Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Der schwarze Mathes.

Im Hinterwinkel steht die unheimliche Hütte.
Ich bin vor Kurzem in ihr gewesen und hab den
Raufbold Mathes, den Menschen mit der herben
Schale gesehen. Es ist ein gar kleines, hageres
Männchen, liegt hingestreckt auf einem Mooslager
und hat Arm und Kopf in Fetzen gewunden. Er
ist arg verletzt.

Die Fenster der Klause sind mit Lappen ver-
deckt; der Mann kann das Licht nicht vertragen.
Sein Weib, jung und anmuthig, aber abgehärmt
zum Erbarmen, kniet neben ihm und netzt ihm mit
Holzapfelessig die Stirne. Sein Auge starrt sie fast
leblos an, aber sein Mund mit den schneeweißen
Zähnen ist, als wolle er lächeln. Der Mann riecht
stark nach Pechöl.

Als ich eintrete, hockt ein blasser, schwarz-
lockiger Knabe und ein helläugiges Mädchen zu
seinen Füßen und diese Kinder spielen mit Moos-
flocken.


Der ſchwarze Mathes.

Im Hinterwinkel ſteht die unheimliche Hütte.
Ich bin vor Kurzem in ihr geweſen und hab den
Raufbold Mathes, den Menſchen mit der herben
Schale geſehen. Es iſt ein gar kleines, hageres
Männchen, liegt hingeſtreckt auf einem Mooslager
und hat Arm und Kopf in Fetzen gewunden. Er
iſt arg verletzt.

Die Fenſter der Klauſe ſind mit Lappen ver-
deckt; der Mann kann das Licht nicht vertragen.
Sein Weib, jung und anmuthig, aber abgehärmt
zum Erbarmen, kniet neben ihm und netzt ihm mit
Holzapfeleſſig die Stirne. Sein Auge ſtarrt ſie faſt
leblos an, aber ſein Mund mit den ſchneeweißen
Zähnen iſt, als wolle er lächeln. Der Mann riecht
ſtark nach Pechöl.

Als ich eintrete, hockt ein blaſſer, ſchwarz-
lockiger Knabe und ein helläugiges Mädchen zu
ſeinen Füßen und dieſe Kinder ſpielen mit Moos-
flocken.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0137" n="127"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;chwarze Mathes.</hi> </head><lb/>
          <p>Im Hinterwinkel &#x017F;teht die unheimliche Hütte.<lb/>
Ich bin vor Kurzem in ihr gewe&#x017F;en und hab den<lb/>
Raufbold Mathes, den Men&#x017F;chen mit der herben<lb/>
Schale ge&#x017F;ehen. Es i&#x017F;t ein gar kleines, hageres<lb/>
Männchen, liegt hinge&#x017F;treckt auf einem Mooslager<lb/>
und hat Arm und Kopf in Fetzen gewunden. Er<lb/>
i&#x017F;t arg verletzt.</p><lb/>
          <p>Die Fen&#x017F;ter der Klau&#x017F;e &#x017F;ind mit Lappen ver-<lb/>
deckt; der Mann kann das Licht nicht vertragen.<lb/>
Sein Weib, jung und anmuthig, aber abgehärmt<lb/>
zum Erbarmen, kniet neben ihm und netzt ihm mit<lb/>
Holzapfele&#x017F;&#x017F;ig die Stirne. Sein Auge &#x017F;tarrt &#x017F;ie fa&#x017F;t<lb/>
leblos an, aber &#x017F;ein Mund mit den &#x017F;chneeweißen<lb/>
Zähnen i&#x017F;t, als wolle er lächeln. Der Mann riecht<lb/>
&#x017F;tark nach Pechöl.</p><lb/>
          <p>Als ich eintrete, hockt ein bla&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;chwarz-<lb/>
lockiger Knabe und ein helläugiges Mädchen zu<lb/>
&#x017F;einen Füßen und die&#x017F;e Kinder &#x017F;pielen mit Moos-<lb/>
flocken.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0137] Der ſchwarze Mathes. Im Hinterwinkel ſteht die unheimliche Hütte. Ich bin vor Kurzem in ihr geweſen und hab den Raufbold Mathes, den Menſchen mit der herben Schale geſehen. Es iſt ein gar kleines, hageres Männchen, liegt hingeſtreckt auf einem Mooslager und hat Arm und Kopf in Fetzen gewunden. Er iſt arg verletzt. Die Fenſter der Klauſe ſind mit Lappen ver- deckt; der Mann kann das Licht nicht vertragen. Sein Weib, jung und anmuthig, aber abgehärmt zum Erbarmen, kniet neben ihm und netzt ihm mit Holzapfeleſſig die Stirne. Sein Auge ſtarrt ſie faſt leblos an, aber ſein Mund mit den ſchneeweißen Zähnen iſt, als wolle er lächeln. Der Mann riecht ſtark nach Pechöl. Als ich eintrete, hockt ein blaſſer, ſchwarz- lockiger Knabe und ein helläugiges Mädchen zu ſeinen Füßen und dieſe Kinder ſpielen mit Moos- flocken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/137
Zitationshilfe: Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/137>, abgerufen am 21.09.2021.