Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Madame - -
einem Passagier gekleidet, mit einer über das An-
gesicht gezogenen Mütze in Stieffeln und Sporn,
und mit einer Peitsche in der Hand, zu seinem Ca-
binet
hinein getreten, und überreichte dem Hertzog
einen Brieff von Madame - - folgenden Jn-
haltes:

My-Lord,

Es scheinet sich alles wider mein sehn-
liches Verlangen, Ew. Gnaden zu sehen,
verschwohren zu haben: Jch schmeichel-
te mir, mein Kammer-Fräulein würde
Geschicklichkeit genug besitzen, mich in
geheim aus meinem Hause zu
practici-
ren; Alleine ihre Verschlagenheit kan
meines eyfersüchtigen Mannes seiner bey
weiten nicht beykommen; Er bewachet
mich viel aufmercksamer, als ob ich ein
Staats-Gefangener wäre, der eines
Ca-
pital-
Verbrechens, für welches er Re-
chenschafft geben müste, schuldig sey.
Jch berichte demnach Ew. Gnaden, daß
die Verzweiffelung mein Hertze fast völ-
lig bemeistert: Jch fürchte alles, und
hoffe wenig; Mein eintziger Ancker auf
dem Meer dieses Unglückes ist das Ver-
trauen, Sie werden Antheil daran
nehmen, und nichts unterlassen, so der

Be-

Madame ‒ ‒
einem Paſſagier gekleidet, mit einer uͤber das An-
geſicht gezogenen Muͤtze in Stieffeln und Sporn,
und mit einer Peitſche in der Hand, zu ſeinem Ca-
binet
hinein getreten, und uͤberreichte dem Hertzog
einen Brieff von Madame ‒ ‒ folgenden Jn-
haltes:

My-Lord,

Es ſcheinet ſich alles wider mein ſehn-
liches Verlangen, Ew. Gnaden zu ſehen,
verſchwohren zu haben: Jch ſchmeichel-
te mir, mein Kammer-Fraͤulein wuͤrde
Geſchicklichkeit genug beſitzen, mich in
geheim aus meinem Hauſe zu
practici-
ren; Alleine ihre Verſchlagenheit kan
meines eyferſuͤchtigen Mannes ſeiner bey
weiten nicht beykommen; Er bewachet
mich viel aufmerckſamer, als ob ich ein
Staats-Gefangener waͤre, der eines
Ca-
pital-
Verbrechens, fuͤr welches er Re-
chenſchafft geben muͤſte, ſchuldig ſey.
Jch berichte demnach Ew. Gnaden, daß
die Verzweiffelung mein Hertze faſt voͤl-
lig bemeiſtert: Jch fuͤrchte alles, und
hoffe wenig; Mein eintziger Ancker auf
dem Meer dieſes Ungluͤckes iſt das Ver-
trauen, Sie werden Antheil daran
nehmen, und nichts unterlaſſen, ſo der

Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0144" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Madame</hi> &#x2012; &#x2012;</hi></fw><lb/>
einem <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;&#x017F;agier</hi> gekleidet, mit einer u&#x0364;ber das An-<lb/>
ge&#x017F;icht gezogenen Mu&#x0364;tze in Stieffeln und Sporn,<lb/>
und mit einer Peit&#x017F;che in der Hand, zu &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
binet</hi> hinein getreten, und u&#x0364;berreichte dem Hertzog<lb/>
einen Brieff von <hi rendition="#aq">Madame</hi> &#x2012; &#x2012; folgenden Jn-<lb/>
haltes:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">My-Lord,</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Es &#x017F;cheinet &#x017F;ich alles wider mein &#x017F;ehn-<lb/>
liches Verlangen, Ew. Gnaden zu &#x017F;ehen,<lb/>
ver&#x017F;chwohren zu haben: Jch &#x017F;chmeichel-<lb/>
te mir, mein Kammer-Fra&#x0364;ulein wu&#x0364;rde<lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeit genug be&#x017F;itzen, mich in<lb/>
geheim aus meinem Hau&#x017F;e zu</hi> <hi rendition="#aq">practici-</hi><lb/> <hi rendition="#fr">ren; Alleine ihre Ver&#x017F;chlagenheit kan<lb/>
meines eyfer&#x017F;u&#x0364;chtigen Mannes &#x017F;einer bey<lb/>
weiten nicht beykommen; Er bewachet<lb/>
mich viel aufmerck&#x017F;amer, als ob ich ein<lb/>
Staats-Gefangener wa&#x0364;re, der eines</hi> <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
pital-</hi> <hi rendition="#fr">Verbrechens, fu&#x0364;r welches er Re-<lb/>
chen&#x017F;chafft geben mu&#x0364;&#x017F;te, &#x017F;chuldig &#x017F;ey.<lb/>
Jch berichte demnach Ew. Gnaden, daß<lb/>
die Verzweiffelung mein Hertze fa&#x017F;t vo&#x0364;l-<lb/>
lig bemei&#x017F;tert: Jch fu&#x0364;rchte alles, und<lb/>
hoffe wenig; Mein eintziger Ancker auf<lb/>
dem Meer die&#x017F;es Unglu&#x0364;ckes i&#x017F;t das Ver-<lb/>
trauen, Sie werden Antheil daran<lb/>
nehmen, und nichts unterla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o der</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Be-</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0144] Madame ‒ ‒ einem Paſſagier gekleidet, mit einer uͤber das An- geſicht gezogenen Muͤtze in Stieffeln und Sporn, und mit einer Peitſche in der Hand, zu ſeinem Ca- binet hinein getreten, und uͤberreichte dem Hertzog einen Brieff von Madame ‒ ‒ folgenden Jn- haltes: My-Lord, Es ſcheinet ſich alles wider mein ſehn- liches Verlangen, Ew. Gnaden zu ſehen, verſchwohren zu haben: Jch ſchmeichel- te mir, mein Kammer-Fraͤulein wuͤrde Geſchicklichkeit genug beſitzen, mich in geheim aus meinem Hauſe zu practici- ren; Alleine ihre Verſchlagenheit kan meines eyferſuͤchtigen Mannes ſeiner bey weiten nicht beykommen; Er bewachet mich viel aufmerckſamer, als ob ich ein Staats-Gefangener waͤre, der eines Ca- pital-Verbrechens, fuͤr welches er Re- chenſchafft geben muͤſte, ſchuldig ſey. Jch berichte demnach Ew. Gnaden, daß die Verzweiffelung mein Hertze faſt voͤl- lig bemeiſtert: Jch fuͤrchte alles, und hoffe wenig; Mein eintziger Ancker auf dem Meer dieſes Ungluͤckes iſt das Ver- trauen, Sie werden Antheil daran nehmen, und nichts unterlaſſen, ſo der Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/144
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/144>, abgerufen am 18.04.2021.