Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Im Felsenthale.

An den Lehnen der Voralpe und an den
Hängen des Hochzahn und seiner Gletscherketten
ziehen sich fort und fort die Waldberge hin in der
Richtung gegen Abend. Von oben gesehen liegen
sie da in der tiefen Bläue des Meeres, in ihren
Gründen die ewigen Schatten und die seltsamen
Menschen bergend.

Eine Tagreise vom Thale der Winkel gegen
Abend hin, fernab von der letzten Klause, ist jene
Stelle, von der die Waldleute sagen, da sei die
Welt mit Brettern verschlagen.

Mit Steinen vermauert wäre aber besser ge-
sagt. Wildklüftige, fast senkrecht aufsteigende Wände
schließen hier das Waldland ab. Es beginnt der
Urstock der Alpen, in welchem die Felsschichten
nicht mehr liegen noch lehnen, sondern fallrecht
gegen Himmel ragen. Ein Meer von Schnee und
Eis mit zahllosen Klippen, an denen ewige Nebel
hängen, soll unabsehbar hingebreitet sein über die

Im Felſenthale.

An den Lehnen der Voralpe und an den
Hängen des Hochzahn und ſeiner Gletſcherketten
ziehen ſich fort und fort die Waldberge hin in der
Richtung gegen Abend. Von oben geſehen liegen
ſie da in der tiefen Bläue des Meeres, in ihren
Gründen die ewigen Schatten und die ſeltſamen
Menſchen bergend.

Eine Tagreiſe vom Thale der Winkel gegen
Abend hin, fernab von der letzten Klauſe, iſt jene
Stelle, von der die Waldleute ſagen, da ſei die
Welt mit Brettern verſchlagen.

Mit Steinen vermauert wäre aber beſſer ge-
ſagt. Wildklüftige, faſt ſenkrecht aufſteigende Wände
ſchließen hier das Waldland ab. Es beginnt der
Urſtock der Alpen, in welchem die Felsſchichten
nicht mehr liegen noch lehnen, ſondern fallrecht
gegen Himmel ragen. Ein Meer von Schnee und
Eis mit zahlloſen Klippen, an denen ewige Nebel
hängen, ſoll unabſehbar hingebreitet ſein über die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="109"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Im Fel&#x017F;enthale.</hi> </head><lb/>
          <p>An den Lehnen der Voralpe und an den<lb/>
Hängen des Hochzahn und &#x017F;einer Glet&#x017F;cherketten<lb/>
ziehen &#x017F;ich fort und fort die Waldberge hin in der<lb/>
Richtung gegen Abend. Von oben ge&#x017F;ehen liegen<lb/>
&#x017F;ie da in der tiefen Bläue des Meeres, in ihren<lb/>
Gründen die ewigen Schatten und die &#x017F;elt&#x017F;amen<lb/>
Men&#x017F;chen bergend.</p><lb/>
          <p>Eine Tagrei&#x017F;e vom Thale der Winkel gegen<lb/>
Abend hin, fernab von der letzten Klau&#x017F;e, i&#x017F;t jene<lb/>
Stelle, von der die Waldleute &#x017F;agen, da &#x017F;ei die<lb/>
Welt mit Brettern ver&#x017F;chlagen.</p><lb/>
          <p>Mit Steinen vermauert wäre aber be&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
&#x017F;agt. Wildklüftige, fa&#x017F;t &#x017F;enkrecht auf&#x017F;teigende Wände<lb/>
&#x017F;chließen hier das Waldland ab. Es beginnt der<lb/>
Ur&#x017F;tock der Alpen, in welchem die Fels&#x017F;chichten<lb/>
nicht mehr liegen noch lehnen, &#x017F;ondern fallrecht<lb/>
gegen Himmel ragen. Ein Meer von Schnee und<lb/>
Eis mit zahllo&#x017F;en Klippen, an denen ewige Nebel<lb/>
hängen, &#x017F;oll unab&#x017F;ehbar hingebreitet &#x017F;ein über die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0119] Im Felſenthale. An den Lehnen der Voralpe und an den Hängen des Hochzahn und ſeiner Gletſcherketten ziehen ſich fort und fort die Waldberge hin in der Richtung gegen Abend. Von oben geſehen liegen ſie da in der tiefen Bläue des Meeres, in ihren Gründen die ewigen Schatten und die ſeltſamen Menſchen bergend. Eine Tagreiſe vom Thale der Winkel gegen Abend hin, fernab von der letzten Klauſe, iſt jene Stelle, von der die Waldleute ſagen, da ſei die Welt mit Brettern verſchlagen. Mit Steinen vermauert wäre aber beſſer ge- ſagt. Wildklüftige, faſt ſenkrecht aufſteigende Wände ſchließen hier das Waldland ab. Es beginnt der Urſtock der Alpen, in welchem die Felsſchichten nicht mehr liegen noch lehnen, ſondern fallrecht gegen Himmel ragen. Ein Meer von Schnee und Eis mit zahlloſen Klippen, an denen ewige Nebel hängen, ſoll unabſehbar hingebreitet ſein über die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/119
Zitationshilfe: Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/119>, abgerufen am 21.09.2021.