe N021 des Seifenwerkes in kleinen Kuppen an. N001 Am Nachmittage kamen wir in Kyschtimsk an, N002 wo wir in dem schönen Wohnhause des Herrn So- N003 toff ein bequemes und geräumiges Quartier fanden, N004 und uns trocknen und erwärmen und von den Be- N005 schwerlichkeiten der Reise erholen konnten. Das N006 Wohnhaus liegt hart an einem ziemlich grossen See, N007 jenseits dessen sich wieder das bewaldete Ufer er- N008 hob 1). Auf dem höchsten Punkte der gegenüberlie- N001 1) Auf dem See befinden sich förmliche, mit grossen Bäumen N002 bewachsene schwimmende Inseln. Eine solche bemerkte Herr Eh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/164
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/164>, abgerufen am 28.11.2021.