Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

und Oliver Cromwel.
Gewerb sehr gute Verrichtung hatte, und Kund-
Leute genug bekam, die ihr ihre Frantzösische Waa-
ren abkaufften. Weil sie noch eine Kuplerin ab-
gab, hielte sie sich einen Jrrländer, des Major Pep-
pers
Sohn, zu ihrem Spring-Hengst, dem sie des
Tages 10. Schillinge bestimmte, und dieses erbare
Salarium gantzer 6. Jahre geniessen liesse; nach
welcher Zeit sie aber wiederum bey denen Chirur-
gis
in die Baitze geriethe; jedoch, nachdem sie die-
sen und denen Apotheckern, ihrer Gesundheit hal-
ber, wiewohl vergeblich, ein ehrliches Stücke Geld
zugewendet, wurde sie endlich genöthiget, sich in das
Hospital zu Kingsland in die Cur zu begeben,
allwo sie unter der Salivation, im Jahr 1680.
und ihres Alters dem 49sten, den unreinen Geist
aufgabe.



XVIII.
Madame Robinson,
und der Her-
tzog von Tyrconnel.

DJeses Frauenzimmer, Mademoiselle
Anna Robinson,
war die älteste Toch-
ter eines reichen Kauffmanns in der Stadt
Winchester in Hampshire. Sie wurde sehr
wohl auferzogen und besaß alle Schönheit; Weil
aber ihr Vater nebst ihr noch zween Söhne und

drey
M 5

und Oliver Cromwel.
Gewerb ſehr gute Verrichtung hatte, und Kund-
Leute genug bekam, die ihr ihre Frantzoͤſiſche Waa-
ren abkaufften. Weil ſie noch eine Kuplerin ab-
gab, hielte ſie ſich einen Jrrlaͤnder, des Major Pep-
pers
Sohn, zu ihrem Spring-Hengſt, dem ſie des
Tages 10. Schillinge beſtimmte, und dieſes erbare
Salarium gantzer 6. Jahre genieſſen lieſſe; nach
welcher Zeit ſie aber wiederum bey denen Chirur-
gis
in die Baitze geriethe; jedoch, nachdem ſie die-
ſen und denen Apotheckern, ihrer Geſundheit hal-
ber, wiewohl vergeblich, ein ehrliches Stuͤcke Geld
zugewendet, wurde ſie endlich genoͤthiget, ſich in das
Hoſpital zu Kingsland in die Cur zu begeben,
allwo ſie unter der Salivation, im Jahr 1680.
und ihres Alters dem 49ſten, den unreinen Geiſt
aufgabe.



XVIII.
Madame Robinſon,
und der Her-
tzog von Tyrconnel.

DJeſes Frauenzimmer, Mademoiſelle
Anna Robinſon,
war die aͤlteſte Toch-
ter eines reichen Kauffmanns in der Stadt
Wincheſter in Hampshire. Sie wurde ſehr
wohl auferzogen und beſaß alle Schoͤnheit; Weil
aber ihr Vater nebſt ihr noch zween Soͤhne und

drey
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0205" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq">Oliver Cromwel.</hi></hi></fw><lb/>
Gewerb &#x017F;ehr gute Verrichtung hatte, und Kund-<lb/>
Leute genug bekam, die ihr ihre Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Waa-<lb/>
ren abkaufften. Weil &#x017F;ie noch eine Kuplerin ab-<lb/>
gab, hielte &#x017F;ie &#x017F;ich einen Jrrla&#x0364;nder, des <hi rendition="#aq">Major Pep-<lb/>
pers</hi> Sohn, zu ihrem Spring-Heng&#x017F;t, dem &#x017F;ie des<lb/>
Tages 10. Schillinge be&#x017F;timmte, und die&#x017F;es erbare<lb/><hi rendition="#aq">Salarium</hi> gantzer 6. Jahre genie&#x017F;&#x017F;en lie&#x017F;&#x017F;e; nach<lb/>
welcher Zeit &#x017F;ie aber wiederum bey denen <hi rendition="#aq">Chirur-<lb/>
gis</hi> in die Baitze geriethe; jedoch, nachdem &#x017F;ie die-<lb/>
&#x017F;en und denen <hi rendition="#aq">Apothe</hi>ckern, ihrer Ge&#x017F;undheit hal-<lb/>
ber, wiewohl vergeblich, ein ehrliches Stu&#x0364;cke Geld<lb/>
zugewendet, wurde &#x017F;ie endlich geno&#x0364;thiget, &#x017F;ich in das<lb/><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;pital</hi> zu <hi rendition="#aq">Kingsland</hi> in die <hi rendition="#aq">Cur</hi> zu begeben,<lb/>
allwo &#x017F;ie unter der <hi rendition="#aq">Salivation,</hi> im Jahr 1680.<lb/>
und ihres Alters dem 49&#x017F;ten, den unreinen Gei&#x017F;t<lb/>
aufgabe.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVIII.<lb/>
Madame Robin&#x017F;on,</hi> und der Her-<lb/>
tzog von <hi rendition="#aq">Tyrconnel.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Frauenzimmer, <hi rendition="#aq">Mademoi&#x017F;elle<lb/>
Anna Robin&#x017F;on,</hi> war die a&#x0364;lte&#x017F;te Toch-<lb/>
ter eines reichen Kauffmanns in der Stadt<lb/><hi rendition="#aq">Winche&#x017F;ter</hi> in <hi rendition="#aq">Hampshire.</hi> Sie wurde &#x017F;ehr<lb/>
wohl auferzogen und be&#x017F;aß alle Scho&#x0364;nheit; Weil<lb/>
aber ihr Vater neb&#x017F;t ihr noch zween So&#x0364;hne und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 5</fw><fw place="bottom" type="catch">drey</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0205] und Oliver Cromwel. Gewerb ſehr gute Verrichtung hatte, und Kund- Leute genug bekam, die ihr ihre Frantzoͤſiſche Waa- ren abkaufften. Weil ſie noch eine Kuplerin ab- gab, hielte ſie ſich einen Jrrlaͤnder, des Major Pep- pers Sohn, zu ihrem Spring-Hengſt, dem ſie des Tages 10. Schillinge beſtimmte, und dieſes erbare Salarium gantzer 6. Jahre genieſſen lieſſe; nach welcher Zeit ſie aber wiederum bey denen Chirur- gis in die Baitze geriethe; jedoch, nachdem ſie die- ſen und denen Apotheckern, ihrer Geſundheit hal- ber, wiewohl vergeblich, ein ehrliches Stuͤcke Geld zugewendet, wurde ſie endlich genoͤthiget, ſich in das Hoſpital zu Kingsland in die Cur zu begeben, allwo ſie unter der Salivation, im Jahr 1680. und ihres Alters dem 49ſten, den unreinen Geiſt aufgabe. XVIII. Madame Robinſon, und der Her- tzog von Tyrconnel. DJeſes Frauenzimmer, Mademoiſelle Anna Robinſon, war die aͤlteſte Toch- ter eines reichen Kauffmanns in der Stadt Wincheſter in Hampshire. Sie wurde ſehr wohl auferzogen und beſaß alle Schoͤnheit; Weil aber ihr Vater nebſt ihr noch zween Soͤhne und drey M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/205
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/205>, abgerufen am 16.04.2021.