Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
Madame - -
XI.
Madame
- - des Hertzogs von
Monmouth Maitresse.

DJese junge Dame, so einem gewissen
Lord vermählet war, der unter der Re-
gierung König Williams des Dritten
zum Grafen gemacht worden, bezauberte, vermit-
telst ihrer im höchsten Grad blühenden Jugend
und Schönheit, allen, die sie ansichtig wurden, die
Hertzen; Und wie sie von einem sehr lustigen
Humeur war, also pflegte sie ihre Liebhaber nicht
leichtlich durch verdrüßliche Sprötigkeit und mur-
rische Blicke abzuschrecken. Sie kam öffters nach
Hof; Und als der Hertzog von Monmouth ihr
artiges Wesen daselbst betrachtete, verliebte er sich
in sie, dessen Schmeicheleyen sie auch geneigtes
Gehör verstattete. Angesehen nun des Königs
Faveur und des Hertzogs hohe Ehren-Stelle
Dinge waren, so sich für ihren Ehr-Geitz aus der-
massen wohl schickten: Als wünschete sie hertzlich,
mit ihm in ein Verbündniß zu treten; sie that auch
solches auf ihrer Seite mit so starcker Würckung,
daß sie ihn brünstiger liebte, als mit ihrer Ruhe be-
stehen kunnte.

Dieses Liebes-Feuer wurde zu unterschiedenen
malen bald unterbrochen, bald wieder aufgeblasen:

Denn
Madame ‒ ‒
XI.
Madame
‒ ‒ des Hertzogs von
Monmouth Maitreſſe.

DJeſe junge Dame, ſo einem gewiſſen
Lord vermaͤhlet war, der unter der Re-
gierung Koͤnig Williams des Dritten
zum Grafen gemacht worden, bezauberte, vermit-
telſt ihrer im hoͤchſten Grad bluͤhenden Jugend
und Schoͤnheit, allen, die ſie anſichtig wurden, die
Hertzen; Und wie ſie von einem ſehr luſtigen
Humeur war, alſo pflegte ſie ihre Liebhaber nicht
leichtlich durch verdruͤßliche Sproͤtigkeit und mur-
riſche Blicke abzuſchrecken. Sie kam oͤffters nach
Hof; Und als der Hertzog von Monmouth ihr
artiges Weſen daſelbſt betrachtete, verliebte er ſich
in ſie, deſſen Schmeicheleyen ſie auch geneigtes
Gehoͤr verſtattete. Angeſehen nun des Koͤnigs
Faveur und des Hertzogs hohe Ehren-Stelle
Dinge waren, ſo ſich fuͤr ihren Ehr-Geitz aus der-
maſſen wohl ſchickten: Als wuͤnſchete ſie hertzlich,
mit ihm in ein Verbuͤndniß zu treten; ſie that auch
ſolches auf ihrer Seite mit ſo ſtarcker Wuͤrckung,
daß ſie ihn bruͤnſtiger liebte, als mit ihrer Ruhe be-
ſtehen kunnte.

Dieſes Liebes-Feuer wurde zu unterſchiedenen
malen bald unterbrochen, bald wieder aufgeblaſen:

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138" n="118"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Madame</hi> &#x2012; &#x2012;</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.<lb/>
Madame</hi> &#x2012; &#x2012; des Hertzogs von<lb/><hi rendition="#aq">Monmouth Maitre&#x017F;&#x017F;e.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e junge <hi rendition="#aq">Dame,</hi> &#x017F;o einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Lord</hi> verma&#x0364;hlet war, der unter der Re-<lb/>
gierung Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Williams</hi> des Dritten<lb/>
zum Grafen gemacht worden, bezauberte, vermit-<lb/>
tel&#x017F;t ihrer im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad blu&#x0364;henden Jugend<lb/>
und Scho&#x0364;nheit, allen, die &#x017F;ie an&#x017F;ichtig wurden, die<lb/>
Hertzen; Und wie &#x017F;ie von einem &#x017F;ehr lu&#x017F;tigen<lb/><hi rendition="#aq">Humeur</hi> war, al&#x017F;o pflegte &#x017F;ie ihre Liebhaber nicht<lb/>
leichtlich durch verdru&#x0364;ßliche Spro&#x0364;tigkeit und mur-<lb/>
ri&#x017F;che Blicke abzu&#x017F;chrecken. Sie kam o&#x0364;ffters nach<lb/>
Hof; Und als der Hertzog von <hi rendition="#aq">Monmouth</hi> ihr<lb/>
artiges We&#x017F;en da&#x017F;elb&#x017F;t betrachtete, verliebte er &#x017F;ich<lb/>
in &#x017F;ie, de&#x017F;&#x017F;en Schmeicheleyen &#x017F;ie auch geneigtes<lb/>
Geho&#x0364;r ver&#x017F;tattete. Ange&#x017F;ehen nun des Ko&#x0364;nigs<lb/><hi rendition="#aq">Faveur</hi> und des Hertzogs hohe Ehren-Stelle<lb/>
Dinge waren, &#x017F;o &#x017F;ich fu&#x0364;r ihren Ehr-Geitz aus der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en wohl &#x017F;chickten: Als wu&#x0364;n&#x017F;chete &#x017F;ie hertzlich,<lb/>
mit ihm in ein Verbu&#x0364;ndniß zu treten; &#x017F;ie that auch<lb/>
&#x017F;olches auf ihrer Seite mit &#x017F;o &#x017F;tarcker Wu&#x0364;rckung,<lb/>
daß &#x017F;ie ihn bru&#x0364;n&#x017F;tiger liebte, als mit ihrer Ruhe be-<lb/>
&#x017F;tehen kunnte.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es Liebes-Feuer wurde zu unter&#x017F;chiedenen<lb/>
malen bald unterbrochen, bald wieder aufgebla&#x017F;en:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0138] Madame ‒ ‒ XI. Madame ‒ ‒ des Hertzogs von Monmouth Maitreſſe. DJeſe junge Dame, ſo einem gewiſſen Lord vermaͤhlet war, der unter der Re- gierung Koͤnig Williams des Dritten zum Grafen gemacht worden, bezauberte, vermit- telſt ihrer im hoͤchſten Grad bluͤhenden Jugend und Schoͤnheit, allen, die ſie anſichtig wurden, die Hertzen; Und wie ſie von einem ſehr luſtigen Humeur war, alſo pflegte ſie ihre Liebhaber nicht leichtlich durch verdruͤßliche Sproͤtigkeit und mur- riſche Blicke abzuſchrecken. Sie kam oͤffters nach Hof; Und als der Hertzog von Monmouth ihr artiges Weſen daſelbſt betrachtete, verliebte er ſich in ſie, deſſen Schmeicheleyen ſie auch geneigtes Gehoͤr verſtattete. Angeſehen nun des Koͤnigs Faveur und des Hertzogs hohe Ehren-Stelle Dinge waren, ſo ſich fuͤr ihren Ehr-Geitz aus der- maſſen wohl ſchickten: Als wuͤnſchete ſie hertzlich, mit ihm in ein Verbuͤndniß zu treten; ſie that auch ſolches auf ihrer Seite mit ſo ſtarcker Wuͤrckung, daß ſie ihn bruͤnſtiger liebte, als mit ihrer Ruhe be- ſtehen kunnte. Dieſes Liebes-Feuer wurde zu unterſchiedenen malen bald unterbrochen, bald wieder aufgeblaſen: Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/138
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/138>, abgerufen am 19.04.2021.