Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
und Doctor Oats.

Diese ihre gesuchte Liebe kam aber zu keiner Voll-
kommenheit, sondern dieser tapffere Sohn des
Martis verachtete sie um so viel destomehr. Doch
was er an Bewunderung ihrer Person verabsäu-
mete, das brachte William Leech, ein Procu-
rator,
der zu Lion's-Inn auferzogen war, wieder
ein; welcher ihr öffters in seiner hefftigsten Nei-
gung die Versicherung gab, was massen ihm deren
Gegenwart so schätzbar, ihre Conversation so
tugendhafft, und ihr Humeur so gefällig wäre,
daß er unaufhörlich in ihrer angenehmen Gesell-
schafft zu seyn wünsche. Man kan die Hochach-
tung, die er zu ihr truge, aus dem folgenden Briefe,
den er, bey ihrer achttägigen Abwesenheit auf dem
Lande, an sie schriebe, abnehmen.

Mademoiselle.

Jch habe, seit dem Tage ihrer Abreise,
ein so kümmerliches Leben geführet, daß,
wenn ich es der Unbarmhertzigkeit selb-
sten klagen wollte, sie zum Mitleiden
würde bewogen werden. Jedoch suche
ich diesen
Affect keinesweges bey ihnen
zu erwecken, der ich schon vergnügt bin,
wenn sie nur etwas darvon wissen, da-
mit sie keinen Zweiffel an meiner Liebe,
vielweniger Beständigkeit, tragen mö-
gen. So kan ihnen demnach ich nicht

ver-
und Doctor Oats.

Dieſe ihre geſuchte Liebe kam aber zu keiner Voll-
kommenheit, ſondern dieſer tapffere Sohn des
Martis verachtete ſie um ſo viel deſtomehr. Doch
was er an Bewunderung ihrer Perſon verabſaͤu-
mete, das brachte William Leech, ein Procu-
rator,
der zu Lion’s-Inn auferzogen war, wieder
ein; welcher ihr oͤffters in ſeiner hefftigſten Nei-
gung die Verſicherung gab, was maſſen ihm deren
Gegenwart ſo ſchaͤtzbar, ihre Converſation ſo
tugendhafft, und ihr Humeur ſo gefaͤllig waͤre,
daß er unaufhoͤrlich in ihrer angenehmen Geſell-
ſchafft zu ſeyn wuͤnſche. Man kan die Hochach-
tung, die er zu ihr truge, aus dem folgenden Briefe,
den er, bey ihrer achttaͤgigen Abweſenheit auf dem
Lande, an ſie ſchriebe, abnehmen.

Mademoiſelle.

Jch habe, ſeit dem Tage ihrer Abreiſe,
ein ſo kuͤmmerliches Leben gefuͤhret, daß,
wenn ich es der Unbarmhertzigkeit ſelb-
ſten klagen wollte, ſie zum Mitleiden
wuͤrde bewogen werden. Jedoch ſuche
ich dieſen
Affect keinesweges bey ihnen
zu erwecken, der ich ſchon vergnuͤgt bin,
wenn ſie nur etwas darvon wiſſen, da-
mit ſie keinen Zweiffel an meiner Liebe,
vielweniger Beſtaͤndigkeit, tragen moͤ-
gen. So kan ihnen demnach ich nicht

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0255" n="235"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq">Doctor Oats.</hi></hi> </fw><lb/>
          <p>Die&#x017F;e ihre ge&#x017F;uchte Liebe kam aber zu keiner Voll-<lb/>
kommenheit, &#x017F;ondern die&#x017F;er tapffere Sohn des<lb/><hi rendition="#aq">Martis</hi> verachtete &#x017F;ie um &#x017F;o viel de&#x017F;tomehr. Doch<lb/>
was er an Bewunderung ihrer Per&#x017F;on verab&#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
mete, das brachte <hi rendition="#aq">William Leech,</hi> ein <hi rendition="#aq">Procu-<lb/>
rator,</hi> der zu <hi rendition="#aq">Lion&#x2019;s-Inn</hi> auferzogen war, wieder<lb/>
ein; welcher ihr o&#x0364;ffters in &#x017F;einer hefftig&#x017F;ten Nei-<lb/>
gung die Ver&#x017F;icherung gab, was ma&#x017F;&#x017F;en ihm deren<lb/>
Gegenwart &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;tzbar, ihre <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi> &#x017F;o<lb/>
tugendhafft, und ihr <hi rendition="#aq">Humeur</hi> &#x017F;o gefa&#x0364;llig wa&#x0364;re,<lb/>
daß er unaufho&#x0364;rlich in ihrer angenehmen Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft zu &#x017F;eyn wu&#x0364;n&#x017F;che. Man kan die Hochach-<lb/>
tung, die er zu ihr truge, aus dem folgenden Briefe,<lb/>
den er, bey ihrer achtta&#x0364;gigen Abwe&#x017F;enheit auf dem<lb/>
Lande, an &#x017F;ie &#x017F;chriebe, abnehmen.</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mademoi&#x017F;elle.</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Jch habe, &#x017F;eit dem Tage ihrer Abrei&#x017F;e,<lb/>
ein &#x017F;o ku&#x0364;mmerliches Leben gefu&#x0364;hret, daß,<lb/>
wenn ich es der Unbarmhertzigkeit &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten klagen wollte, &#x017F;ie zum Mitleiden<lb/>
wu&#x0364;rde bewogen werden. Jedoch &#x017F;uche<lb/>
ich die&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">Affect</hi> <hi rendition="#fr">keinesweges bey ihnen<lb/>
zu erwecken, der ich &#x017F;chon vergnu&#x0364;gt bin,<lb/>
wenn &#x017F;ie nur etwas darvon wi&#x017F;&#x017F;en, da-<lb/>
mit &#x017F;ie keinen Zweiffel an meiner Liebe,<lb/>
vielweniger Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit, tragen mo&#x0364;-<lb/>
gen. So kan ihnen demnach ich nicht</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ver-</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0255] und Doctor Oats. Dieſe ihre geſuchte Liebe kam aber zu keiner Voll- kommenheit, ſondern dieſer tapffere Sohn des Martis verachtete ſie um ſo viel deſtomehr. Doch was er an Bewunderung ihrer Perſon verabſaͤu- mete, das brachte William Leech, ein Procu- rator, der zu Lion’s-Inn auferzogen war, wieder ein; welcher ihr oͤffters in ſeiner hefftigſten Nei- gung die Verſicherung gab, was maſſen ihm deren Gegenwart ſo ſchaͤtzbar, ihre Converſation ſo tugendhafft, und ihr Humeur ſo gefaͤllig waͤre, daß er unaufhoͤrlich in ihrer angenehmen Geſell- ſchafft zu ſeyn wuͤnſche. Man kan die Hochach- tung, die er zu ihr truge, aus dem folgenden Briefe, den er, bey ihrer achttaͤgigen Abweſenheit auf dem Lande, an ſie ſchriebe, abnehmen. Mademoiſelle. Jch habe, ſeit dem Tage ihrer Abreiſe, ein ſo kuͤmmerliches Leben gefuͤhret, daß, wenn ich es der Unbarmhertzigkeit ſelb- ſten klagen wollte, ſie zum Mitleiden wuͤrde bewogen werden. Jedoch ſuche ich dieſen Affect keinesweges bey ihnen zu erwecken, der ich ſchon vergnuͤgt bin, wenn ſie nur etwas darvon wiſſen, da- mit ſie keinen Zweiffel an meiner Liebe, vielweniger Beſtaͤndigkeit, tragen moͤ- gen. So kan ihnen demnach ich nicht ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/255
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/255>, abgerufen am 15.04.2021.