Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
XXI.
Madame Needham,
und VVilliam
Penn,
ein berühmter Quacker.

DJese Bona Roba, deren Jungfer-Name
mir nicht bekannt isi, wiewohlen mir habe
sagen lassen, daß sie in Northampton
von gar honnetten Eltern gebohren worden, wur-
de, als sie zwölff Jahr alt war, von einer alten
Dame, die eine Wittwe in Rutlandshire,
aufgenommen und unterhalten; da denn Herr
Cole, ein Procurator, sich desperat in sie
verliebte, welcher auch dieser jungen Metze gleich-
falls nicht übel anstunde, als der mit seinen ver-
liebten Complimenten gedienet zu seyn schiene.
Als aber der Dame Sohn von der Universi-
tät Cambridge, seine Frau Mutter zu besuchen,
nach Hause kam, unterbrach seine Anwesenheit die
Progressen ihres ersten Liebhabers gar mercklich,
denn er verliebte sich gleich bey dem ersten Anblicke
dergestalt in dieses Mägdgen, daß er ihren Reitzun-
gen nicht zu widerstehen wuste, sondern sie alsbald
die Gewalt ihrer Augen und den völligen Sieg, den
sie über sein bewunderndes Hertz erhalten, wissen
liesse. Diese hochmüthige Schönheit dünckte sich
nicht wenig mit ihrer neuen Victorie, und war
ausser der Massen erfreuet, ihren jungen Herrn, von

ihren
O 3
XXI.
Madame Needham,
und VVilliam
Penn,
ein beruͤhmter Quacker.

DJeſe Bona Roba, deren Jungfer-Name
mir nicht bekannt iſi, wiewohlen mir habe
ſagen laſſen, daß ſie in Northampton
von gar honnetten Eltern gebohren worden, wur-
de, als ſie zwoͤlff Jahr alt war, von einer alten
Dame, die eine Wittwe in Rutlandshire,
aufgenommen und unterhalten; da denn Herr
Cole, ein Procurator, ſich deſperat in ſie
verliebte, welcher auch dieſer jungen Metze gleich-
falls nicht uͤbel anſtunde, als der mit ſeinen ver-
liebten Complimenten gedienet zu ſeyn ſchiene.
Als aber der Dame Sohn von der Univerſi-
taͤt Cambridge, ſeine Frau Mutter zu beſuchen,
nach Hauſe kam, unterbrach ſeine Anweſenheit die
Progreſſen ihres erſten Liebhabers gar mercklich,
denn er verliebte ſich gleich bey dem erſten Anblicke
dergeſtalt in dieſes Maͤgdgen, daß er ihren Reitzun-
gen nicht zu widerſtehen wuſte, ſondern ſie alsbald
die Gewalt ihrer Augen und den voͤlligen Sieg, den
ſie uͤber ſein bewunderndes Hertz erhalten, wiſſen
lieſſe. Dieſe hochmuͤthige Schoͤnheit duͤnckte ſich
nicht wenig mit ihrer neuen Victorie, und war
auſſer der Maſſen erfreuet, ihren jungen Herrn, von

ihren
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0233" n="213"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXI.<lb/>
Madame Needham,</hi> und <hi rendition="#aq">VVilliam<lb/>
Penn,</hi> ein beru&#x0364;hmter Quacker.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e <hi rendition="#aq">Bona Roba,</hi> deren Jungfer-Name<lb/>
mir nicht bekannt i&#x017F;i, wiewohlen mir habe<lb/>
&#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie in <hi rendition="#aq">Northampton</hi><lb/>
von gar <hi rendition="#aq">honnett</hi>en Eltern gebohren worden, wur-<lb/>
de, als &#x017F;ie zwo&#x0364;lff Jahr alt war, von einer alten<lb/><hi rendition="#aq">Dame,</hi> die eine Wittwe in <hi rendition="#aq">Rutlandshire,</hi><lb/>
aufgenommen und unterhalten; da denn Herr<lb/><hi rendition="#aq">Cole,</hi> ein <hi rendition="#aq">Procurator,</hi> &#x017F;ich <hi rendition="#aq">de&#x017F;perat</hi> in &#x017F;ie<lb/>
verliebte, welcher auch die&#x017F;er jungen Metze gleich-<lb/>
falls nicht u&#x0364;bel an&#x017F;tunde, als der mit &#x017F;einen ver-<lb/>
liebten <hi rendition="#aq">Compliment</hi>en gedienet zu &#x017F;eyn &#x017F;chiene.<lb/>
Als aber der <hi rendition="#aq">Dame</hi> Sohn von der <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;i-</hi><lb/>
ta&#x0364;t <hi rendition="#aq">Cambridge,</hi> &#x017F;eine Frau Mutter zu be&#x017F;uchen,<lb/>
nach Hau&#x017F;e kam, unterbrach &#x017F;eine Anwe&#x017F;enheit die<lb/><hi rendition="#aq">Progre&#x017F;&#x017F;en</hi> ihres er&#x017F;ten Liebhabers gar mercklich,<lb/>
denn er verliebte &#x017F;ich gleich bey dem er&#x017F;ten Anblicke<lb/>
derge&#x017F;talt in die&#x017F;es Ma&#x0364;gdgen, daß er ihren Reitzun-<lb/>
gen nicht zu wider&#x017F;tehen wu&#x017F;te, &#x017F;ondern &#x017F;ie alsbald<lb/>
die Gewalt ihrer Augen und den vo&#x0364;lligen Sieg, den<lb/>
&#x017F;ie u&#x0364;ber &#x017F;ein bewunderndes Hertz erhalten, wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e. Die&#x017F;e hochmu&#x0364;thige Scho&#x0364;nheit du&#x0364;nckte &#x017F;ich<lb/>
nicht wenig mit ihrer neuen <hi rendition="#aq">Victorie,</hi> und war<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er der Ma&#x017F;&#x017F;en erfreuet, ihren jungen Herrn, von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ihren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0233] XXI. Madame Needham, und VVilliam Penn, ein beruͤhmter Quacker. DJeſe Bona Roba, deren Jungfer-Name mir nicht bekannt iſi, wiewohlen mir habe ſagen laſſen, daß ſie in Northampton von gar honnetten Eltern gebohren worden, wur- de, als ſie zwoͤlff Jahr alt war, von einer alten Dame, die eine Wittwe in Rutlandshire, aufgenommen und unterhalten; da denn Herr Cole, ein Procurator, ſich deſperat in ſie verliebte, welcher auch dieſer jungen Metze gleich- falls nicht uͤbel anſtunde, als der mit ſeinen ver- liebten Complimenten gedienet zu ſeyn ſchiene. Als aber der Dame Sohn von der Univerſi- taͤt Cambridge, ſeine Frau Mutter zu beſuchen, nach Hauſe kam, unterbrach ſeine Anweſenheit die Progreſſen ihres erſten Liebhabers gar mercklich, denn er verliebte ſich gleich bey dem erſten Anblicke dergeſtalt in dieſes Maͤgdgen, daß er ihren Reitzun- gen nicht zu widerſtehen wuſte, ſondern ſie alsbald die Gewalt ihrer Augen und den voͤlligen Sieg, den ſie uͤber ſein bewunderndes Hertz erhalten, wiſſen lieſſe. Dieſe hochmuͤthige Schoͤnheit duͤnckte ſich nicht wenig mit ihrer neuen Victorie, und war auſſer der Maſſen erfreuet, ihren jungen Herrn, von ihren O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/233
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/233>, abgerufen am 16.04.2021.