Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Morgenroth und Edelweiß.

Im Sommer 1818.

Zuweilen ist mir im Winkel hier doch gar
recht einsam zu Herzen. Ich weiß nun aber ein
Mittel dagegen; ich gehe zu solchen Stunden hinaus
in die noch größere Einsamkeit des Waldes; und
ich bin in derselben sogar schon nächtlicher Weile
gewesen, und habe die schlummernde Schöpfung be-
trachtet und Ruhe und Befriedigung empfunden.

Nacht liegt über dem Waldlande. Der letzte
Athemzug des vergangenen Tages ist verweht. Die
Vöglein ruhen und träumen und dichten künftige
Lieder. Aber die Käuze krächzen und Aeste seufzen
in ihren Stämmen. Die Welt hat ihr Auge ge-
schlossen, aber ihr Ohr thut sie auf der ewigen
Klage der Menschen. Wozu? ihr Herz ist Fels-
gestein und nimmer zu wärmen. Ei, sie wärmt ja
mit ihrer Ruhe und mit ihrem Blick. -- Oben
drängt sich Gestirn an Gestirne, es tanzt seinen
Reigen und freut sich des ewigen Tages. -- Auch

Morgenroth und Edelweiß.

Im Sommer 1818.

Zuweilen iſt mir im Winkel hier doch gar
recht einſam zu Herzen. Ich weiß nun aber ein
Mittel dagegen; ich gehe zu ſolchen Stunden hinaus
in die noch größere Einſamkeit des Waldes; und
ich bin in derſelben ſogar ſchon nächtlicher Weile
geweſen, und habe die ſchlummernde Schöpfung be-
trachtet und Ruhe und Befriedigung empfunden.

Nacht liegt über dem Waldlande. Der letzte
Athemzug des vergangenen Tages iſt verweht. Die
Vöglein ruhen und träumen und dichten künftige
Lieder. Aber die Käuze krächzen und Aeſte ſeufzen
in ihren Stämmen. Die Welt hat ihr Auge ge-
ſchloſſen, aber ihr Ohr thut ſie auf der ewigen
Klage der Menſchen. Wozu? ihr Herz iſt Fels-
geſtein und nimmer zu wärmen. Ei, ſie wärmt ja
mit ihrer Ruhe und mit ihrem Blick. — Oben
drängt ſich Geſtirn an Geſtirne, es tanzt ſeinen
Reigen und freut ſich des ewigen Tages. — Auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0231" n="221"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Morgenroth und Edelweiß.</hi> </head><lb/>
          <p>
            <date> <hi rendition="#et">Im Sommer 1818.</hi> </date>
          </p><lb/>
          <p>Zuweilen i&#x017F;t mir im Winkel hier doch gar<lb/>
recht ein&#x017F;am zu Herzen. Ich weiß nun aber ein<lb/>
Mittel dagegen; ich gehe zu &#x017F;olchen Stunden hinaus<lb/>
in die noch größere Ein&#x017F;amkeit des Waldes; und<lb/>
ich bin in der&#x017F;elben &#x017F;ogar &#x017F;chon nächtlicher Weile<lb/>
gewe&#x017F;en, und habe die &#x017F;chlummernde Schöpfung be-<lb/>
trachtet und Ruhe und Befriedigung empfunden.</p><lb/>
          <p>Nacht liegt über dem Waldlande. Der letzte<lb/>
Athemzug des vergangenen Tages i&#x017F;t verweht. Die<lb/>
Vöglein ruhen und träumen und dichten künftige<lb/>
Lieder. Aber die Käuze krächzen und Ae&#x017F;te &#x017F;eufzen<lb/>
in ihren Stämmen. Die Welt hat ihr Auge ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, aber ihr Ohr thut &#x017F;ie auf der ewigen<lb/>
Klage der Men&#x017F;chen. Wozu? ihr Herz i&#x017F;t Fels-<lb/>
ge&#x017F;tein und nimmer zu wärmen. Ei, &#x017F;ie wärmt ja<lb/>
mit ihrer Ruhe und mit ihrem Blick. &#x2014; Oben<lb/>
drängt &#x017F;ich Ge&#x017F;tirn an Ge&#x017F;tirne, es tanzt &#x017F;einen<lb/>
Reigen und freut &#x017F;ich des ewigen Tages. &#x2014; Auch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0231] Morgenroth und Edelweiß. Im Sommer 1818. Zuweilen iſt mir im Winkel hier doch gar recht einſam zu Herzen. Ich weiß nun aber ein Mittel dagegen; ich gehe zu ſolchen Stunden hinaus in die noch größere Einſamkeit des Waldes; und ich bin in derſelben ſogar ſchon nächtlicher Weile geweſen, und habe die ſchlummernde Schöpfung be- trachtet und Ruhe und Befriedigung empfunden. Nacht liegt über dem Waldlande. Der letzte Athemzug des vergangenen Tages iſt verweht. Die Vöglein ruhen und träumen und dichten künftige Lieder. Aber die Käuze krächzen und Aeſte ſeufzen in ihren Stämmen. Die Welt hat ihr Auge ge- ſchloſſen, aber ihr Ohr thut ſie auf der ewigen Klage der Menſchen. Wozu? ihr Herz iſt Fels- geſtein und nimmer zu wärmen. Ei, ſie wärmt ja mit ihrer Ruhe und mit ihrem Blick. — Oben drängt ſich Geſtirn an Geſtirne, es tanzt ſeinen Reigen und freut ſich des ewigen Tages. — Auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/231
Zitationshilfe: Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/231>, abgerufen am 18.08.2022.