Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Madame Corbet,
wurde ihm auferleget, sie Zeit ihres Lebens zu ver-
sorgen, und ihr wegen eines jungen Sohnes, den
sie zur Welt brachte, gehörigen Unterhalt zu ver-
schaffen.



VIII.
Madame Corbet,
und der Graf
von Lincoln.

UNter der Regierung der Königin Elisa-
beth,
bey deren gesegnetem und preiß-
würdigem Gouvernement das König-
reich Engelland alle Glückseligkeiten des Friedens
und Ubesflusses zu geniessen hatte, machte der Graf
von Lincoln noch bey frühen Jahren eine grosse
Figur in der Welt; und sintemal sein Naturel
und Politesse alle Cavaliers dieser Nation zu
seiner Zeit übertraff, so war keine Dame am Hofe,
die sich nicht angelegen seyn liesse, den Sieg über
eine Person, die so viel Geschick[l]ichkeit als dieser
Graf besässe, darvon zu tragen. Seine erste In-
trigue
hatte er mit des Grafen von Notting-
hams
Fräulein-Tochter, welche, als sie kaum das
20ste Jahr erreichet, von ihren interessirten El-
tern gezwungen wurde, einen alten Baron von 70.
Jahren zu ehligen, der aber sehr reich und des Gra-
fen von Lincoln vertrauter Freund war. Nun

schiene

Madame Corbet,
wurde ihm auferleget, ſie Zeit ihres Lebens zu ver-
ſorgen, und ihr wegen eines jungen Sohnes, den
ſie zur Welt brachte, gehoͤrigen Unterhalt zu ver-
ſchaffen.



VIII.
Madame Corbet,
und der Graf
von Lincoln.

UNter der Regierung der Koͤnigin Eliſa-
beth,
bey deren geſegnetem und preiß-
wuͤrdigem Gouvernement das Koͤnig-
reich Engelland alle Gluͤckſeligkeiten des Friedens
und Ubesfluſſes zu genieſſen hatte, machte der Graf
von Lincoln noch bey fruͤhen Jahren eine groſſe
Figur in der Welt; und ſintemal ſein Naturel
und Politeſſe alle Cavaliers dieſer Nation zu
ſeiner Zeit uͤbertraff, ſo war keine Dame am Hofe,
die ſich nicht angelegen ſeyn lieſſe, den Sieg uͤber
eine Perſon, die ſo viel Geſchick[l]ichkeit als dieſer
Graf beſaͤſſe, darvon zu tragen. Seine erſte In-
trigue
hatte er mit des Grafen von Notting-
hams
Fraͤulein-Tochter, welche, als ſie kaum das
20ſte Jahr erreichet, von ihren intereſſirten El-
tern gezwungen wurde, einen alten Baron von 70.
Jahren zu ehligen, der aber ſehr reich und des Gra-
fen von Lincoln vertrauter Freund war. Nun

ſchiene
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Madame Corbet,</hi></hi></fw><lb/>
wurde ihm auferleget, &#x017F;ie Zeit ihres Lebens zu ver-<lb/>
&#x017F;orgen, und ihr wegen eines jungen Sohnes, den<lb/>
&#x017F;ie zur Welt brachte, geho&#x0364;rigen Unterhalt zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.<lb/>
Madame Corbet,</hi> und der Graf<lb/>
von <hi rendition="#aq">Lincoln.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>Nter der Regierung der Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;a-<lb/>
beth,</hi> bey deren ge&#x017F;egnetem und preiß-<lb/>
wu&#x0364;rdigem <hi rendition="#aq">Gouvernement</hi> das Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich Engelland alle Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeiten des Friedens<lb/>
und Ubesflu&#x017F;&#x017F;es zu genie&#x017F;&#x017F;en hatte, machte der Graf<lb/>
von <hi rendition="#aq">Lincoln</hi> noch bey fru&#x0364;hen Jahren eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Figur</hi> in der Welt; und &#x017F;intemal &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Naturel</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Polite&#x017F;&#x017F;e</hi> alle <hi rendition="#aq">Cavaliers</hi> die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Nation</hi> zu<lb/>
&#x017F;einer Zeit u&#x0364;bertraff, &#x017F;o war keine <hi rendition="#aq">Dame</hi> am Hofe,<lb/>
die &#x017F;ich nicht angelegen &#x017F;eyn lie&#x017F;&#x017F;e, den Sieg u&#x0364;ber<lb/>
eine Per&#x017F;on, die &#x017F;o viel Ge&#x017F;chick<supplied>l</supplied>ichkeit als die&#x017F;er<lb/>
Graf be&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, darvon zu tragen. Seine er&#x017F;te <hi rendition="#aq">In-<lb/>
trigue</hi> hatte er mit des Grafen von <hi rendition="#aq">Notting-<lb/>
hams</hi> Fra&#x0364;ulein-Tochter, welche, als &#x017F;ie kaum das<lb/>
20&#x017F;te Jahr erreichet, von ihren <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;ir</hi>ten El-<lb/>
tern gezwungen wurde, einen alten Baron von 70.<lb/>
Jahren zu ehligen, der aber &#x017F;ehr reich und des Gra-<lb/>
fen von <hi rendition="#aq">Lincoln</hi> vertrauter Freund war. Nun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chiene</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0102] Madame Corbet, wurde ihm auferleget, ſie Zeit ihres Lebens zu ver- ſorgen, und ihr wegen eines jungen Sohnes, den ſie zur Welt brachte, gehoͤrigen Unterhalt zu ver- ſchaffen. VIII. Madame Corbet, und der Graf von Lincoln. UNter der Regierung der Koͤnigin Eliſa- beth, bey deren geſegnetem und preiß- wuͤrdigem Gouvernement das Koͤnig- reich Engelland alle Gluͤckſeligkeiten des Friedens und Ubesfluſſes zu genieſſen hatte, machte der Graf von Lincoln noch bey fruͤhen Jahren eine groſſe Figur in der Welt; und ſintemal ſein Naturel und Politeſſe alle Cavaliers dieſer Nation zu ſeiner Zeit uͤbertraff, ſo war keine Dame am Hofe, die ſich nicht angelegen ſeyn lieſſe, den Sieg uͤber eine Perſon, die ſo viel Geſchicklichkeit als dieſer Graf beſaͤſſe, darvon zu tragen. Seine erſte In- trigue hatte er mit des Grafen von Notting- hams Fraͤulein-Tochter, welche, als ſie kaum das 20ſte Jahr erreichet, von ihren intereſſirten El- tern gezwungen wurde, einen alten Baron von 70. Jahren zu ehligen, der aber ſehr reich und des Gra- fen von Lincoln vertrauter Freund war. Nun ſchiene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/102
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/102>, abgerufen am 15.04.2021.