Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

König Carolus II.
auch noch ein Sohn von ihr, den sie mit König Ca-
rolo II.
gezeuget, am Leben, nehmlich der ietzige
Hertzog von Richmond. Nach des Königs
Tod begab sie sich wieder nach Franckreich, ihr Le-
ben allda zuzubringen; endlich aber ist sie wiederum
zurück nach Engelland gekommen.



XXIX.
König Carolus II. und die Hertzogin
von Cleaveland.

DJese Königliche Maitresse war dem Gra-
fen von Castlemain noch bey sehr jun-
gen Jahren vermählet worden; eine
Dame von so vortrefflicher Schönheit, daß sie da-
mit alle andere ihres Geschlechts, wie die Sonne
die Sterne, verdunckelte. Der Ruff von ihren
Seltenheiten war auch so groß, daß König Caro-
lus
der Andere, damit er nur bloß ihre Person se-
hen möchte, zu ihrem Mann ins Hauß gienge und
sich bey ihm zu Gaste bath; Weil sie sich nun auch
mit in Compagnie befand, wurde des Mo-
narch
en Hertz durch das bezaubernde Wesen ih-
rer Klugheit und Conversation völlig besieget, als
welchem man so wenig, als der Gewalt ihres An-
gesichtes und schönen Gestalt zu widerstehen ver-
mochte; Ja, sie erschiene in beyden so herrlich, daß

Seine

Koͤnig Carolus II.
auch noch ein Sohn von ihr, den ſie mit Koͤnig Ca-
rolo II.
gezeuget, am Leben, nehmlich der ietzige
Hertzog von Richmond. Nach des Koͤnigs
Tod begab ſie ſich wieder nach Franckreich, ihr Le-
ben allda zuzubringen; endlich aber iſt ſie wiederum
zuruͤck nach Engelland gekommen.



XXIX.
Koͤnig Carolus II. und die Hertzogin
von Cleaveland.

DJeſe Koͤnigliche Maitreſſe war dem Gra-
fen von Caſtlemain noch bey ſehr jun-
gen Jahren vermaͤhlet worden; eine
Dame von ſo vortrefflicher Schoͤnheit, daß ſie da-
mit alle andere ihres Geſchlechts, wie die Sonne
die Sterne, verdunckelte. Der Ruff von ihren
Seltenheiten war auch ſo groß, daß Koͤnig Caro-
lus
der Andere, damit er nur bloß ihre Perſon ſe-
hen moͤchte, zu ihrem Mann ins Hauß gienge und
ſich bey ihm zu Gaſte bath; Weil ſie ſich nun auch
mit in Compagnie befand, wurde des Mo-
narch
en Hertz durch das bezaubernde Weſen ih-
rer Klugheit und Converſation voͤllig beſieget, als
welchem man ſo wenig, als der Gewalt ihres An-
geſichtes und ſchoͤnen Geſtalt zu widerſtehen ver-
mochte; Ja, ſie erſchiene in beyden ſo herrlich, daß

Seine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0318" n="298"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Carolus II.</hi></hi></fw><lb/>
auch noch ein Sohn von ihr, den &#x017F;ie mit Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
rolo II.</hi> gezeuget, am Leben, nehmlich der ietzige<lb/>
Hertzog von <hi rendition="#aq">Richmond.</hi> Nach des Ko&#x0364;nigs<lb/>
Tod begab &#x017F;ie &#x017F;ich wieder nach Franckreich, ihr Le-<lb/>
ben allda zuzubringen; endlich aber i&#x017F;t &#x017F;ie wiederum<lb/>
zuru&#x0364;ck nach Engelland gekommen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi><lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Carolus II.</hi> und die Hertzogin<lb/>
von <hi rendition="#aq">Cleaveland.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Ko&#x0364;nigliche <hi rendition="#aq">Maitre&#x017F;&#x017F;e</hi> war dem Gra-<lb/>
fen von <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tlemain</hi> noch bey &#x017F;ehr jun-<lb/>
gen Jahren verma&#x0364;hlet worden; eine<lb/><hi rendition="#aq">Dame</hi> von &#x017F;o vortrefflicher Scho&#x0364;nheit, daß &#x017F;ie da-<lb/>
mit alle andere ihres Ge&#x017F;chlechts, wie die Sonne<lb/>
die Sterne, verdunckelte. Der Ruff von ihren<lb/>
Seltenheiten war auch &#x017F;o groß, daß Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Caro-<lb/>
lus</hi> der Andere, damit er nur bloß ihre Per&#x017F;on &#x017F;e-<lb/>
hen mo&#x0364;chte, zu ihrem Mann ins Hauß gienge und<lb/>
&#x017F;ich bey ihm zu Ga&#x017F;te bath; Weil &#x017F;ie &#x017F;ich nun auch<lb/>
mit in <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> befand, wurde des <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
narch</hi>en Hertz durch das bezaubernde We&#x017F;en ih-<lb/>
rer Klugheit und <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi> vo&#x0364;llig be&#x017F;ieget, als<lb/>
welchem man &#x017F;o wenig, als der Gewalt ihres An-<lb/>
ge&#x017F;ichtes und &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;talt zu wider&#x017F;tehen ver-<lb/>
mochte; Ja, &#x017F;ie er&#x017F;chiene in beyden &#x017F;o herrlich, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Seine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0318] Koͤnig Carolus II. auch noch ein Sohn von ihr, den ſie mit Koͤnig Ca- rolo II. gezeuget, am Leben, nehmlich der ietzige Hertzog von Richmond. Nach des Koͤnigs Tod begab ſie ſich wieder nach Franckreich, ihr Le- ben allda zuzubringen; endlich aber iſt ſie wiederum zuruͤck nach Engelland gekommen. XXIX. Koͤnig Carolus II. und die Hertzogin von Cleaveland. DJeſe Koͤnigliche Maitreſſe war dem Gra- fen von Caſtlemain noch bey ſehr jun- gen Jahren vermaͤhlet worden; eine Dame von ſo vortrefflicher Schoͤnheit, daß ſie da- mit alle andere ihres Geſchlechts, wie die Sonne die Sterne, verdunckelte. Der Ruff von ihren Seltenheiten war auch ſo groß, daß Koͤnig Caro- lus der Andere, damit er nur bloß ihre Perſon ſe- hen moͤchte, zu ihrem Mann ins Hauß gienge und ſich bey ihm zu Gaſte bath; Weil ſie ſich nun auch mit in Compagnie befand, wurde des Mo- narchen Hertz durch das bezaubernde Weſen ih- rer Klugheit und Converſation voͤllig beſieget, als welchem man ſo wenig, als der Gewalt ihres An- geſichtes und ſchoͤnen Geſtalt zu widerſtehen ver- mochte; Ja, ſie erſchiene in beyden ſo herrlich, daß Seine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/318
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/318>, abgerufen am 14.04.2021.