Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Urwaldfrieden.

Mir ist es schon recht im Walde. Die weni-
gen Leute, die mich in den Wald gehen sehen,
lugen mir nach und können es nicht verstehen, daß
ich ein junger blühender Bursche so in der Ein-
samkeit herumsteige. Ei ja, freilich, ich werde von
Tag zu Tag jünger und hebe gar an, zu blühen.
Ich genese. Das macht die frische, urthümliche
Schöpfung, die mich umwebt.

Gefühlsschwärmerei treibe ich nicht. Wie er
einzieht durch die Augen und Ohren und all die
Sinne, der liebe, der schöne Wald, so mag ich ihn
genießen. Nur der Einsame findet den Wald; wo
ihn Mehrere suchen, da flieht er, und nur die
Bäume bleiben zurück.

Sie sehen den Wald vor Bäumen nicht. Ja,
noch mehr, oder zwar noch weniger, sie sehen auch
die Bäume nicht. Sie sehen nur das Holz, das
zum Zimmern oder Verkohlen, das Reisig, das
zum Besen dient. Oder sie machen die grauen

Urwaldfrieden.

Mir iſt es ſchon recht im Walde. Die weni-
gen Leute, die mich in den Wald gehen ſehen,
lugen mir nach und können es nicht verſtehen, daß
ich ein junger blühender Burſche ſo in der Ein-
ſamkeit herumſteige. Ei ja, freilich, ich werde von
Tag zu Tag jünger und hebe gar an, zu blühen.
Ich geneſe. Das macht die friſche, urthümliche
Schöpfung, die mich umwebt.

Gefühlsſchwärmerei treibe ich nicht. Wie er
einzieht durch die Augen und Ohren und all die
Sinne, der liebe, der ſchöne Wald, ſo mag ich ihn
genießen. Nur der Einſame findet den Wald; wo
ihn Mehrere ſuchen, da flieht er, und nur die
Bäume bleiben zurück.

Sie ſehen den Wald vor Bäumen nicht. Ja,
noch mehr, oder zwar noch weniger, ſie ſehen auch
die Bäume nicht. Sie ſehen nur das Holz, das
zum Zimmern oder Verkohlen, das Reiſig, das
zum Beſen dient. Oder ſie machen die grauen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0086" n="76"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Urwaldfrieden.</hi> </head><lb/>
          <p>Mir i&#x017F;t es &#x017F;chon recht im Walde. Die weni-<lb/>
gen Leute, die mich in den Wald gehen &#x017F;ehen,<lb/>
lugen mir nach und können es nicht ver&#x017F;tehen, daß<lb/>
ich ein junger blühender Bur&#x017F;che &#x017F;o in der Ein-<lb/>
&#x017F;amkeit herum&#x017F;teige. Ei ja, freilich, ich werde von<lb/>
Tag zu Tag jünger und hebe gar an, zu blühen.<lb/>
Ich gene&#x017F;e. Das macht die fri&#x017F;che, urthümliche<lb/>
Schöpfung, die mich umwebt.</p><lb/>
          <p>Gefühls&#x017F;chwärmerei treibe ich nicht. Wie er<lb/>
einzieht durch die Augen und Ohren und all die<lb/>
Sinne, der liebe, der &#x017F;chöne Wald, &#x017F;o mag ich ihn<lb/>
genießen. Nur der Ein&#x017F;ame findet den Wald; wo<lb/>
ihn Mehrere &#x017F;uchen, da flieht er, und nur die<lb/>
Bäume bleiben zurück.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;ehen den Wald vor Bäumen nicht. Ja,<lb/>
noch mehr, oder zwar noch weniger, &#x017F;ie &#x017F;ehen auch<lb/>
die Bäume nicht. Sie &#x017F;ehen nur das Holz, das<lb/>
zum Zimmern oder Verkohlen, das Rei&#x017F;ig, das<lb/>
zum Be&#x017F;en dient. Oder &#x017F;ie machen die grauen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0086] Urwaldfrieden. Mir iſt es ſchon recht im Walde. Die weni- gen Leute, die mich in den Wald gehen ſehen, lugen mir nach und können es nicht verſtehen, daß ich ein junger blühender Burſche ſo in der Ein- ſamkeit herumſteige. Ei ja, freilich, ich werde von Tag zu Tag jünger und hebe gar an, zu blühen. Ich geneſe. Das macht die friſche, urthümliche Schöpfung, die mich umwebt. Gefühlsſchwärmerei treibe ich nicht. Wie er einzieht durch die Augen und Ohren und all die Sinne, der liebe, der ſchöne Wald, ſo mag ich ihn genießen. Nur der Einſame findet den Wald; wo ihn Mehrere ſuchen, da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück. Sie ſehen den Wald vor Bäumen nicht. Ja, noch mehr, oder zwar noch weniger, ſie ſehen auch die Bäume nicht. Sie ſehen nur das Holz, das zum Zimmern oder Verkohlen, das Reiſig, das zum Beſen dient. Oder ſie machen die grauen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/86
Zitationshilfe: Rosegger, Peter: Die Schriften des Waldschulmeisters. Pest, 1875, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rosegger_waldschulmeister_1875/86>, abgerufen am 09.08.2022.