Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
Madame Dorothea Crew,
XXIII.
Madame Dorothea Crew
und
Doctor Oats.

MAdame Dorothea Crew war eine
Priesters-Tochter, und stammete auf der
Mutter Seite von einer sehr guten Fa-
milie
ohnweit Nantwich in Cheshire her.
Betreffend ihre Person, war solche lang und ge-
schlang, hatte ungemein klare zarte Haut, ein schö-
nes Angesicht, und ein paar brennende Schnee-
Hügel; und ob sie wohl ein klein wenig schielete,
vermehrete doch solches ihre Schönheit vielmehr,
als daß es dieselbe verringern sollen. Sie war wohl
auferzogen, sehr klug, und von einem affablen
Naturel,
welches sie denen Manns-Bildern zu
rechter Zeit angenehm machte. Jhre erste Liebe
trug Andreas Cade, ein Quartier-Meister in
des letztern Grafen von Oxfort Regiment, davon,
dessen militarische Affairen und Veränderungen
neuer Schönheiten, die er hier und da antraff, ihn
aber in seinem Lieben gar negligent und kaltsin-
nig machten: Dahero sie ihm solches durch fol-
genden Brief, den sie an ihn in sein Quartier in
Lincoln sendete, zu verstehen gab:

Angenehmster!

Jch kan nicht umhin, sie allzugrosser
Grausamkeit und
Indifference zu be-

schul-
Madame Dorothea Crew,
XXIII.
Madame Dorothea Crew
und
Doctor Oats.

MAdame Dorothea Crew war eine
Prieſters-Tochter, und ſtammete auf der
Mutter Seite von einer ſehr guten Fa-
milie
ohnweit Nantwich in Cheshire her.
Betreffend ihre Perſon, war ſolche lang und ge-
ſchlang, hatte ungemein klare zarte Haut, ein ſchoͤ-
nes Angeſicht, und ein paar brennende Schnee-
Huͤgel; und ob ſie wohl ein klein wenig ſchielete,
vermehrete doch ſolches ihre Schoͤnheit vielmehr,
als daß es dieſelbe verringern ſollen. Sie war wohl
auferzogen, ſehr klug, und von einem affablen
Naturel,
welches ſie denen Manns-Bildern zu
rechter Zeit angenehm machte. Jhre erſte Liebe
trug Andreas Cade, ein Quartier-Meiſter in
des letztern Grafen von Oxfort Regiment, davon,
deſſen militariſche Affairen und Veraͤnderungen
neuer Schoͤnheiten, die er hier und da antraff, ihn
aber in ſeinem Lieben gar negligent und kaltſin-
nig machten: Dahero ſie ihm ſolches durch fol-
genden Brief, den ſie an ihn in ſein Quartier in
Lincoln ſendete, zu verſtehen gab:

Angenehmſter!

Jch kan nicht umhin, ſie allzugroſſer
Grauſamkeit und
Indifference zu be-

ſchul-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0252" n="232"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Madame Dorothea Crew,</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIII.<lb/>
Madame Dorothea Crew</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Doctor Oats.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">M</hi>Adame Dorothea Crew</hi> war eine<lb/>
Prie&#x017F;ters-Tochter, und &#x017F;tammete auf der<lb/>
Mutter Seite von einer &#x017F;ehr guten <hi rendition="#aq">Fa-<lb/>
milie</hi> ohnweit <hi rendition="#aq">Nantwich</hi> in <hi rendition="#aq">Cheshire</hi> her.<lb/>
Betreffend ihre Per&#x017F;on, war &#x017F;olche lang und ge-<lb/>
&#x017F;chlang, hatte ungemein klare zarte Haut, ein &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nes Ange&#x017F;icht, und ein paar brennende Schnee-<lb/>
Hu&#x0364;gel; und ob &#x017F;ie wohl ein klein wenig &#x017F;chielete,<lb/>
vermehrete doch &#x017F;olches ihre Scho&#x0364;nheit vielmehr,<lb/>
als daß es die&#x017F;elbe verringern &#x017F;ollen. Sie war wohl<lb/>
auferzogen, &#x017F;ehr klug, und von einem <hi rendition="#aq">affablen<lb/>
Naturel,</hi> welches &#x017F;ie denen Manns-Bildern zu<lb/>
rechter Zeit angenehm machte. Jhre er&#x017F;te Liebe<lb/>
trug <hi rendition="#aq">Andreas Cade,</hi> ein Quartier-Mei&#x017F;ter in<lb/>
des letztern Grafen von <hi rendition="#aq">Oxfort</hi> Regiment, davon,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">militari</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Affair</hi>en und Vera&#x0364;nderungen<lb/>
neuer Scho&#x0364;nheiten, die er hier und da antraff, ihn<lb/>
aber in &#x017F;einem Lieben gar <hi rendition="#aq">negligent</hi> und kalt&#x017F;in-<lb/>
nig machten: Dahero &#x017F;ie ihm &#x017F;olches durch fol-<lb/>
genden Brief, den &#x017F;ie an ihn in &#x017F;ein Quartier in<lb/><hi rendition="#aq">Lincoln</hi> &#x017F;endete, zu ver&#x017F;tehen gab:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Angenehm&#x017F;ter!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Jch kan nicht umhin, &#x017F;ie allzugro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Grau&#x017F;amkeit und</hi> <hi rendition="#aq">Indifference</hi> <hi rendition="#fr">zu be-</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">&#x017F;chul-</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0252] Madame Dorothea Crew, XXIII. Madame Dorothea Crew und Doctor Oats. MAdame Dorothea Crew war eine Prieſters-Tochter, und ſtammete auf der Mutter Seite von einer ſehr guten Fa- milie ohnweit Nantwich in Cheshire her. Betreffend ihre Perſon, war ſolche lang und ge- ſchlang, hatte ungemein klare zarte Haut, ein ſchoͤ- nes Angeſicht, und ein paar brennende Schnee- Huͤgel; und ob ſie wohl ein klein wenig ſchielete, vermehrete doch ſolches ihre Schoͤnheit vielmehr, als daß es dieſelbe verringern ſollen. Sie war wohl auferzogen, ſehr klug, und von einem affablen Naturel, welches ſie denen Manns-Bildern zu rechter Zeit angenehm machte. Jhre erſte Liebe trug Andreas Cade, ein Quartier-Meiſter in des letztern Grafen von Oxfort Regiment, davon, deſſen militariſche Affairen und Veraͤnderungen neuer Schoͤnheiten, die er hier und da antraff, ihn aber in ſeinem Lieben gar negligent und kaltſin- nig machten: Dahero ſie ihm ſolches durch fol- genden Brief, den ſie an ihn in ſein Quartier in Lincoln ſendete, zu verſtehen gab: Angenehmſter! Jch kan nicht umhin, ſie allzugroſſer Grauſamkeit und Indifference zu be- ſchul-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/252
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/252>, abgerufen am 18.04.2021.