Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
myschin herrscht, und das Material zu den vortreffli- N002
chen Mühlsteinen liefert, die von Kamyschin weit und N003
breit verschickt werden, gehören möchte, wiewohl bei N004
der Nachbarschaft der Kreide es wahrscheinlich ist, N005
dass er zum Quadersandstein zu rechnen sei 1). -- N006
So einzeln stehende Posthäuser wie in Bjeloglinskaja N007
finden sich auch nur auf den übrigen Stationen bis N008
Dubowka, die Dörfer liegen näher an der Wolga und N009
in den Schluchten der Berge. Der Weg hält sich N010
immer in grösserer Entfernung von der Wolga, und N011
führt auf der Höhe fort, die öde und einförmig ist, N012
und nur in den Niederungen, oder den zur Wolga N013
führenden Schluchten und Thälern Buschwerk von N014
Eichen und anderm Laubholz führt, denn Tannen oder N015
Fichten finden sich hier gar nicht. So gelangten wir N016
am 7. in der Frühe in Dubowka an, und kamen hier N017
wiederum zur Wolga.

N001
Dubowka ist hart an der Wolga und am Abhange N002
der Höhen gelegen, die hier niedriger als gewöhnlich N003
sind. Es ist ein lebhafter Flecken, der starken Han- N004
del treibt, wozu die grosse Nähe des Don Veranlas- N005
sung ist, der sich hier der Wolga bis auf eine Ent- N006
fernung von 60 Wersten nähert. Die Produkte von N007
Kasan, dem Ural und von Astrachan werden daher N008
hier auf Wagen nach dem Don transportirt, und auf N009
diesen weiter den Häfen am Asowschen Meere und N010
dem übrigen Europa zugeführt 2). Schon oft hat da-

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Die Sandsteinberge bei Kamyschin führen den Namen der N002
Uschi Gori (Ohrenberge). Sie setzen nördlich von Kamyschin auch N003
auf das linke Wolga-Ufer hinüber, und schliessen sich hier den Ber- N004
gen an, die auf der Nordseite des Jeruslan fortstreichen, und wahr- N005
scheinlich eine Fortsetzung des Obschtschei Syrt sind. N006
2) Nach der Herrn v. Humboldt mitgetheilten Tabelle wur- N007
den während der Schifffahrt des Jahres 1820 Güter bei Dubowka N008
ausgeladen und nach Katschalinsk am Don transportirt von: N009
Kronsschiffen 47 mit einem Werth von 1,850,437 Rub. 98 Kop. N010
Pivatschiffen 92 - - - - 3,219,683 - -- - N011
im Ganzen 5,070,120 Rub. 98 Kop.

N001
myschin herrscht, und das Material zu den vortreffli- N002
chen Mühlsteinen liefert, die von Kamyschin weit und N003
breit verschickt werden, gehören möchte, wiewohl bei N004
der Nachbarschaft der Kreide es wahrscheinlich ist, N005
dass er zum Quadersandstein zu rechnen sei 1). — N006
So einzeln stehende Posthäuser wie in Bjeloglinskaja N007
finden sich auch nur auf den übrigen Stationen bis N008
Dubowka, die Dörfer liegen näher an der Wolga und N009
in den Schluchten der Berge. Der Weg hält sich N010
immer in grösserer Entfernung von der Wolga, und N011
führt auf der Höhe fort, die öde und einförmig ist, N012
und nur in den Niederungen, oder den zur Wolga N013
führenden Schluchten und Thälern Buschwerk von N014
Eichen und anderm Laubholz führt, denn Tannen oder N015
Fichten finden sich hier gar nicht. So gelangten wir N016
am 7. in der Frühe in Dubowka an, und kamen hier N017
wiederum zur Wolga.

N001
Dubowka ist hart an der Wolga und am Abhange N002
der Höhen gelegen, die hier niedriger als gewöhnlich N003
sind. Es ist ein lebhafter Flecken, der starken Han- N004
del treibt, wozu die grosse Nähe des Don Veranlas- N005
sung ist, der sich hier der Wolga bis auf eine Ent- N006
fernung von 60 Wersten nähert. Die Produkte von N007
Kasan, dem Ural und von Astrachan werden daher N008
hier auf Wagen nach dem Don transportirt, und auf N009
diesen weiter den Häfen am Asowschen Meere und N010
dem übrigen Europa zugeführt 2). Schon oft hat da-

[footnote reference]
[footnote reference] N001
1) Die Sandsteinberge bei Kamyschin führen den Namen der N002
Uschi Gori (Ohrenberge). Sie setzen nördlich von Kamyschin auch N003
auf das linke Wolga-Ufer hinüber, und schliessen sich hier den Ber- N004
gen an, die auf der Nordseite des Jeruslan fortstreichen, und wahr- N005
scheinlich eine Fortsetzung des Obschtschei Syrt sind. N006
2) Nach der Herrn v. Humboldt mitgetheilten Tabelle wur- N007
den während der Schifffahrt des Jahres 1820 Güter bei Dubowka N008
ausgeladen und nach Katschalinsk am Don transportirt von: N009
Kronsschiffen 47 mit einem Werth von 1,850,437 Rub. 98 Kop. N010
Pivatschiffen 92 - - - - 3,219,683 - — - N011
im Ganzen 5,070,120 Rub. 98 Kop.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0273" xml:id="img_0271" n="255"/>
        <p><lb n="N001"/>
myschin herrscht, und das Material zu den vortreffli-             <lb n="N002"/>
chen Mühlsteinen liefert, die von Kamyschin weit und             <lb n="N003"/>
breit verschickt werden, gehören möchte, wiewohl bei             <lb n="N004"/>
der Nachbarschaft der Kreide es wahrscheinlich ist,             <lb n="N005"/>
dass er zum Quadersandstein zu rechnen sei 1). &#x2014; <lb n="N006"/>
So einzeln stehende Posthäuser wie in Bjeloglinskaja             <lb n="N007"/>
finden sich auch nur auf den übrigen Stationen bis             <lb n="N008"/>
Dubowka, die Dörfer liegen näher an der Wolga und             <lb n="N009"/>
in den Schluchten der Berge. Der Weg hält sich             <lb n="N010"/>
immer in grösserer Entfernung von der Wolga, und             <lb n="N011"/>
führt auf der Höhe fort, die öde und einförmig ist,             <lb n="N012"/>
und nur in den Niederungen, oder den zur Wolga             <lb n="N013"/>
führenden Schluchten und Thälern Buschwerk von             <lb n="N014"/>
Eichen und anderm Laubholz führt, denn Tannen oder <lb n="N015"/>
Fichten finden sich hier gar nicht. So gelangten wir             <lb n="N016"/>
am 7. in der Frühe in Dubowka an, und kamen hier             <lb n="N017"/>
wiederum zur Wolga.</p>
        <p><lb n="N001"/>
Dubowka ist hart an der Wolga und am Abhange             <lb n="N002"/>
der Höhen gelegen, die hier niedriger als gewöhnlich             <lb n="N003"/>
sind. Es ist ein lebhafter Flecken, der starken Han-             <lb n="N004"/>
del treibt, wozu die grosse Nähe des Don Veranlas-             <lb n="N005"/>
sung ist, der sich hier der Wolga bis auf eine Ent-             <lb n="N006"/>
fernung von 60 Wersten nähert. Die Produkte von             <lb n="N007"/>
Kasan, dem Ural und von Astrachan werden daher             <lb n="N008"/>
hier auf Wagen nach dem Don transportirt, und auf             <lb n="N009"/>
diesen weiter den Häfen am Asowschen Meere und             <lb n="N010"/>
dem übrigen Europa zugeführt 2). Schon oft hat da-</p>
        <note place="foot" n="[footnote reference]"><lb n="N001"/>
1) Die Sandsteinberge bei Kamyschin führen den Namen der <lb n="N002"/>
Uschi Gori (Ohrenberge). Sie setzen nördlich von Kamyschin auch             <lb n="N003"/>
auf das linke Wolga-Ufer hinüber, und schliessen sich hier den Ber-             <lb n="N004"/>
gen an, die auf der Nordseite des Jeruslan fortstreichen, und wahr- <lb n="N005"/>
scheinlich eine Fortsetzung des Obschtschei Syrt sind. <lb n="N006"/>
2) Nach der Herrn v. Humboldt mitgetheilten Tabelle wur- <lb n="N007"/>
den während der Schifffahrt des Jahres 1820 Güter bei Dubowka             <lb n="N008"/>
ausgeladen und nach Katschalinsk am Don transportirt von:             <lb n="N009"/>
Kronsschiffen 47 mit einem Werth von 1,850,437 Rub. 98 Kop.             <lb n="N010"/>
Pivatschiffen 92 - - - - 3,219,683 - &#x2014; -             <lb n="N011"/>
im Ganzen 5,070,120 Rub. 98 Kop.</note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0273] N001 myschin herrscht, und das Material zu den vortreffli- N002 chen Mühlsteinen liefert, die von Kamyschin weit und N003 breit verschickt werden, gehören möchte, wiewohl bei N004 der Nachbarschaft der Kreide es wahrscheinlich ist, N005 dass er zum Quadersandstein zu rechnen sei 1). — N006 So einzeln stehende Posthäuser wie in Bjeloglinskaja N007 finden sich auch nur auf den übrigen Stationen bis N008 Dubowka, die Dörfer liegen näher an der Wolga und N009 in den Schluchten der Berge. Der Weg hält sich N010 immer in grösserer Entfernung von der Wolga, und N011 führt auf der Höhe fort, die öde und einförmig ist, N012 und nur in den Niederungen, oder den zur Wolga N013 führenden Schluchten und Thälern Buschwerk von N014 Eichen und anderm Laubholz führt, denn Tannen oder N015 Fichten finden sich hier gar nicht. So gelangten wir N016 am 7. in der Frühe in Dubowka an, und kamen hier N017 wiederum zur Wolga. N001 Dubowka ist hart an der Wolga und am Abhange N002 der Höhen gelegen, die hier niedriger als gewöhnlich N003 sind. Es ist ein lebhafter Flecken, der starken Han- N004 del treibt, wozu die grosse Nähe des Don Veranlas- N005 sung ist, der sich hier der Wolga bis auf eine Ent- N006 fernung von 60 Wersten nähert. Die Produkte von N007 Kasan, dem Ural und von Astrachan werden daher N008 hier auf Wagen nach dem Don transportirt, und auf N009 diesen weiter den Häfen am Asowschen Meere und N010 dem übrigen Europa zugeführt 2). Schon oft hat da- [footnote reference] [footnote reference] N001 1) Die Sandsteinberge bei Kamyschin führen den Namen der N002 Uschi Gori (Ohrenberge). Sie setzen nördlich von Kamyschin auch N003 auf das linke Wolga-Ufer hinüber, und schliessen sich hier den Ber- N004 gen an, die auf der Nordseite des Jeruslan fortstreichen, und wahr- N005 scheinlich eine Fortsetzung des Obschtschei Syrt sind. N006 2) Nach der Herrn v. Humboldt mitgetheilten Tabelle wur- N007 den während der Schifffahrt des Jahres 1820 Güter bei Dubowka N008 ausgeladen und nach Katschalinsk am Don transportirt von: N009 Kronsschiffen 47 mit einem Werth von 1,850,437 Rub. 98 Kop. N010 Pivatschiffen 92 - - - - 3,219,683 - — - N011 im Ganzen 5,070,120 Rub. 98 Kop.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/273
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/273>, abgerufen am 28.11.2021.