Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
Es war 11 Uhr geworden, als wir in Pokrows- N002
kaja anlangten, worauf wir noch in derselben Nacht N003
nach der Gouvernementsstadt Saratoff übersetzten; Herr N004
von Humboldt hatte anfänglich nur die Absicht den N005
Rest der Nacht und einige Stunden des folgenden N006
Tages hier zu bleiben, um die Inklination der Magnet- N007
nadel zu bestimmen 1), aber die liebenswürdige Gast- N008
freundschaft des Fürsten veranlasste uns auch noch N009
den übrigen Theil des Tages in Saratoff zu verwei- N010
len. Nach einem glänzenden Mittagsmahl besahen wir N011
in seiner Gesellschaft die Stadt und einige merkwür- N012
dige Anstalten derselben, wie das Gymnasium und das N013
Irrenhaus, und fuhren dann zu einem Bergschlipf, der N014
sich kürzlich in der Nähe der Stadt ereignet und viel N015
Aufsehen gemacht hatte. Saratoff hat eine ähnliche N016
Lage wie Wolsk, aber das kesselförmige Thal ist N017
viel grösser, und bildet eine ziemlich bedeutende Ebene N018
neben der Wolga, an dessen südöstlicher Ecke die N019
Stadt liegt. Sie wird in die neue und alte Stadt ge- N020
theilt. Die erstere ist regelmässig gebaut, hat gerade N021
Strassen, mehrere grosse Plätze und eine Menge stei- N022
nerner, zum Theil recht geschmackvoller Gebäude. N023
Zu diesen gehört auch das Gymnasium, welches durch N024
die Thätigkeit des Directors Müller ausser einer N025
ziemlich grossen Bibliothek, auch eine zoologische und N026
mineralogische Sammlung und einen botanischen Gar- N027
ten besitzt. Die Berge im Norden der Stadt, in wel- N028
chen der Bergschlipf stattgefunden hatte, bestehen aus N029
Sandstein, wahrscheinlich demselben, der auch bei N030
Wolsk vorkommt. Einige auf einer geneigten Thon- N031
schicht liegende Schichten waren herabgeglitten, und N032
hatten den Bergschlipf veranlasst, der mehrere Häuser N033
fortgerissen oder beschädigt hatte. Die Thonschicht N034
enthielt Kugeln von Sphärosiderit. Eine Quelle im N035
Westen der Stadt, auf dem Landgute des Directors

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Herr v. Humboldt fand die Inklination 64° 40',9.

N001
Es war 11 Uhr geworden, als wir in Pokrows- N002
kaja anlangten, worauf wir noch in derselben Nacht N003
nach der Gouvernementsstadt Saratoff übersetzten; Herr N004
von Humboldt hatte anfänglich nur die Absicht den N005
Rest der Nacht und einige Stunden des folgenden N006
Tages hier zu bleiben, um die Inklination der Magnet- N007
nadel zu bestimmen 1), aber die liebenswürdige Gast- N008
freundschaft des Fürsten veranlasste uns auch noch N009
den übrigen Theil des Tages in Saratoff zu verwei- N010
len. Nach einem glänzenden Mittagsmahl besahen wir N011
in seiner Gesellschaft die Stadt und einige merkwür- N012
dige Anstalten derselben, wie das Gymnasium und das N013
Irrenhaus, und fuhren dann zu einem Bergschlipf, der N014
sich kürzlich in der Nähe der Stadt ereignet und viel N015
Aufsehen gemacht hatte. Saratoff hat eine ähnliche N016
Lage wie Wolsk, aber das kesselförmige Thal ist N017
viel grösser, und bildet eine ziemlich bedeutende Ebene N018
neben der Wolga, an dessen südöstlicher Ecke die N019
Stadt liegt. Sie wird in die neue und alte Stadt ge- N020
theilt. Die erstere ist regelmässig gebaut, hat gerade N021
Strassen, mehrere grosse Plätze und eine Menge stei- N022
nerner, zum Theil recht geschmackvoller Gebäude. N023
Zu diesen gehört auch das Gymnasium, welches durch N024
die Thätigkeit des Directors Müller ausser einer N025
ziemlich grossen Bibliothek, auch eine zoologische und N026
mineralogische Sammlung und einen botanischen Gar- N027
ten besitzt. Die Berge im Norden der Stadt, in wel- N028
chen der Bergschlipf stattgefunden hatte, bestehen aus N029
Sandstein, wahrscheinlich demselben, der auch bei N030
Wolsk vorkommt. Einige auf einer geneigten Thon- N031
schicht liegende Schichten waren herabgeglitten, und N032
hatten den Bergschlipf veranlasst, der mehrere Häuser N033
fortgerissen oder beschädigt hatte. Die Thonschicht N034
enthielt Kugeln von Sphärosiderit. Eine Quelle im N035
Westen der Stadt, auf dem Landgute des Directors

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Herr v. Humboldt fand die Inklination 64° 40',9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0270" xml:id="img_0268" n="252"/>
        <p><lb n="N001"/>
Es war 11 Uhr geworden, als wir in Pokrows-             <lb n="N002"/>
kaja anlangten, worauf wir noch in derselben Nacht             <lb n="N003"/>
nach der Gouvernementsstadt Saratoff übersetzten; Herr <lb n="N004"/>
von Humboldt hatte anfänglich nur die Absicht den             <lb n="N005"/>
Rest der Nacht und einige Stunden des folgenden             <lb n="N006"/>
Tages hier zu bleiben, um die Inklination der Magnet-             <lb n="N007"/>
nadel zu bestimmen 1), aber die liebenswürdige Gast- <lb n="N008"/>
freundschaft des Fürsten veranlasste uns auch noch             <lb n="N009"/>
den übrigen Theil des Tages in Saratoff zu verwei-             <lb n="N010"/>
len. Nach einem glänzenden Mittagsmahl besahen wir             <lb n="N011"/>
in seiner Gesellschaft die Stadt und einige merkwür-             <lb n="N012"/>
dige Anstalten derselben, wie das Gymnasium und das             <lb n="N013"/>
Irrenhaus, und fuhren dann zu einem Bergschlipf, der             <lb n="N014"/>
sich kürzlich in der Nähe der Stadt ereignet und viel             <lb n="N015"/>
Aufsehen gemacht hatte. Saratoff hat eine ähnliche             <lb n="N016"/>
Lage wie Wolsk, aber das kesselförmige Thal ist             <lb n="N017"/>
viel grösser, und bildet eine ziemlich bedeutende Ebene             <lb n="N018"/>
neben der Wolga, an dessen südöstlicher Ecke die             <lb n="N019"/>
Stadt liegt. Sie wird in die neue und alte Stadt ge-             <lb n="N020"/>
theilt. Die erstere ist regelmässig gebaut, hat gerade             <lb n="N021"/>
Strassen, mehrere grosse Plätze und eine Menge stei-             <lb n="N022"/>
nerner, zum Theil recht geschmackvoller Gebäude.             <lb n="N023"/>
Zu diesen gehört auch das Gymnasium, welches durch             <lb n="N024"/>
die Thätigkeit des Directors Müller ausser einer             <lb n="N025"/>
ziemlich grossen Bibliothek, auch eine zoologische und             <lb n="N026"/>
mineralogische Sammlung und einen botanischen Gar-             <lb n="N027"/>
ten besitzt. Die Berge im Norden der Stadt, in wel-             <lb n="N028"/>
chen der Bergschlipf stattgefunden hatte, bestehen aus             <lb n="N029"/>
Sandstein, wahrscheinlich demselben, der auch bei             <lb n="N030"/>
Wolsk vorkommt. Einige auf einer geneigten Thon-             <lb n="N031"/>
schicht liegende Schichten waren herabgeglitten, und             <lb n="N032"/>
hatten den Bergschlipf veranlasst, der mehrere Häuser             <lb n="N033"/>
fortgerissen oder beschädigt hatte. Die Thonschicht             <lb n="N034"/>
enthielt Kugeln von Sphärosiderit. Eine Quelle im             <lb n="N035"/>
Westen der Stadt, auf dem Landgute des Directors</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Herr v. Humboldt fand die Inklination 64° 40',9.</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0270] N001 Es war 11 Uhr geworden, als wir in Pokrows- N002 kaja anlangten, worauf wir noch in derselben Nacht N003 nach der Gouvernementsstadt Saratoff übersetzten; Herr N004 von Humboldt hatte anfänglich nur die Absicht den N005 Rest der Nacht und einige Stunden des folgenden N006 Tages hier zu bleiben, um die Inklination der Magnet- N007 nadel zu bestimmen 1), aber die liebenswürdige Gast- N008 freundschaft des Fürsten veranlasste uns auch noch N009 den übrigen Theil des Tages in Saratoff zu verwei- N010 len. Nach einem glänzenden Mittagsmahl besahen wir N011 in seiner Gesellschaft die Stadt und einige merkwür- N012 dige Anstalten derselben, wie das Gymnasium und das N013 Irrenhaus, und fuhren dann zu einem Bergschlipf, der N014 sich kürzlich in der Nähe der Stadt ereignet und viel N015 Aufsehen gemacht hatte. Saratoff hat eine ähnliche N016 Lage wie Wolsk, aber das kesselförmige Thal ist N017 viel grösser, und bildet eine ziemlich bedeutende Ebene N018 neben der Wolga, an dessen südöstlicher Ecke die N019 Stadt liegt. Sie wird in die neue und alte Stadt ge- N020 theilt. Die erstere ist regelmässig gebaut, hat gerade N021 Strassen, mehrere grosse Plätze und eine Menge stei- N022 nerner, zum Theil recht geschmackvoller Gebäude. N023 Zu diesen gehört auch das Gymnasium, welches durch N024 die Thätigkeit des Directors Müller ausser einer N025 ziemlich grossen Bibliothek, auch eine zoologische und N026 mineralogische Sammlung und einen botanischen Gar- N027 ten besitzt. Die Berge im Norden der Stadt, in wel- N028 chen der Bergschlipf stattgefunden hatte, bestehen aus N029 Sandstein, wahrscheinlich demselben, der auch bei N030 Wolsk vorkommt. Einige auf einer geneigten Thon- N031 schicht liegende Schichten waren herabgeglitten, und N032 hatten den Bergschlipf veranlasst, der mehrere Häuser N033 fortgerissen oder beschädigt hatte. Die Thonschicht N034 enthielt Kugeln von Sphärosiderit. Eine Quelle im N035 Westen der Stadt, auf dem Landgute des Directors [footnote reference] [footnote reference] N001 1) Herr v. Humboldt fand die Inklination 64° 40',9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/270
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/270>, abgerufen am 01.12.2021.