Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Königin Jsabel
diesen keuschen Schwestern das Andencken von
dieser holdseeligen Dame so wohl, daß sie ihre Ge-
beine wiederum in ihre Capelle versetzeten.



II.
Die Königin Jsabel, und der Graf
Mortimer.

DJe Königin Jsabel, Philippi des schönen
Königs von Franckreich Tochter, war die
Gemahlin Königs Edward des Andern
in England, mit welchem sie zween Printzen und
zwo Printzeßinnen gezeuget hatte, nemlich: Ed-
ward
von Windsor, Johannem von Eltham,
Johannam,
so dem David Bruce, und Elia-
nor,
so Reynaldo, Hertzog von Guelder
vermählet ward. Und da besagter David Bru-
ce
von denen Schotten zu ihrem König oder Ge-
neralissimo
erwälet worden, fiel Er in England
ein, und stifftete in Northumber-Land grosses
Unheil an. König Edward marchirte ihm
zwar entgegen, weil ihm aber bey dieser Expedi-
tion
viele von den mißvergnügten Lords, unter
dem Vorwand, Er hätte ihre Freyheiten und Pri-
vilegia
zu ratificiren verzögert, den Beystand
abschlugen, erlitte er dieses Fehlers wegen bey Ban-
nocksbourn
eine grosse Niederlage. Und da
der Königin, welche sich zeithero als eine Friedens-

Schlichterin

Die Koͤnigin Jſabel
dieſen keuſchen Schweſtern das Andencken von
dieſer holdſeeligen Dame ſo wohl, daß ſie ihre Ge-
beine wiederum in ihre Capelle verſetzeten.



II.
Die Koͤnigin Jſabel, und der Graf
Mortimer.

DJe Koͤnigin Jſabel, Philippi des ſchoͤnen
Koͤnigs von Franckreich Tochter, war die
Gemahlin Koͤnigs Edward des Andern
in England, mit welchem ſie zween Printzen und
zwo Printzeßinnen gezeuget hatte, nemlich: Ed-
ward
von Windſor, Johannem von Eltham,
Johannam,
ſo dem David Bruce, und Elia-
nor,
ſo Reynaldo, Hertzog von Guelder
vermaͤhlet ward. Und da beſagter David Bru-
ce
von denen Schotten zu ihrem Koͤnig oder Ge-
neralisſimo
erwaͤlet worden, fiel Er in England
ein, und ſtifftete in Northumber-Land groſſes
Unheil an. Koͤnig Edward marchirte ihm
zwar entgegen, weil ihm aber bey dieſer Expedi-
tion
viele von den mißvergnuͤgten Lords, unter
dem Vorwand, Er haͤtte ihre Freyheiten und Pri-
vilegia
zu ratificiren verzoͤgert, den Beyſtand
abſchlugen, erlitte er dieſes Fehlers wegen bey Ban-
nocksbourn
eine groſſe Niederlage. Und da
der Koͤnigin, welche ſich zeithero als eine Friedens-

Schlichterin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">J&#x017F;abel</hi></hi></fw><lb/>
die&#x017F;en keu&#x017F;chen Schwe&#x017F;tern das Andencken von<lb/>
die&#x017F;er hold&#x017F;eeligen <hi rendition="#aq">Dame</hi> &#x017F;o wohl, daß &#x017F;ie ihre Ge-<lb/>
beine wiederum in ihre Capelle ver&#x017F;etzeten.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Die Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">J&#x017F;abel,</hi> und der Graf<lb/><hi rendition="#aq">Mortimer.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">J&#x017F;abel, Philippi</hi> des &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Ko&#x0364;nigs von Franckreich Tochter, war die<lb/>
Gemahlin Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Edward</hi> des Andern<lb/>
in England, mit welchem &#x017F;ie zween Printzen und<lb/>
zwo Printzeßinnen gezeuget hatte, nemlich: <hi rendition="#aq">Ed-<lb/>
ward</hi> von <hi rendition="#aq">Wind&#x017F;or, Johannem</hi> von <hi rendition="#aq">Eltham,<lb/>
Johannam,</hi> &#x017F;o dem <hi rendition="#aq">David Bruce,</hi> und <hi rendition="#aq">Elia-<lb/>
nor,</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">Reynaldo,</hi> Hertzog von <hi rendition="#aq">Guelder</hi><lb/>
verma&#x0364;hlet ward. Und da be&#x017F;agter <hi rendition="#aq">David Bru-<lb/>
ce</hi> von denen Schotten zu ihrem Ko&#x0364;nig oder <hi rendition="#aq">Ge-<lb/>
neralis&#x017F;imo</hi> erwa&#x0364;let worden, fiel Er in England<lb/>
ein, und &#x017F;tifftete in <hi rendition="#aq">Northumber</hi>-Land gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Unheil an. Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Edward marchir</hi>te ihm<lb/>
zwar entgegen, weil ihm aber bey die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Expedi-<lb/>
tion</hi> viele von den mißvergnu&#x0364;gten <hi rendition="#aq">Lords,</hi> unter<lb/>
dem Vorwand, Er ha&#x0364;tte ihre Freyheiten und <hi rendition="#aq">Pri-<lb/>
vilegia</hi> zu <hi rendition="#aq">ratificir</hi>en verzo&#x0364;gert, den Bey&#x017F;tand<lb/>
ab&#x017F;chlugen, erlitte er die&#x017F;es Fehlers wegen bey <hi rendition="#aq">Ban-<lb/>
nocksbourn</hi> eine gro&#x017F;&#x017F;e Niederlage. Und da<lb/>
der Ko&#x0364;nigin, welche &#x017F;ich zeithero als eine Friedens-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schlichterin</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0036] Die Koͤnigin Jſabel dieſen keuſchen Schweſtern das Andencken von dieſer holdſeeligen Dame ſo wohl, daß ſie ihre Ge- beine wiederum in ihre Capelle verſetzeten. II. Die Koͤnigin Jſabel, und der Graf Mortimer. DJe Koͤnigin Jſabel, Philippi des ſchoͤnen Koͤnigs von Franckreich Tochter, war die Gemahlin Koͤnigs Edward des Andern in England, mit welchem ſie zween Printzen und zwo Printzeßinnen gezeuget hatte, nemlich: Ed- ward von Windſor, Johannem von Eltham, Johannam, ſo dem David Bruce, und Elia- nor, ſo Reynaldo, Hertzog von Guelder vermaͤhlet ward. Und da beſagter David Bru- ce von denen Schotten zu ihrem Koͤnig oder Ge- neralisſimo erwaͤlet worden, fiel Er in England ein, und ſtifftete in Northumber-Land groſſes Unheil an. Koͤnig Edward marchirte ihm zwar entgegen, weil ihm aber bey dieſer Expedi- tion viele von den mißvergnuͤgten Lords, unter dem Vorwand, Er haͤtte ihre Freyheiten und Pri- vilegia zu ratificiren verzoͤgert, den Beyſtand abſchlugen, erlitte er dieſes Fehlers wegen bey Ban- nocksbourn eine groſſe Niederlage. Und da der Koͤnigin, welche ſich zeithero als eine Friedens- Schlichterin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/36
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/36>, abgerufen am 16.04.2021.