Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Betty Sands,
Und ob sie schon mehr alte Bürger zu ihren Huren-
Hengsten hatte, als alle Schleppsäcke ihrer Zeit,
weil sie berühmt war, daß sie die Insurrectio
nem carnis
mit einem Bündgen Ruthen ver-
ursachen konnte; So pflegte sie dennoch auch ihre
eigene Geilheit auf die gemeine Weise des Bey-
schlaffes zu stillen; biß sie zuletzt, wegen ihrer fleisch-
lichen Vermischung mit allen Manns-Personen,
die derselben nur begehrten, (die aber unter einem
Ginea, so nach Sächsischer Müntze 6. Reichs-
Thaler austräget, nicht erhalten werden kunnte;
sintemal sie mit ihrer Waare gar theuer war;) biß
sie, sage ich, zuletzt so welck, wie eine gebackene Birn
oder trockene Zwetschke wurde, und ihr sündliches
Leben im 29sten Jahr ihres Alters, und 1696sten
der Christenheit, beschlosse.



XIX.
Betty Sands,
und der C - -
von M - -.

ELisabeth, insgemein nur Betty Sands
genennet, war von gar geringen Eltern ent-
sprossen; Weil sie aber eine gar artige
und charmante Creatur war, und ungemeine
Verschlagenheit besaß, verleiteten diese Reitzungen
den Hertzog von Sommersett, die ersten Blumen

ihrer

Betty Sands,
Und ob ſie ſchon mehr alte Buͤrger zu ihren Huren-
Hengſten hatte, als alle Schleppſaͤcke ihrer Zeit,
weil ſie beruͤhmt war, daß ſie die Inſurrectio
nem carnis
mit einem Buͤndgen Ruthen ver-
urſachen konnte; So pflegte ſie dennoch auch ihre
eigene Geilheit auf die gemeine Weiſe des Bey-
ſchlaffes zu ſtillen; biß ſie zuletzt, wegen ihrer fleiſch-
lichen Vermiſchung mit allen Manns-Perſonen,
die derſelben nur begehrten, (die aber unter einem
Ginea, ſo nach Saͤchſiſcher Muͤntze 6. Reichs-
Thaler austraͤget, nicht erhalten werden kunnte;
ſintemal ſie mit ihrer Waare gar theuer war;) biß
ſie, ſage ich, zuletzt ſo welck, wie eine gebackene Birn
oder trockene Zwetſchke wurde, und ihr ſuͤndliches
Leben im 29ſten Jahr ihres Alters, und 1696ſten
der Chriſtenheit, beſchloſſe.



XIX.
Betty Sands,
und der C ‒ ‒
von M ‒ ‒.

ELiſabeth, insgemein nur Betty Sands
genennet, war von gar geringen Eltern ent-
ſproſſen; Weil ſie aber eine gar artige
und charmante Creatur war, und ungemeine
Verſchlagenheit beſaß, verleiteten dieſe Reitzungen
den Hertzog von Sommerſett, die erſten Blumen

ihrer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="194"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Betty Sands,</hi></hi></fw><lb/>
Und ob &#x017F;ie &#x017F;chon mehr alte Bu&#x0364;rger zu ihren Huren-<lb/>
Heng&#x017F;ten hatte, als alle Schlepp&#x017F;a&#x0364;cke ihrer Zeit,<lb/>
weil &#x017F;ie beru&#x0364;hmt war, daß &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">In&#x017F;urrectio<lb/>
nem carnis</hi> mit einem Bu&#x0364;ndgen Ruthen ver-<lb/>
ur&#x017F;achen konnte; So pflegte &#x017F;ie dennoch auch ihre<lb/>
eigene Geilheit auf die gemeine Wei&#x017F;e des Bey-<lb/>
&#x017F;chlaffes zu &#x017F;tillen; biß &#x017F;ie zuletzt, wegen ihrer flei&#x017F;ch-<lb/>
lichen Vermi&#x017F;chung mit allen Manns-Per&#x017F;onen,<lb/>
die der&#x017F;elben nur begehrten, (die aber unter einem<lb/><hi rendition="#aq">Ginea,</hi> &#x017F;o nach Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;cher Mu&#x0364;ntze 6. Reichs-<lb/>
Thaler austra&#x0364;get, nicht erhalten werden kunnte;<lb/>
&#x017F;intemal &#x017F;ie mit ihrer Waare gar theuer war;) biß<lb/>
&#x017F;ie, &#x017F;age ich, zuletzt &#x017F;o welck, wie eine gebackene Birn<lb/>
oder trockene Zwet&#x017F;chke wurde, und ihr &#x017F;u&#x0364;ndliches<lb/>
Leben im 29&#x017F;ten Jahr ihres Alters, und 1696&#x017F;ten<lb/>
der Chri&#x017F;tenheit, be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIX.<lb/>
Betty Sands,</hi> und der <hi rendition="#aq">C</hi> &#x2012; &#x2012;<lb/>
von <hi rendition="#aq">M</hi> &#x2012; &#x2012;.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">E</hi>Li&#x017F;abeth,</hi> insgemein nur <hi rendition="#aq">Betty Sands</hi><lb/>
genennet, war von gar geringen Eltern ent-<lb/>
&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en; Weil &#x017F;ie aber eine gar artige<lb/>
und <hi rendition="#aq">charmante Creatur</hi> war, und ungemeine<lb/>
Ver&#x017F;chlagenheit be&#x017F;aß, verleiteten die&#x017F;e Reitzungen<lb/>
den Hertzog von <hi rendition="#aq">Sommer&#x017F;ett,</hi> die er&#x017F;ten Blumen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihrer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0214] Betty Sands, Und ob ſie ſchon mehr alte Buͤrger zu ihren Huren- Hengſten hatte, als alle Schleppſaͤcke ihrer Zeit, weil ſie beruͤhmt war, daß ſie die Inſurrectio nem carnis mit einem Buͤndgen Ruthen ver- urſachen konnte; So pflegte ſie dennoch auch ihre eigene Geilheit auf die gemeine Weiſe des Bey- ſchlaffes zu ſtillen; biß ſie zuletzt, wegen ihrer fleiſch- lichen Vermiſchung mit allen Manns-Perſonen, die derſelben nur begehrten, (die aber unter einem Ginea, ſo nach Saͤchſiſcher Muͤntze 6. Reichs- Thaler austraͤget, nicht erhalten werden kunnte; ſintemal ſie mit ihrer Waare gar theuer war;) biß ſie, ſage ich, zuletzt ſo welck, wie eine gebackene Birn oder trockene Zwetſchke wurde, und ihr ſuͤndliches Leben im 29ſten Jahr ihres Alters, und 1696ſten der Chriſtenheit, beſchloſſe. XIX. Betty Sands, und der C ‒ ‒ von M ‒ ‒. ELiſabeth, insgemein nur Betty Sands genennet, war von gar geringen Eltern ent- ſproſſen; Weil ſie aber eine gar artige und charmante Creatur war, und ungemeine Verſchlagenheit beſaß, verleiteten dieſe Reitzungen den Hertzog von Sommerſett, die erſten Blumen ihrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/214
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/214>, abgerufen am 18.04.2021.