Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

N001
heuren Naturschätze, die jetzt noch unbenutzt da lie- N002
gen, ist schon mehrfach angeregt, wie namentlich von N003
Erdmann und von Göbel, und gewiss wird die zur N004
Belebung der inländischen Industrie so thätige russi- N005
sche Regierung diesen so wichtigen Gegenstand nicht N006
lange mehr unbeachtet lassen. --

N001
Wir brachten den Vormittag des 8. Octobers mit N002
der Besichtigung des Sees zu. Wir fuhren mit eini- N003
gen Leuten auf den Kanälen in den See hinein, liessen N004
uns hier die Gewinnung des Salzes zeigen, wobei die N005
Leute mit blossen Füssen in den See stiegen, füllten N006
mit der Soole, die eine Temperatur von 9°,3 R. hatte, N007
eine Flasche, die mit einem gut schliessenden Korke N008
verschlossen wurde, um sie zur Analyse mitzunehmen, N009
und sammelten Proben von dem Salz. Wir gingen N010
sodann an den Ufern des Sees entlang, um auch N011
diese kennen zu lernen. An dem Rande des Sees lag N012
eine unzählbare Menge von Käfern und Insekten, be- N013
sonders Heuschrecken, die von den Stürmen in den N014
See geworfen, hier aber vollkommen erhalten waren. N015
Man hatte hier fast eine vollkommene Fauna der N016
Steppe, und Prof. Ehrenberg sammelte von diesen N017
in dem See umgekommenen Käfer und Insekten fast N018
200 Species. Auch Vögel befanden sich unter diesen N019
Thieren; und diese sollen auch nicht selten noch le- N020
bend gefangen werden, wenn sie sich auf dem See N021
niederlassen, indem sie, wenn ihr Gefieder mit der N022
Salzsoole getränkt ist, sich nicht wieder erheben kön- N023
nen. Nachdem wir nun noch die übrige Einrichtung N024
am Elton-See kennen gelernt, Herr von Humboldt N025
zur Bestimmung der Lage des Elton-Sees einige Son- N026
nenhöhen genommen, und Prof. Ehrenberg das Ske- N027
lett einer Saiga-Antilope, die er von dem Kosaken- N028
Officier erhalten, soweit präparirt hatte, dass es mit- N029
genommen werden konnte, verliessen wir den Elton- N030
See, und kehrten auf demselben Wege, auf welchem N031
wir gekommen, wieder zur Wolga zurück. Auf der

N001
heuren Naturschätze, die jetzt noch unbenutzt da lie- N002
gen, ist schon mehrfach angeregt, wie namentlich von N003
Erdmann und von Göbel, und gewiss wird die zur N004
Belebung der inländischen Industrie so thätige russi- N005
sche Regierung diesen so wichtigen Gegenstand nicht N006
lange mehr unbeachtet lassen. —

N001
Wir brachten den Vormittag des 8. Octobers mit N002
der Besichtigung des Sees zu. Wir fuhren mit eini- N003
gen Leuten auf den Kanälen in den See hinein, liessen N004
uns hier die Gewinnung des Salzes zeigen, wobei die N005
Leute mit blossen Füssen in den See stiegen, füllten N006
mit der Soole, die eine Temperatur von 9°,3 R. hatte, N007
eine Flasche, die mit einem gut schliessenden Korke N008
verschlossen wurde, um sie zur Analyse mitzunehmen, N009
und sammelten Proben von dem Salz. Wir gingen N010
sodann an den Ufern des Sees entlang, um auch N011
diese kennen zu lernen. An dem Rande des Sees lag N012
eine unzählbare Menge von Käfern und Insekten, be- N013
sonders Heuschrecken, die von den Stürmen in den N014
See geworfen, hier aber vollkommen erhalten waren. N015
Man hatte hier fast eine vollkommene Fauna der N016
Steppe, und Prof. Ehrenberg sammelte von diesen N017
in dem See umgekommenen Käfer und Insekten fast N018
200 Species. Auch Vögel befanden sich unter diesen N019
Thieren; und diese sollen auch nicht selten noch le- N020
bend gefangen werden, wenn sie sich auf dem See N021
niederlassen, indem sie, wenn ihr Gefieder mit der N022
Salzsoole getränkt ist, sich nicht wieder erheben kön- N023
nen. Nachdem wir nun noch die übrige Einrichtung N024
am Elton-See kennen gelernt, Herr von Humboldt N025
zur Bestimmung der Lage des Elton-Sees einige Son- N026
nenhöhen genommen, und Prof. Ehrenberg das Ske- N027
lett einer Saiga-Antilope, die er von dem Kosaken- N028
Officier erhalten, soweit präparirt hatte, dass es mit- N029
genommen werden konnte, verliessen wir den Elton- N030
See, und kehrten auf demselben Wege, auf welchem N031
wir gekommen, wieder zur Wolga zurück. Auf der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0295" xml:id="img_0293" n="277"/>
        <p><lb n="N001"/>
heuren Naturschätze, die jetzt noch unbenutzt da lie-             <lb n="N002"/>
gen, ist schon mehrfach angeregt, wie namentlich von             <lb n="N003"/>
Erdmann und von Göbel, und gewiss wird die zur             <lb n="N004"/>
Belebung der inländischen Industrie so thätige russi-             <lb n="N005"/>
sche Regierung diesen so wichtigen Gegenstand nicht             <lb n="N006"/>
lange mehr unbeachtet lassen. &#x2014;</p>
        <p><lb n="N001"/>
Wir brachten den Vormittag des 8. Octobers mit             <lb n="N002"/>
der Besichtigung des Sees zu. Wir fuhren mit eini-             <lb n="N003"/>
gen Leuten auf den Kanälen in den See hinein, liessen             <lb n="N004"/>
uns hier die Gewinnung des Salzes zeigen, wobei die             <lb n="N005"/>
Leute mit blossen Füssen in den See stiegen, füllten             <lb n="N006"/>
mit der Soole, die eine Temperatur von 9°,3 R. hatte,             <lb n="N007"/>
eine Flasche, die mit einem gut schliessenden Korke             <lb n="N008"/>
verschlossen wurde, um sie zur Analyse mitzunehmen,             <lb n="N009"/>
und sammelten Proben von dem Salz. Wir gingen             <lb n="N010"/>
sodann an den Ufern des Sees entlang, um auch             <lb n="N011"/>
diese kennen zu lernen. An dem Rande des Sees lag             <lb n="N012"/>
eine unzählbare Menge von Käfern und Insekten, be-             <lb n="N013"/>
sonders Heuschrecken, die von den Stürmen in den             <lb n="N014"/>
See geworfen, hier aber vollkommen erhalten waren.             <lb n="N015"/>
Man hatte hier fast eine vollkommene Fauna der             <lb n="N016"/>
Steppe, und Prof. Ehrenberg sammelte von diesen             <lb n="N017"/>
in dem See umgekommenen Käfer und Insekten fast             <lb n="N018"/>
200 Species. Auch Vögel befanden sich unter diesen             <lb n="N019"/>
Thieren; und diese sollen auch nicht selten noch le-             <lb n="N020"/>
bend gefangen werden, wenn sie sich auf dem See             <lb n="N021"/>
niederlassen, indem sie, wenn ihr Gefieder mit der             <lb n="N022"/>
Salzsoole getränkt ist, sich nicht wieder erheben kön-             <lb n="N023"/>
nen. Nachdem wir nun noch die übrige Einrichtung             <lb n="N024"/>
am Elton-See kennen gelernt, Herr von Humboldt             <lb n="N025"/>
zur Bestimmung der Lage des Elton-Sees einige Son-             <lb n="N026"/>
nenhöhen genommen, und Prof. Ehrenberg das Ske-             <lb n="N027"/>
lett einer Saiga-Antilope, die er von dem Kosaken-             <lb n="N028"/>
Officier erhalten, soweit präparirt hatte, dass es mit-             <lb n="N029"/>
genommen werden konnte, verliessen wir den Elton-             <lb n="N030"/>
See, und kehrten auf demselben Wege, auf welchem             <lb n="N031"/>
wir gekommen, wieder zur Wolga zurück. Auf der</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0295] N001 heuren Naturschätze, die jetzt noch unbenutzt da lie- N002 gen, ist schon mehrfach angeregt, wie namentlich von N003 Erdmann und von Göbel, und gewiss wird die zur N004 Belebung der inländischen Industrie so thätige russi- N005 sche Regierung diesen so wichtigen Gegenstand nicht N006 lange mehr unbeachtet lassen. — N001 Wir brachten den Vormittag des 8. Octobers mit N002 der Besichtigung des Sees zu. Wir fuhren mit eini- N003 gen Leuten auf den Kanälen in den See hinein, liessen N004 uns hier die Gewinnung des Salzes zeigen, wobei die N005 Leute mit blossen Füssen in den See stiegen, füllten N006 mit der Soole, die eine Temperatur von 9°,3 R. hatte, N007 eine Flasche, die mit einem gut schliessenden Korke N008 verschlossen wurde, um sie zur Analyse mitzunehmen, N009 und sammelten Proben von dem Salz. Wir gingen N010 sodann an den Ufern des Sees entlang, um auch N011 diese kennen zu lernen. An dem Rande des Sees lag N012 eine unzählbare Menge von Käfern und Insekten, be- N013 sonders Heuschrecken, die von den Stürmen in den N014 See geworfen, hier aber vollkommen erhalten waren. N015 Man hatte hier fast eine vollkommene Fauna der N016 Steppe, und Prof. Ehrenberg sammelte von diesen N017 in dem See umgekommenen Käfer und Insekten fast N018 200 Species. Auch Vögel befanden sich unter diesen N019 Thieren; und diese sollen auch nicht selten noch le- N020 bend gefangen werden, wenn sie sich auf dem See N021 niederlassen, indem sie, wenn ihr Gefieder mit der N022 Salzsoole getränkt ist, sich nicht wieder erheben kön- N023 nen. Nachdem wir nun noch die übrige Einrichtung N024 am Elton-See kennen gelernt, Herr von Humboldt N025 zur Bestimmung der Lage des Elton-Sees einige Son- N026 nenhöhen genommen, und Prof. Ehrenberg das Ske- N027 lett einer Saiga-Antilope, die er von dem Kosaken- N028 Officier erhalten, soweit präparirt hatte, dass es mit- N029 genommen werden konnte, verliessen wir den Elton- N030 See, und kehrten auf demselben Wege, auf welchem N031 wir gekommen, wieder zur Wolga zurück. Auf der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

OCR-D: Bereitstellung der Texttranskription. (2019-10-24T14:59:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Dennis Dietrich, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2019-10-24T14:59:58Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR ohne Nachkorrektur.

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.ocr-d.de/gt_guidelines formulierten Richtlinien und wurde in Richtung des Zielformats DTABf angepasst. Der Textinhalt einzelner Tabellen wurde von der OCR nur teilweise erfasst.

Weitere Textphänomene wurden wie folgt behandelt:

  • Bogensignaturen: gekennzeichnet;
  • Druckfehler: dokumentiert;
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet;
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet;
  • langes s (ſ): als s transkribiert;
  • Normalisierungen: dokumentiert;
  • Seitenumbrüche markiert: ja;
  • Silbentrennung: wie Vorlage;
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst;
  • Zeichensetzung: wie Vorlage;
  • Zeilenumbrüche markiert: ja;

Die Faksimiles der Karten, #f0631 bis #f0634, stammen aus dem Digitalisat der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, Werks-URN (URL): https://www.digi-hub.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:kobv:11-d-6431605.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/295
Zitationshilfe: Gustav Rose: Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere. Band 2. Berlin, 1842, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rose_ural02_1842/295>, abgerufen am 13.08.2022.