Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

König Carolus II.
rem Liebhaber verspühret, und angemercket hatte,
daß er öffters ausgienge, und länger aussen bliebe,
als er sonst ordentlich pflegte, erregte dieses eine sol-
che Jalousie in ihrer Brust, daß sie endlich den
Schluß fasste, ihm nachzuschleichen und zu sehen,
wo er hin gienge. Sie säumte sich auch nicht lang,
ihrer Curiosite ein Gnügen zu leisten: Denn an
eben demselben Tage, da sie diesen Vorsatz genom-
men, wollte der Graf hingehen und bey der Lovise
de Querovaille
(denn so hieß die Hertzogin von
Portsmouth) seine Visite ablegen; Und indem
Madame Sedieres auf ihn lauerte, sahe sie ihn
in jener Hauß hinein gehen, worauf sie sich voller
Mißvergnügen, daß sie sich wegen einer andern der-
gestalt verachtet sehen sollte, von diesem gefährlichen
Ort wiederum hinweg begab. Jndem er sich aber
bey dieser allerliebsten Person befande, kam ein ge-
wisser Herr, der sein vertrauter Freund war, darzu,
und ruffte ihn auf die Seite, ihm erzehlende, was
massen er Madame Sedieres um die Thür herum
auf und nieder spatzieren gesehen, und es demnach
hohe Zeit wäre, auf Mittel und Wege zu dencken,
wie seine Liebe vor ihr verborgen gehalten würde.
So bald er Sedieres nennen hörte, wurden alle
seine Sinne in Verwirrung gesetzet, daß auch seine
neue Maitresse solches gewahr wurde, und ihn
fragte, worvon solche schnelle Veränderung her-
rührete? Er berichtete sie, die Sache wäre nicht

werth,

Koͤnig Carolus II.
rem Liebhaber verſpuͤhret, und angemercket hatte,
daß er oͤffters ausgienge, und laͤnger auſſen bliebe,
als er ſonſt ordentlich pflegte, erregte dieſes eine ſol-
che Jalouſie in ihrer Bruſt, daß ſie endlich den
Schluß faſſte, ihm nachzuſchleichen und zu ſehen,
wo er hin gienge. Sie ſaͤumte ſich auch nicht lang,
ihrer Curioſité ein Gnuͤgen zu leiſten: Denn an
eben demſelben Tage, da ſie dieſen Vorſatz genom-
men, wollte der Graf hingehen und bey der Loviſe
de Querovaille
(denn ſo hieß die Hertzogin von
Portsmouth) ſeine Viſite ablegen; Und indem
Madame Sedieres auf ihn lauerte, ſahe ſie ihn
in jener Hauß hinein gehen, worauf ſie ſich voller
Mißvergnuͤgen, daß ſie ſich wegen einer andern der-
geſtalt verachtet ſehen ſollte, von dieſem gefaͤhrlichen
Ort wiederum hinweg begab. Jndem er ſich aber
bey dieſer allerliebſten Perſon befande, kam ein ge-
wiſſer Herr, der ſein vertrauter Freund war, darzu,
und ruffte ihn auf die Seite, ihm erzehlende, was
maſſen er Madame Sedieres um die Thuͤr herum
auf und nieder ſpatzieren geſehen, und es demnach
hohe Zeit waͤre, auf Mittel und Wege zu dencken,
wie ſeine Liebe vor ihr verborgen gehalten wuͤrde.
So bald er Sedieres nennen hoͤrte, wurden alle
ſeine Sinne in Verwirrung geſetzet, daß auch ſeine
neue Maitreſſe ſolches gewahr wurde, und ihn
fragte, worvon ſolche ſchnelle Veraͤnderung her-
ruͤhrete? Er berichtete ſie, die Sache waͤre nicht

werth,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0306" n="286"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Carolus II.</hi></hi></fw><lb/>
rem Liebhaber ver&#x017F;pu&#x0364;hret, und angemercket hatte,<lb/>
daß er o&#x0364;ffters ausgienge, und la&#x0364;nger au&#x017F;&#x017F;en bliebe,<lb/>
als er &#x017F;on&#x017F;t ordentlich pflegte, erregte die&#x017F;es eine &#x017F;ol-<lb/>
che <hi rendition="#aq">Jalou&#x017F;ie</hi> in ihrer Bru&#x017F;t, daß &#x017F;ie endlich den<lb/>
Schluß fa&#x017F;&#x017F;te, ihm nachzu&#x017F;chleichen und zu &#x017F;ehen,<lb/>
wo er hin gienge. Sie &#x017F;a&#x0364;umte &#x017F;ich auch nicht lang,<lb/>
ihrer <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;ité</hi> ein Gnu&#x0364;gen zu lei&#x017F;ten: Denn an<lb/>
eben dem&#x017F;elben Tage, da &#x017F;ie die&#x017F;en Vor&#x017F;atz genom-<lb/>
men, wollte der Graf hingehen und bey der <hi rendition="#aq">Lovi&#x017F;e<lb/>
de Querovaille</hi> (denn &#x017F;o hieß die Hertzogin von<lb/><hi rendition="#aq">Portsmouth</hi>) &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ite</hi> ablegen; Und indem<lb/><hi rendition="#aq">Madame Sedieres</hi> auf ihn lauerte, &#x017F;ahe &#x017F;ie ihn<lb/>
in jener Hauß hinein gehen, worauf &#x017F;ie &#x017F;ich voller<lb/>
Mißvergnu&#x0364;gen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich wegen einer andern der-<lb/>
ge&#x017F;talt verachtet &#x017F;ehen &#x017F;ollte, von die&#x017F;em gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Ort wiederum hinweg begab. Jndem er &#x017F;ich aber<lb/>
bey die&#x017F;er allerlieb&#x017F;ten Per&#x017F;on befande, kam ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er Herr, der &#x017F;ein vertrauter Freund war, darzu,<lb/>
und ruffte ihn auf die Seite, ihm erzehlende, was<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en er <hi rendition="#aq">Madame Sedieres</hi> um die Thu&#x0364;r herum<lb/>
auf und nieder &#x017F;patzieren ge&#x017F;ehen, und es demnach<lb/>
hohe Zeit wa&#x0364;re, auf Mittel und Wege zu dencken,<lb/>
wie &#x017F;eine Liebe vor ihr verborgen gehalten wu&#x0364;rde.<lb/>
So bald er <hi rendition="#aq">Sedieres</hi> nennen ho&#x0364;rte, wurden alle<lb/>
&#x017F;eine Sinne in Verwirrung ge&#x017F;etzet, daß auch &#x017F;eine<lb/>
neue <hi rendition="#aq">Maitre&#x017F;&#x017F;e</hi> &#x017F;olches gewahr wurde, und ihn<lb/>
fragte, worvon &#x017F;olche &#x017F;chnelle Vera&#x0364;nderung her-<lb/>
ru&#x0364;hrete? Er berichtete &#x017F;ie, die Sache wa&#x0364;re nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werth,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[286/0306] Koͤnig Carolus II. rem Liebhaber verſpuͤhret, und angemercket hatte, daß er oͤffters ausgienge, und laͤnger auſſen bliebe, als er ſonſt ordentlich pflegte, erregte dieſes eine ſol- che Jalouſie in ihrer Bruſt, daß ſie endlich den Schluß faſſte, ihm nachzuſchleichen und zu ſehen, wo er hin gienge. Sie ſaͤumte ſich auch nicht lang, ihrer Curioſité ein Gnuͤgen zu leiſten: Denn an eben demſelben Tage, da ſie dieſen Vorſatz genom- men, wollte der Graf hingehen und bey der Loviſe de Querovaille (denn ſo hieß die Hertzogin von Portsmouth) ſeine Viſite ablegen; Und indem Madame Sedieres auf ihn lauerte, ſahe ſie ihn in jener Hauß hinein gehen, worauf ſie ſich voller Mißvergnuͤgen, daß ſie ſich wegen einer andern der- geſtalt verachtet ſehen ſollte, von dieſem gefaͤhrlichen Ort wiederum hinweg begab. Jndem er ſich aber bey dieſer allerliebſten Perſon befande, kam ein ge- wiſſer Herr, der ſein vertrauter Freund war, darzu, und ruffte ihn auf die Seite, ihm erzehlende, was maſſen er Madame Sedieres um die Thuͤr herum auf und nieder ſpatzieren geſehen, und es demnach hohe Zeit waͤre, auf Mittel und Wege zu dencken, wie ſeine Liebe vor ihr verborgen gehalten wuͤrde. So bald er Sedieres nennen hoͤrte, wurden alle ſeine Sinne in Verwirrung geſetzet, daß auch ſeine neue Maitreſſe ſolches gewahr wurde, und ihn fragte, worvon ſolche ſchnelle Veraͤnderung her- ruͤhrete? Er berichtete ſie, die Sache waͤre nicht werth,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/306
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 286. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/306>, abgerufen am 14.05.2021.