Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Madame Cosens,
so zu Hertzen, daß sie die Hand an sich selbsten legte
und sich in ihrer Schlaff-Kammer, ehe sie noch
das 20ste Jahr ihres Alters erreichet, mit einem
Halß-Geschmeide, so die Seiler feil haben, die
Gurgel zuschnürete. Da hieng nun das saubere
Obst, daß kein anderer als der Hencker schütteln
durffte.



IX.
Madame Cosens,
und Georg Vil-
liers,
Hertzog von Buckingham.

DJeses Fräulein, welches das eintzige Kind
des Herrn Yelverton Wilmots in der
Grafschafft Northumberland war,
wurde mit ihres Herrn Vaters Verwilligung ei-
nem Squire oder Edelmann, Nahmens Cosens,
von Stamford in Lincolnshire verheyrathet.
Sie besaß alles, was man wünschen und sie liebens-
würdig machen kunnte: Sie war schön, tugend-
hafft, klug, reich und von keiner gemeinen Extra-
ction;
So brauchte ihr Ehe-Mann auch nicht
viel Mühe, sie zu erlangen; Denn, weil er ein Ver-
mögen von 1500. Pfunden jährlicher Einkünffte
hatte, so wurde sie ihm von ihrem Vater, ohne son-
derliche Bewerbung, freywillig angebothen. Viel-
leicht würde dieser Squire oder Edelmann sehr

ver-

Madame Coſens,
ſo zu Hertzen, daß ſie die Hand an ſich ſelbſten legte
und ſich in ihrer Schlaff-Kammer, ehe ſie noch
das 20ſte Jahr ihres Alters erreichet, mit einem
Halß-Geſchmeide, ſo die Seiler feil haben, die
Gurgel zuſchnuͤrete. Da hieng nun das ſaubere
Obſt, daß kein anderer als der Hencker ſchuͤtteln
durffte.



IX.
Madame Coſens,
und Georg Vil-
liers,
Hertzog von Buckingham.

DJeſes Fraͤulein, welches das eintzige Kind
des Herrn Yelverton Wilmots in der
Grafſchafft Northumberland war,
wurde mit ihres Herrn Vaters Verwilligung ei-
nem Squire oder Edelmann, Nahmens Coſens,
von Stamford in Lincolnshire verheyrathet.
Sie beſaß alles, was man wuͤnſchen und ſie liebens-
wuͤrdig machen kunnte: Sie war ſchoͤn, tugend-
hafft, klug, reich und von keiner gemeinen Extra-
ction;
So brauchte ihr Ehe-Mann auch nicht
viel Muͤhe, ſie zu erlangen; Denn, weil er ein Ver-
moͤgen von 1500. Pfunden jaͤhrlicher Einkuͤnffte
hatte, ſo wurde ſie ihm von ihrem Vater, ohne ſon-
derliche Bewerbung, freywillig angebothen. Viel-
leicht wuͤrde dieſer Squire oder Edelmann ſehr

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Madame Co&#x017F;ens,</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;o zu Hertzen, daß &#x017F;ie die Hand an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten legte<lb/>
und &#x017F;ich in ihrer Schlaff-Kammer, ehe &#x017F;ie noch<lb/>
das 20&#x017F;te Jahr ihres Alters erreichet, mit einem<lb/>
Halß-Ge&#x017F;chmeide, &#x017F;o die Seiler feil haben, die<lb/>
Gurgel zu&#x017F;chnu&#x0364;rete. Da hieng nun das &#x017F;aubere<lb/>
Ob&#x017F;t, daß kein anderer als der Hencker &#x017F;chu&#x0364;tteln<lb/>
durffte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.<lb/>
Madame Co&#x017F;ens,</hi> und <hi rendition="#aq">Georg Vil-<lb/>
liers,</hi> Hertzog von <hi rendition="#aq">Buckingham.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Fra&#x0364;ulein, welches das eintzige Kind<lb/>
des Herrn <hi rendition="#aq">Yelverton Wilmots</hi> in der<lb/>
Graf&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Northumberland</hi> war,<lb/>
wurde mit ihres Herrn Vaters Verwilligung ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Squire</hi> oder Edelmann, Nahmens <hi rendition="#aq">Co&#x017F;ens,</hi><lb/>
von <hi rendition="#aq">Stamford</hi> in <hi rendition="#aq">Lincolnshire</hi> verheyrathet.<lb/>
Sie be&#x017F;aß alles, was man wu&#x0364;n&#x017F;chen und &#x017F;ie liebens-<lb/>
wu&#x0364;rdig machen kunnte: Sie war &#x017F;cho&#x0364;n, tugend-<lb/>
hafft, klug, reich und von keiner gemeinen <hi rendition="#aq">Extra-<lb/>
ction;</hi> So brauchte ihr Ehe-Mann auch nicht<lb/>
viel Mu&#x0364;he, &#x017F;ie zu erlangen; Denn, weil er ein Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen von 1500. Pfunden ja&#x0364;hrlicher Einku&#x0364;nffte<lb/>
hatte, &#x017F;o wurde &#x017F;ie ihm von ihrem Vater, ohne &#x017F;on-<lb/>
derliche Bewerbung, freywillig angebothen. Viel-<lb/>
leicht wu&#x0364;rde die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Squire</hi> oder Edelmann &#x017F;ehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0112] Madame Coſens, ſo zu Hertzen, daß ſie die Hand an ſich ſelbſten legte und ſich in ihrer Schlaff-Kammer, ehe ſie noch das 20ſte Jahr ihres Alters erreichet, mit einem Halß-Geſchmeide, ſo die Seiler feil haben, die Gurgel zuſchnuͤrete. Da hieng nun das ſaubere Obſt, daß kein anderer als der Hencker ſchuͤtteln durffte. IX. Madame Coſens, und Georg Vil- liers, Hertzog von Buckingham. DJeſes Fraͤulein, welches das eintzige Kind des Herrn Yelverton Wilmots in der Grafſchafft Northumberland war, wurde mit ihres Herrn Vaters Verwilligung ei- nem Squire oder Edelmann, Nahmens Coſens, von Stamford in Lincolnshire verheyrathet. Sie beſaß alles, was man wuͤnſchen und ſie liebens- wuͤrdig machen kunnte: Sie war ſchoͤn, tugend- hafft, klug, reich und von keiner gemeinen Extra- ction; So brauchte ihr Ehe-Mann auch nicht viel Muͤhe, ſie zu erlangen; Denn, weil er ein Ver- moͤgen von 1500. Pfunden jaͤhrlicher Einkuͤnffte hatte, ſo wurde ſie ihm von ihrem Vater, ohne ſon- derliche Bewerbung, freywillig angebothen. Viel- leicht wuͤrde dieſer Squire oder Edelmann ſehr ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/112
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/112>, abgerufen am 18.04.2021.