Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Mad. Turner, und der Graf von Warwick.
schlug, gab ihr dieser mit dem Schlag-Wasser sei-
nes Spanischen Rohrs und Degen-Knopffes so
nachdrückliche Kenn-Zeichen seines Schutzes an die
Schläffe ihres Hauptes, daß sie von einem Loch
in der Hirn-Schale, nach vier biß fünff Tagen, im
28sten Jahr ihres Alters ins Graß beissen muste.



XV.
Madame Turner,
und der Graf
von Warwick.

WEil diese Galanterie-Schwester eben
von keiner sonderlichen Extraction
war; so wollen wir nur so viel nicht
verschweigen, daß Mad. Mabellah Turner
im Kirch-Spiel zu St. Giles in the Fields ge-
bohren, und sehr grosser Fleiß auf ihre gute Aufer-
ziehung gewendet worden; und weil sie die gütige
Natur mit admirabler Schönheit begabet, be-
warben sich viele um sie, unter denen einige sie zu
entführen strebten: Weßwegen ihre Eltern sie gleich
einer Nonnen einschränckten, worüber sie aber sehr
ungedultig wurde, und ihre sonst gewöhnliche Frey-
heit zu erhalten eyfferigst trachtete, indem sie sich
gegen ihre Mutter vernehmen ließ: Es ist un-
möglich, daß ein Frauenzimmer, welches
würcklich tugendhafft ist und also ver-

bleibet,
K 5

Mad. Turner, und der Graf von Warwick.
ſchlug, gab ihr dieſer mit dem Schlag-Waſſer ſei-
nes Spaniſchen Rohrs und Degen-Knopffes ſo
nachdruͤckliche Kenn-Zeichen ſeines Schutzes an die
Schlaͤffe ihres Hauptes, daß ſie von einem Loch
in der Hirn-Schale, nach vier biß fuͤnff Tagen, im
28ſten Jahr ihres Alters ins Graß beiſſen muſte.



XV.
Madame Turner,
und der Graf
von Warwick.

WEil dieſe Galanterie-Schweſter eben
von keiner ſonderlichen Extraction
war; ſo wollen wir nur ſo viel nicht
verſchweigen, daß Mad. Mabellah Turner
im Kirch-Spiel zu St. Giles in the Fields ge-
bohren, und ſehr groſſer Fleiß auf ihre gute Aufer-
ziehung gewendet worden; und weil ſie die guͤtige
Natur mit admirabler Schoͤnheit begabet, be-
warben ſich viele um ſie, unter denen einige ſie zu
entfuͤhren ſtrebten: Weßwegen ihre Eltern ſie gleich
einer Nonnen einſchraͤnckten, woruͤber ſie aber ſehr
ungedultig wurde, und ihre ſonſt gewoͤhnliche Frey-
heit zu erhalten eyfferigſt trachtete, indem ſie ſich
gegen ihre Mutter vernehmen ließ: Es iſt un-
moͤglich, daß ein Frauenzimmer, welches
wuͤrcklich tugendhafft iſt und alſo ver-

bleibet,
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173" n="153"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Mad. Turner,</hi> und der Graf von <hi rendition="#aq">Warwick.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;chlug, gab ihr die&#x017F;er mit dem Schlag-Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ei-<lb/>
nes Spani&#x017F;chen Rohrs und Degen-Knopffes &#x017F;o<lb/>
nachdru&#x0364;ckliche Kenn-Zeichen &#x017F;eines Schutzes an die<lb/>
Schla&#x0364;ffe ihres Hauptes, daß &#x017F;ie von einem Loch<lb/>
in der Hirn-Schale, nach vier biß fu&#x0364;nff Tagen, im<lb/>
28&#x017F;ten Jahr ihres Alters ins Graß bei&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.<lb/>
Madame Turner,</hi> und der Graf<lb/>
von <hi rendition="#aq">Warwick.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Galanterie-</hi>Schwe&#x017F;ter eben<lb/>
von keiner &#x017F;onderlichen <hi rendition="#aq">Extraction</hi><lb/>
war; &#x017F;o wollen wir nur &#x017F;o viel nicht<lb/>
ver&#x017F;chweigen, daß <hi rendition="#aq">Mad. Mabellah Turner</hi><lb/>
im Kirch-Spiel zu <hi rendition="#aq">St. Giles</hi> in <hi rendition="#aq">the Fields</hi> ge-<lb/>
bohren, und &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Fleiß auf ihre gute Aufer-<lb/>
ziehung gewendet worden; und weil &#x017F;ie die gu&#x0364;tige<lb/>
Natur mit <hi rendition="#aq">admirabler</hi> Scho&#x0364;nheit begabet, be-<lb/>
warben &#x017F;ich viele um &#x017F;ie, unter denen einige &#x017F;ie zu<lb/>
entfu&#x0364;hren &#x017F;trebten: Weßwegen ihre Eltern &#x017F;ie gleich<lb/>
einer Nonnen ein&#x017F;chra&#x0364;nckten, woru&#x0364;ber &#x017F;ie aber &#x017F;ehr<lb/>
ungedultig wurde, und ihre &#x017F;on&#x017F;t gewo&#x0364;hnliche Frey-<lb/>
heit zu erhalten eyfferig&#x017F;t trachtete, indem &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
gegen ihre Mutter vernehmen ließ: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t un-<lb/>
mo&#x0364;glich, daß ein Frauenzimmer, welches<lb/>
wu&#x0364;rcklich tugendhafft i&#x017F;t und al&#x017F;o ver-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">bleibet,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0173] Mad. Turner, und der Graf von Warwick. ſchlug, gab ihr dieſer mit dem Schlag-Waſſer ſei- nes Spaniſchen Rohrs und Degen-Knopffes ſo nachdruͤckliche Kenn-Zeichen ſeines Schutzes an die Schlaͤffe ihres Hauptes, daß ſie von einem Loch in der Hirn-Schale, nach vier biß fuͤnff Tagen, im 28ſten Jahr ihres Alters ins Graß beiſſen muſte. XV. Madame Turner, und der Graf von Warwick. WEil dieſe Galanterie-Schweſter eben von keiner ſonderlichen Extraction war; ſo wollen wir nur ſo viel nicht verſchweigen, daß Mad. Mabellah Turner im Kirch-Spiel zu St. Giles in the Fields ge- bohren, und ſehr groſſer Fleiß auf ihre gute Aufer- ziehung gewendet worden; und weil ſie die guͤtige Natur mit admirabler Schoͤnheit begabet, be- warben ſich viele um ſie, unter denen einige ſie zu entfuͤhren ſtrebten: Weßwegen ihre Eltern ſie gleich einer Nonnen einſchraͤnckten, woruͤber ſie aber ſehr ungedultig wurde, und ihre ſonſt gewoͤhnliche Frey- heit zu erhalten eyfferigſt trachtete, indem ſie ſich gegen ihre Mutter vernehmen ließ: Es iſt un- moͤglich, daß ein Frauenzimmer, welches wuͤrcklich tugendhafft iſt und alſo ver- bleibet, K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/173
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/173>, abgerufen am 15.04.2021.