Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Madame - - und der Hertzog von Monm.
terey nicht zeitig hinzu kame, drunge des Königs
Cavallerie, nach mancher tapffern Loßfeurung,
zwischen dem Fuß-Volck in des Hertzogs Glieder
ein, zertrennete sie, schlug sie in die Flucht, und er-
hielte eine blutige Schlacht, worinnen mehr als
2000. Mnnn auf der Wahlstatt blieben. Der
Hertzog entflohe nebst denen meisten Comman-
deurs
aus der Campagne; und nachdem er
im Parlement des Hoch-Verraths schuldig er-
kannt, und eine Belohnung von 5000. Pfund
auf seinen Kopff gesetzet worden, bekam man ihn
bey Holtlodge gefangen; und da man ihn glück-
lich nach White-hall gebracht hatte, wurde er
von der Versammlung nach den Tower geschi-
cket, und den dritten Tag darauf von dannen aufs
Scaffold oder die Trauer-Bühne am Tower-
hill
gebracht, allwo ihm der Hencker den unruhi-
gen Kopff, durch fünffmal wiederholte Streiche,
von seinem wollüstigen Leibe absonderte, und mit
einer so grausamen Execution an seinem glückse-
ligen Leben ein höchst-unglückseliges Ende machte.



XII.
Madame Churchill,
und König
Jacobus II.

WEil diese Dame, deren unglücklicher
Fall die glückselige Erhöhung ihrer

Freund-

Madame ‒ ‒ und der Hertzog von Monm.
terey nicht zeitig hinzu kame, drunge des Koͤnigs
Cavallerie, nach mancher tapffern Loßfeurung,
zwiſchen dem Fuß-Volck in des Hertzogs Glieder
ein, zertrennete ſie, ſchlug ſie in die Flucht, und er-
hielte eine blutige Schlacht, worinnen mehr als
2000. Mnnn auf der Wahlſtatt blieben. Der
Hertzog entflohe nebſt denen meiſten Comman-
deurs
aus der Campagne; und nachdem er
im Parlement des Hoch-Verraths ſchuldig er-
kannt, und eine Belohnung von 5000. Pfund
auf ſeinen Kopff geſetzet worden, bekam man ihn
bey Holtlodge gefangen; und da man ihn gluͤck-
lich nach White-hall gebracht hatte, wurde er
von der Verſammlung nach den Tower geſchi-
cket, und den dritten Tag darauf von dannen aufs
Scaffold oder die Trauer-Buͤhne am Tower-
hill
gebracht, allwo ihm der Hencker den unruhi-
gen Kopff, durch fuͤnffmal wiederholte Streiche,
von ſeinem wolluͤſtigen Leibe abſonderte, und mit
einer ſo grauſamen Execution an ſeinem gluͤckſe-
ligen Leben ein hoͤchſt-ungluͤckſeliges Ende machte.



XII.
Madame Churchill,
und Koͤnig
Jacobus II.

WEil dieſe Dame, deren ungluͤcklicher
Fall die gluͤckſelige Erhoͤhung ihrer

Freund-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0148" n="128"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Madame</hi> &#x2012; &#x2012; und der Hertzog von <hi rendition="#aq">Monm.</hi></hi></fw><lb/>
terey nicht zeitig hinzu kame, drunge des Ko&#x0364;nigs<lb/><hi rendition="#aq">Cavallerie,</hi> nach mancher tapffern Loßfeurung,<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Fuß-Volck in des Hertzogs Glieder<lb/>
ein, zertrennete &#x017F;ie, &#x017F;chlug &#x017F;ie in die Flucht, und er-<lb/>
hielte eine blutige Schlacht, worinnen mehr als<lb/>
2000. Mnnn auf der Wahl&#x017F;tatt blieben. Der<lb/>
Hertzog entflohe neb&#x017F;t denen mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Comman-<lb/>
deurs</hi> aus der <hi rendition="#aq">Campagne;</hi> und nachdem er<lb/>
im <hi rendition="#aq">Parlement</hi> des Hoch-Verraths &#x017F;chuldig er-<lb/>
kannt, und eine Belohnung von 5000. Pfund<lb/>
auf &#x017F;einen Kopff ge&#x017F;etzet worden, bekam man ihn<lb/>
bey <hi rendition="#aq">Holtlodge</hi> gefangen; und da man ihn glu&#x0364;ck-<lb/>
lich nach <hi rendition="#aq">White-hall</hi> gebracht hatte, wurde er<lb/>
von der Ver&#x017F;ammlung nach den <hi rendition="#aq">Tower</hi> ge&#x017F;chi-<lb/>
cket, und den dritten Tag darauf von dannen aufs<lb/><hi rendition="#aq">Scaffold</hi> oder die Trauer-Bu&#x0364;hne am <hi rendition="#aq">Tower-<lb/>
hill</hi> gebracht, allwo ihm der Hencker den unruhi-<lb/>
gen Kopff, durch fu&#x0364;nffmal wiederholte Streiche,<lb/>
von &#x017F;einem wollu&#x0364;&#x017F;tigen Leibe ab&#x017F;onderte, und mit<lb/>
einer &#x017F;o grau&#x017F;amen <hi rendition="#aq">Execution</hi> an &#x017F;einem glu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
ligen Leben ein ho&#x0364;ch&#x017F;t-unglu&#x0364;ck&#x017F;eliges Ende machte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII.<lb/>
Madame Churchill,</hi> und Ko&#x0364;nig<lb/><hi rendition="#aq">Jacobus II.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Dame,</hi> deren unglu&#x0364;cklicher<lb/>
Fall die glu&#x0364;ck&#x017F;elige Erho&#x0364;hung ihrer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Freund-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0148] Madame ‒ ‒ und der Hertzog von Monm. terey nicht zeitig hinzu kame, drunge des Koͤnigs Cavallerie, nach mancher tapffern Loßfeurung, zwiſchen dem Fuß-Volck in des Hertzogs Glieder ein, zertrennete ſie, ſchlug ſie in die Flucht, und er- hielte eine blutige Schlacht, worinnen mehr als 2000. Mnnn auf der Wahlſtatt blieben. Der Hertzog entflohe nebſt denen meiſten Comman- deurs aus der Campagne; und nachdem er im Parlement des Hoch-Verraths ſchuldig er- kannt, und eine Belohnung von 5000. Pfund auf ſeinen Kopff geſetzet worden, bekam man ihn bey Holtlodge gefangen; und da man ihn gluͤck- lich nach White-hall gebracht hatte, wurde er von der Verſammlung nach den Tower geſchi- cket, und den dritten Tag darauf von dannen aufs Scaffold oder die Trauer-Buͤhne am Tower- hill gebracht, allwo ihm der Hencker den unruhi- gen Kopff, durch fuͤnffmal wiederholte Streiche, von ſeinem wolluͤſtigen Leibe abſonderte, und mit einer ſo grauſamen Execution an ſeinem gluͤckſe- ligen Leben ein hoͤchſt-ungluͤckſeliges Ende machte. XII. Madame Churchill, und Koͤnig Jacobus II. WEil dieſe Dame, deren ungluͤcklicher Fall die gluͤckſelige Erhoͤhung ihrer Freund-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/148
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/148>, abgerufen am 18.04.2021.