Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
XIII.
Die Hertzogin von Mazarine, und
der Hertzog von Albans.

ALle diejenigen, so die Hertzogin von Ma-
zarine
nur einmal gesehen, musten be-
kennen, daß sie ihre Vollkommenheiten
zur Crone ihres gantzen Geschlechts machten, und
ihr Hauß in einen Sammel-Platz aller qualifi-
cir
ten und galanten Leute, ja, gleichsam in eine
Schau-Bühne alles dessen, was in der gantzen
Stadt von Assembleen, kostbaren Ballen, und
allen ersinnlichen Lustbarkeiten vorgienge, verwan-
delten: Sie hatte demnach eine grosse Menge An-
bether; unter allen grossen Herren aber, die ihr
Hertz zu besiegen trachteten, trug keiner die Palmen
ihrer Ergebenheit so glorieus davon, als der
Hertzog von Albans, einer von denen natürlichen
Söhnen Königs Caroli des Andern.

Gleichwie nun dieses ein Herr voller listiger In-
triguen
war, also machte er sie vielmals eyser-
süchtig, absonderlich einstens zu Whitehall, da
er sehr verliebt mit einer jungen Dame compli-
mentir
te, deren Schönheit die Augen vieler An-
wesenden nach sich zoge. Die Hertzogin gab ihm
ein Zeichen über das andere, von demjenigen, so
ihr ein Dorn im Auge war, abzustehen; allein ich

weiß
XIII.
Die Hertzogin von Mazarine, und
der Hertzog von Albans.

ALle diejenigen, ſo die Hertzogin von Ma-
zarine
nur einmal geſehen, muſten be-
kennen, daß ſie ihre Vollkommenheiten
zur Crone ihres gantzen Geſchlechts machten, und
ihr Hauß in einen Sammel-Platz aller qualifi-
cir
ten und galanten Leute, ja, gleichſam in eine
Schau-Buͤhne alles deſſen, was in der gantzen
Stadt von Aſſembléen, koſtbaren Ballen, und
allen erſinnlichen Luſtbarkeiten vorgienge, verwan-
delten: Sie hatte demnach eine groſſe Menge An-
bether; unter allen groſſen Herren aber, die ihr
Hertz zu beſiegen trachteten, trug keiner die Palmen
ihrer Ergebenheit ſo glorieus davon, als der
Hertzog von Albans, einer von denen natuͤrlichen
Soͤhnen Koͤnigs Caroli des Andern.

Gleichwie nun dieſes ein Herr voller liſtiger In-
triguen
war, alſo machte er ſie vielmals eyſer-
ſuͤchtig, abſonderlich einſtens zu Whitehall, da
er ſehr verliebt mit einer jungen Dame compli-
mentir
te, deren Schoͤnheit die Augen vieler An-
weſenden nach ſich zoge. Die Hertzogin gab ihm
ein Zeichen uͤber das andere, von demjenigen, ſo
ihr ein Dorn im Auge war, abzuſtehen; allein ich

weiß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0159" n="139"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIII.</hi><lb/>
Die Hertzogin von <hi rendition="#aq">Mazarine,</hi> und<lb/>
der Hertzog von <hi rendition="#aq">Albans.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle diejenigen, &#x017F;o die Hertzogin von <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
zarine</hi> nur einmal ge&#x017F;ehen, mu&#x017F;ten be-<lb/>
kennen, daß &#x017F;ie ihre Vollkommenheiten<lb/>
zur Crone ihres gantzen Ge&#x017F;chlechts machten, und<lb/>
ihr Hauß in einen Sammel-Platz aller <hi rendition="#aq">qualifi-<lb/>
cir</hi>ten und <hi rendition="#aq">galan</hi>ten Leute, ja, gleich&#x017F;am in eine<lb/>
Schau-Bu&#x0364;hne alles de&#x017F;&#x017F;en, was in der gantzen<lb/>
Stadt von <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;embléen,</hi> ko&#x017F;tbaren Ballen, und<lb/>
allen er&#x017F;innlichen Lu&#x017F;tbarkeiten vorgienge, verwan-<lb/>
delten: Sie hatte demnach eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge An-<lb/>
bether; unter allen gro&#x017F;&#x017F;en Herren aber, die ihr<lb/>
Hertz zu be&#x017F;iegen trachteten, trug keiner die Palmen<lb/>
ihrer Ergebenheit &#x017F;o <hi rendition="#aq">glorieus</hi> davon, als der<lb/>
Hertzog von <hi rendition="#aq">Albans,</hi> einer von denen natu&#x0364;rlichen<lb/>
So&#x0364;hnen Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Caroli</hi> des Andern.</p><lb/>
          <p>Gleichwie nun die&#x017F;es ein Herr voller li&#x017F;tiger <hi rendition="#aq">In-<lb/>
triguen</hi> war, al&#x017F;o machte er &#x017F;ie vielmals ey&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtig, ab&#x017F;onderlich ein&#x017F;tens zu <hi rendition="#aq">Whitehall,</hi> da<lb/>
er &#x017F;ehr verliebt mit einer jungen <hi rendition="#aq">Dame compli-<lb/>
mentir</hi>te, deren Scho&#x0364;nheit die Augen vieler An-<lb/>
we&#x017F;enden nach &#x017F;ich zoge. Die Hertzogin gab ihm<lb/>
ein Zeichen u&#x0364;ber das andere, von demjenigen, &#x017F;o<lb/>
ihr ein Dorn im Auge war, abzu&#x017F;tehen; allein ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weiß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0159] XIII. Die Hertzogin von Mazarine, und der Hertzog von Albans. ALle diejenigen, ſo die Hertzogin von Ma- zarine nur einmal geſehen, muſten be- kennen, daß ſie ihre Vollkommenheiten zur Crone ihres gantzen Geſchlechts machten, und ihr Hauß in einen Sammel-Platz aller qualifi- cirten und galanten Leute, ja, gleichſam in eine Schau-Buͤhne alles deſſen, was in der gantzen Stadt von Aſſembléen, koſtbaren Ballen, und allen erſinnlichen Luſtbarkeiten vorgienge, verwan- delten: Sie hatte demnach eine groſſe Menge An- bether; unter allen groſſen Herren aber, die ihr Hertz zu beſiegen trachteten, trug keiner die Palmen ihrer Ergebenheit ſo glorieus davon, als der Hertzog von Albans, einer von denen natuͤrlichen Soͤhnen Koͤnigs Caroli des Andern. Gleichwie nun dieſes ein Herr voller liſtiger In- triguen war, alſo machte er ſie vielmals eyſer- ſuͤchtig, abſonderlich einſtens zu Whitehall, da er ſehr verliebt mit einer jungen Dame compli- mentirte, deren Schoͤnheit die Augen vieler An- weſenden nach ſich zoge. Die Hertzogin gab ihm ein Zeichen uͤber das andere, von demjenigen, ſo ihr ein Dorn im Auge war, abzuſtehen; allein ich weiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/159
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/159>, abgerufen am 16.04.2021.