Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

und der Hertzog von Monmouth.
Es fanden sich auch nicht wenige, die ihn in seiner
Thorheit stärcketen. Und diese Einbildung nun, so
mit der zärtlichen Neigung, die der König gegen ihn
blicken liesse, verknüpffet war, machte, wie oben be-
rühret, zwischen ihm und denen andern jungen
Printzen und Herren am Englischen Hofe keinen
schlechten Unterscheid; Ja die besondere Vortheile
des Hertzoges, und die Grösse der Königl. Gnade
machten ein so grosses Aufsehen, daß der würck-
liche Cron-Printz mit nicht mehrererm Vorzug und
Hochachtung tractiret werden können, als er
wurde. Die meiste von denen Damen liebeten
ihn darneben, absonderlich obbemeldte Gräfin, wie
aus dem folgenden deren Brieffe zu ersehen ist:

My-Lord,

Woferne entweder Dero Vergnügen
oder Dero
Affairen, worinnen Sie sich
iederzeit beschäfftiget finden lassen, Jh-
nen etliche wenige Augenblicke,
en Fa-
veur
meiner Wenigkeit, verstatten, werde
ich hoch erfreuet seyn, Sie unterhalten
zu können. Wie groß auch meine Wider-
wärtigkeit wegen Dero Bekanntschafft
seyn möge; So muß doch solche über
alles auf der gantzen Welt schätzen: Und
wiewohl ich die geziemenden Schran-
cken eines Frauenzimmers einiger massen

über-
H 5

und der Hertzog von Monmouth.
Es fanden ſich auch nicht wenige, die ihn in ſeiner
Thorheit ſtaͤrcketen. Und dieſe Einbildung nun, ſo
mit der zaͤrtlichen Neigung, die der Koͤnig gegen ihn
blicken lieſſe, verknuͤpffet war, machte, wie oben be-
ruͤhret, zwiſchen ihm und denen andern jungen
Printzen und Herren am Engliſchen Hofe keinen
ſchlechten Unterſcheid; Ja die beſondere Vortheile
des Hertzoges, und die Groͤſſe der Koͤnigl. Gnade
machten ein ſo groſſes Aufſehen, daß der wuͤrck-
liche Cron-Printz mit nicht mehrererm Vorzug und
Hochachtung tractiret werden koͤnnen, als er
wurde. Die meiſte von denen Damen liebeten
ihn darneben, abſonderlich obbemeldte Graͤfin, wie
aus dem folgenden deren Brieffe zu erſehen iſt:

My-Lord,

Woferne entweder Dero Vergnuͤgen
oder Dero
Affairen, worinnen Sie ſich
iederzeit beſchaͤfftiget finden laſſen, Jh-
nen etliche wenige Augenblicke,
en Fa-
veur
meiner Wenigkeit, verſtatten, werde
ich hoch erfreuet ſeyn, Sie unterhalten
zu koͤnnen. Wie groß auch meine Wider-
waͤrtigkeit wegen Dero Bekanntſchafft
ſeyn moͤge; So muß doch ſolche uͤber
alles auf der gantzen Welt ſchaͤtzen: Und
wiewohl ich die geziemenden Schran-
cken eines Frauenzimmers einiger maſſen

uͤber-
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="121"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und der Hertzog von <hi rendition="#aq">Monmouth.</hi></hi></fw><lb/>
Es fanden &#x017F;ich auch nicht wenige, die ihn in &#x017F;einer<lb/>
Thorheit &#x017F;ta&#x0364;rcketen. Und die&#x017F;e Einbildung nun, &#x017F;o<lb/>
mit der za&#x0364;rtlichen Neigung, die der Ko&#x0364;nig gegen ihn<lb/>
blicken lie&#x017F;&#x017F;e, verknu&#x0364;pffet war, machte, wie oben be-<lb/>
ru&#x0364;hret, zwi&#x017F;chen ihm und denen andern jungen<lb/>
Printzen und Herren am Engli&#x017F;chen Hofe keinen<lb/>
&#x017F;chlechten Unter&#x017F;cheid; Ja die be&#x017F;ondere Vortheile<lb/>
des Hertzoges, und die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Ko&#x0364;nigl. Gnade<lb/>
machten ein &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;es Auf&#x017F;ehen, daß der wu&#x0364;rck-<lb/>
liche Cron-Printz mit nicht mehrererm Vorzug und<lb/>
Hochachtung <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret werden ko&#x0364;nnen, als er<lb/>
wurde. Die mei&#x017F;te von denen <hi rendition="#aq">Damen</hi> liebeten<lb/>
ihn darneben, ab&#x017F;onderlich obbemeldte Gra&#x0364;fin, wie<lb/>
aus dem folgenden deren Brieffe zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">My-Lord,</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Woferne entweder Dero Vergnu&#x0364;gen<lb/>
oder Dero</hi> <hi rendition="#aq">Affair</hi> <hi rendition="#fr">en, worinnen Sie &#x017F;ich<lb/>
iederzeit be&#x017F;cha&#x0364;fftiget finden la&#x017F;&#x017F;en, Jh-<lb/>
nen etliche wenige Augenblicke,</hi> <hi rendition="#aq">en Fa-<lb/>
veur</hi> <hi rendition="#fr">meiner Wenigkeit, ver&#x017F;tatten, werde<lb/>
ich hoch erfreuet &#x017F;eyn, Sie unterhalten<lb/>
zu ko&#x0364;nnen. Wie groß auch meine Wider-<lb/>
wa&#x0364;rtigkeit wegen Dero Bekannt&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;ge; So muß doch &#x017F;olche u&#x0364;ber<lb/>
alles auf der gantzen Welt &#x017F;cha&#x0364;tzen: Und<lb/>
wiewohl ich die geziemenden Schran-<lb/>
cken eines Frauenzimmers einiger ma&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">H 5</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber-</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0141] und der Hertzog von Monmouth. Es fanden ſich auch nicht wenige, die ihn in ſeiner Thorheit ſtaͤrcketen. Und dieſe Einbildung nun, ſo mit der zaͤrtlichen Neigung, die der Koͤnig gegen ihn blicken lieſſe, verknuͤpffet war, machte, wie oben be- ruͤhret, zwiſchen ihm und denen andern jungen Printzen und Herren am Engliſchen Hofe keinen ſchlechten Unterſcheid; Ja die beſondere Vortheile des Hertzoges, und die Groͤſſe der Koͤnigl. Gnade machten ein ſo groſſes Aufſehen, daß der wuͤrck- liche Cron-Printz mit nicht mehrererm Vorzug und Hochachtung tractiret werden koͤnnen, als er wurde. Die meiſte von denen Damen liebeten ihn darneben, abſonderlich obbemeldte Graͤfin, wie aus dem folgenden deren Brieffe zu erſehen iſt: My-Lord, Woferne entweder Dero Vergnuͤgen oder Dero Affairen, worinnen Sie ſich iederzeit beſchaͤfftiget finden laſſen, Jh- nen etliche wenige Augenblicke, en Fa- veur meiner Wenigkeit, verſtatten, werde ich hoch erfreuet ſeyn, Sie unterhalten zu koͤnnen. Wie groß auch meine Wider- waͤrtigkeit wegen Dero Bekanntſchafft ſeyn moͤge; So muß doch ſolche uͤber alles auf der gantzen Welt ſchaͤtzen: Und wiewohl ich die geziemenden Schran- cken eines Frauenzimmers einiger maſſen uͤber- H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/141
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/141>, abgerufen am 15.04.2021.