Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede zur andern Abtheilung.

Ja, was wollen wir uns lange nach
Heydnischen Zeugnissen umsehen? Salo-
mo,
der Weiseste unter allen Menschen-
Kindern, warnet uns treulich für dem
Umgange mit unzüchtigen Weibes-Per-
sonen, wenn er saget: So höret mir
demnach zu, o ihr Kinder! und gebt
wohl Achtung auf die Worte meines
Mundes: Laß dein Hertz ferne von
ihren Wegen seyn, und nahe nicht zur
Thür ihres Hauses! Denn sie hat
manche verwundet zur Erden gestür-
tzet, ja, viele Helden sind von ihr zur
Erden gestürtzet worden: Jhr Haus
ist der Weg zur Hölle, welcher hinab
zu den Kammern des Todes leitet.

Hier hat man eine solche Beschreibung
von einer Hure, wie sie der göttliche Pin-
sel selbsten abgeschildert, daß, wenn nur
ein Mensch seinem Untergange und Ver-
derben nicht gäntzlich übergeben ist, ihn
dieses von ihren unreinen Umfahungen
nothwendig abschrecken muß; Und zwar
um so viel destomehr, weil es von einem
Könige herrühret, der solches alles an sei-
ner selbst eigenen hohen Person mit gros-
sem und unaussprechlichen Scha-
den erfahren hat.

Ande-
Vorrede zur andern Abtheilung.

Ja, was wollen wir uns lange nach
Heydniſchen Zeugniſſen umſehen? Salo-
mo,
der Weiſeſte unter allen Menſchen-
Kindern, warnet uns treulich fuͤr dem
Umgange mit unzuͤchtigen Weibes-Per-
ſonen, wenn er ſaget: So hoͤret mir
demnach zu, o ihr Kinder! und gebt
wohl Achtung auf die Worte meines
Mundes: Laß dein Hertz ferne von
ihren Wegen ſeyn, und nahe nicht zur
Thuͤr ihres Hauſes! Denn ſie hat
manche verwundet zur Erden geſtuͤꝛ-
tzet, ja, viele Helden ſind von ihr zur
Erden geſtuͤrtzet worden: Jhr Haus
iſt der Weg zur Hoͤlle, welcher hinab
zu den Kammern des Todes leitet.

Hier hat man eine ſolche Beſchreibung
von einer Hure, wie ſie der goͤttliche Pin-
ſel ſelbſten abgeſchildert, daß, wenn nur
ein Menſch ſeinem Untergange und Ver-
derben nicht gaͤntzlich uͤbergeben iſt, ihn
dieſes von ihren unreinen Umfahungen
nothwendig abſchrecken muß; Und zwar
um ſo viel deſtomehr, weil es von einem
Koͤnige herruͤhret, der ſolches alles an ſei-
ner ſelbſt eigenen hohen Perſon mit groſ-
ſem und unausſprechlichen Scha-
den erfahren hat.

Ande-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0304" n="284"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorrede zur andern Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
        <p>Ja, was wollen wir uns lange nach<lb/>
Heydni&#x017F;chen Zeugni&#x017F;&#x017F;en um&#x017F;ehen? <hi rendition="#aq">Salo-<lb/>
mo,</hi> der Wei&#x017F;e&#x017F;te unter allen Men&#x017F;chen-<lb/>
Kindern, warnet uns treulich fu&#x0364;r dem<lb/>
Umgange mit unzu&#x0364;chtigen Weibes-Per-<lb/>
&#x017F;onen, wenn er &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">So ho&#x0364;ret mir<lb/>
demnach zu, o ihr Kinder! und gebt<lb/>
wohl Achtung auf die Worte meines<lb/>
Mundes: Laß dein Hertz ferne von<lb/>
ihren Wegen &#x017F;eyn, und nahe nicht zur<lb/>
Thu&#x0364;r ihres Hau&#x017F;es! Denn &#x017F;ie hat<lb/>
manche verwundet zur Erden ge&#x017F;tu&#x0364;&#xA75B;-<lb/>
tzet, ja, viele Helden &#x017F;ind von ihr zur<lb/>
Erden ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet worden: Jhr Haus<lb/>
i&#x017F;t der Weg zur Ho&#x0364;lle, welcher hinab<lb/>
zu den Kammern des Todes leitet.</hi><lb/>
Hier hat man eine &#x017F;olche Be&#x017F;chreibung<lb/>
von einer Hure, wie &#x017F;ie der go&#x0364;ttliche Pin-<lb/>
&#x017F;el &#x017F;elb&#x017F;ten abge&#x017F;childert, daß, wenn nur<lb/>
ein Men&#x017F;ch &#x017F;einem Untergange und Ver-<lb/>
derben nicht ga&#x0364;ntzlich u&#x0364;bergeben i&#x017F;t, ihn<lb/>
die&#x017F;es von ihren unreinen Umfahungen<lb/>
nothwendig ab&#x017F;chrecken muß; Und zwar<lb/>
um &#x017F;o viel de&#x017F;tomehr, weil es von einem<lb/>
Ko&#x0364;nige herru&#x0364;hret, der &#x017F;olches alles an &#x017F;ei-<lb/>
ner &#x017F;elb&#x017F;t eigenen hohen Per&#x017F;on mit gro&#x017F;-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;em und unaus&#x017F;prechlichen Scha-<lb/>
den erfahren hat.</hi></p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ande-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0304] Vorrede zur andern Abtheilung. Ja, was wollen wir uns lange nach Heydniſchen Zeugniſſen umſehen? Salo- mo, der Weiſeſte unter allen Menſchen- Kindern, warnet uns treulich fuͤr dem Umgange mit unzuͤchtigen Weibes-Per- ſonen, wenn er ſaget: So hoͤret mir demnach zu, o ihr Kinder! und gebt wohl Achtung auf die Worte meines Mundes: Laß dein Hertz ferne von ihren Wegen ſeyn, und nahe nicht zur Thuͤr ihres Hauſes! Denn ſie hat manche verwundet zur Erden geſtuͤꝛ- tzet, ja, viele Helden ſind von ihr zur Erden geſtuͤrtzet worden: Jhr Haus iſt der Weg zur Hoͤlle, welcher hinab zu den Kammern des Todes leitet. Hier hat man eine ſolche Beſchreibung von einer Hure, wie ſie der goͤttliche Pin- ſel ſelbſten abgeſchildert, daß, wenn nur ein Menſch ſeinem Untergange und Ver- derben nicht gaͤntzlich uͤbergeben iſt, ihn dieſes von ihren unreinen Umfahungen nothwendig abſchrecken muß; Und zwar um ſo viel deſtomehr, weil es von einem Koͤnige herruͤhret, der ſolches alles an ſei- ner ſelbſt eigenen hohen Perſon mit groſ- ſem und unausſprechlichen Scha- den erfahren hat. Ande-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/304
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/304>, abgerufen am 07.05.2021.