Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Waldlilie im Schnee.

Im Winter 1830.

Uns ist ein Stein vom Herzen. Das Unwetter
hat sich gelegt. Ein ganz leichter Wind ist gekom-
men, hat die Bäume sachte von ihren Lasten erlöst.
Ein par mildwarme Tage sind gewesen, da hat sich
der Schnee gesetzt und man kann mit Fußleitern
gehen, wohin man will.

Es hat sich in dieser Zeit aber doch was zu-
getragen drüben in den Karwässern. Der Berthold,
dessen Familie von Jahr zu Jahr wächst, und von
Jahr zu Jahr weniger zu essen hat, ist ein Wilderer
geworden. Der Holdenschlager versteht es besser, als
Unsereiner, der ein weichmüthiger Spiegelfechter ist
sein Lebtag lang. Arme Leute dürfen nicht heiraten,
sagt der Holdenschlager. Nun, nach Sitte und
Brauch haben sie freilich nicht geheiratet, aber vor
mir sind sie gekniet im Walde .... und -- jetzt
hungern sie allmiteinander.


Waldlilie im Schnee.

Im Winter 1830.

Uns iſt ein Stein vom Herzen. Das Unwetter
hat ſich gelegt. Ein ganz leichter Wind iſt gekom-
men, hat die Bäume ſachte von ihren Laſten erlöſt.
Ein par mildwarme Tage ſind geweſen, da hat ſich
der Schnee geſetzt und man kann mit Fußleitern
gehen, wohin man will.

Es hat ſich in dieſer Zeit aber doch was zu-
getragen drüben in den Karwäſſern. Der Berthold,
deſſen Familie von Jahr zu Jahr wächſt, und von
Jahr zu Jahr weniger zu eſſen hat, iſt ein Wilderer
geworden. Der Holdenſchlager verſteht es beſſer, als
Unſereiner, der ein weichmüthiger Spiegelfechter iſt
ſein Lebtag lang. Arme Leute dürfen nicht heiraten,
ſagt der Holdenſchlager. Nun, nach Sitte und
Brauch haben ſie freilich nicht geheiratet, aber vor
mir ſind ſie gekniet im Walde .... und — jetzt
hungern ſie allmiteinander.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0337" n="327"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Waldlilie im Schnee.</hi> </head><lb/>
          <p>
            <date> <hi rendition="#et">Im Winter 1830.</hi> </date>
          </p><lb/>
          <p>Uns i&#x017F;t ein Stein vom Herzen. Das Unwetter<lb/>
hat &#x017F;ich gelegt. Ein ganz leichter Wind i&#x017F;t gekom-<lb/>
men, hat die Bäume &#x017F;achte von ihren La&#x017F;ten erlö&#x017F;t.<lb/>
Ein par mildwarme Tage &#x017F;ind gewe&#x017F;en, da hat &#x017F;ich<lb/>
der Schnee ge&#x017F;etzt und man kann mit Fußleitern<lb/>
gehen, wohin man will.</p><lb/>
          <p>Es hat &#x017F;ich in die&#x017F;er Zeit aber doch was zu-<lb/>
getragen drüben in den Karwä&#x017F;&#x017F;ern. Der Berthold,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Familie von Jahr zu Jahr wäch&#x017F;t, und von<lb/>
Jahr zu Jahr weniger zu e&#x017F;&#x017F;en hat, i&#x017F;t ein Wilderer<lb/>
geworden. Der Holden&#x017F;chlager ver&#x017F;teht es be&#x017F;&#x017F;er, als<lb/>
Un&#x017F;ereiner, der ein weichmüthiger Spiegelfechter i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein Lebtag lang. Arme Leute dürfen nicht heiraten,<lb/>
&#x017F;agt der Holden&#x017F;chlager. Nun, nach Sitte und<lb/>
Brauch haben &#x017F;ie freilich nicht geheiratet, aber vor<lb/>
mir &#x017F;ind &#x017F;ie gekniet im Walde .... und &#x2014; jetzt<lb/>
hungern &#x017F;ie allmiteinander.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0337] Waldlilie im Schnee. Im Winter 1830. Uns iſt ein Stein vom Herzen. Das Unwetter hat ſich gelegt. Ein ganz leichter Wind iſt gekom- men, hat die Bäume ſachte von ihren Laſten erlöſt. Ein par mildwarme Tage ſind geweſen, da hat ſich der Schnee geſetzt und man kann mit Fußleitern gehen, wohin man will. Es hat ſich in dieſer Zeit aber doch was zu- getragen drüben in den Karwäſſern. Der Berthold, deſſen Familie von Jahr zu Jahr wächſt, und von Jahr zu Jahr weniger zu eſſen hat, iſt ein Wilderer geworden. Der Holdenſchlager verſteht es beſſer, als Unſereiner, der ein weichmüthiger Spiegelfechter iſt ſein Lebtag lang. Arme Leute dürfen nicht heiraten, ſagt der Holdenſchlager. Nun, nach Sitte und Brauch haben ſie freilich nicht geheiratet, aber vor mir ſind ſie gekniet im Walde .... und — jetzt hungern ſie allmiteinander.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/337
Zitationshilfe: Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/337>, abgerufen am 19.08.2022.