Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

König Carolus II.
liesse, sein Verhängniß, wenn er wieder zu sich
selbsten käme, daselbsten zu verfluchen. Nicht lange
nach dieser spitzbübischen Täuscherey begab sie sich
Anno 1694. nach ihres Vaters Behausung in
Nottinghams-hire, woselbst sie im vier und
zwantzigsten Jahr ihres Alters ein gifftiges Fieber
aufriebe.



XXXII.
König Carolus, der Andere/ und
Madame Davis.

DJese Dame war eigentlich des Mons.
Davis,
eines Goldschmieds in der Stadt
York Ehe-Frau, in welche sich nachge-
hends ein Edelmann verliebte: Denn, weil dieser
noch ein junger Bruder war, und sein weniges Ver-
mögen alles verzehret hatte, bemühete er sich, vermit-
telst einer gewissen Handelschafft, der er nachfolgte,
so propre als eine Standes-Person zu leben; und
weil nun diese Frau Davis jung, belebt, schöne und
klug war, schiene sie ihm ein bequemes Object zu
seyn, seine Maitresse zu werden; So fehlte auch
ihm keine von denjenigen Eigenschafften, die ihn
beym Frauenzimmer angenehm machen kunnten,
ausgenommen dieses eintzige, daß er nicht reich war,
und kein Geld hatte. Diesem letztern nun unge-

achtet,

Koͤnig Carolus II.
lieſſe, ſein Verhaͤngniß, wenn er wieder zu ſich
ſelbſten kaͤme, daſelbſten zu verfluchen. Nicht lange
nach dieſer ſpitzbuͤbiſchen Taͤuſcherey begab ſie ſich
Anno 1694. nach ihres Vaters Behauſung in
Nottinghams-hire, woſelbſt ſie im vier und
zwantzigſten Jahr ihres Alters ein gifftiges Fieber
aufriebe.



XXXII.
Koͤnig Carolus, der Andere/ und
Madame Davis.

DJeſe Dame war eigentlich des Monſ.
Davis,
eines Goldſchmieds in der Stadt
York Ehe-Frau, in welche ſich nachge-
hends ein Edelmann verliebte: Denn, weil dieſer
noch ein junger Bruder war, und ſein weniges Ver-
moͤgen alles verzehret hatte, bemuͤhete er ſich, vermit-
telſt einer gewiſſen Handelſchafft, der er nachfolgte,
ſo propre als eine Standes-Perſon zu leben; und
weil nun dieſe Frau Davis jung, belebt, ſchoͤne und
klug war, ſchiene ſie ihm ein bequemes Object zu
ſeyn, ſeine Maitreſſe zu werden; So fehlte auch
ihm keine von denjenigen Eigenſchafften, die ihn
beym Frauenzimmer angenehm machen kunnten,
ausgenommen dieſes eintzige, daß er nicht reich war,
und kein Geld hatte. Dieſem letztern nun unge-

achtet,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0362" n="342"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Carolus II.</hi></hi></fw><lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ein Verha&#x0364;ngniß, wenn er wieder zu &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten ka&#x0364;me, da&#x017F;elb&#x017F;ten zu verfluchen. Nicht lange<lb/>
nach die&#x017F;er &#x017F;pitzbu&#x0364;bi&#x017F;chen Ta&#x0364;u&#x017F;cherey begab &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1694. nach ihres Vaters Behau&#x017F;ung in<lb/><hi rendition="#aq">Nottinghams-hire,</hi> wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie im vier und<lb/>
zwantzig&#x017F;ten Jahr ihres Alters ein gifftiges Fieber<lb/>
aufriebe.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXII.</hi><lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Carolus,</hi> der Andere/ und<lb/><hi rendition="#aq">Madame Davis.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e <hi rendition="#aq">Dame</hi> war eigentlich des <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;.<lb/>
Davis,</hi> eines Gold&#x017F;chmieds in der Stadt<lb/><hi rendition="#aq">York</hi> Ehe-Frau, in welche &#x017F;ich nachge-<lb/>
hends ein Edelmann verliebte: Denn, weil die&#x017F;er<lb/>
noch ein junger Bruder war, und &#x017F;ein weniges Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen alles verzehret hatte, bemu&#x0364;hete er &#x017F;ich, vermit-<lb/>
tel&#x017F;t einer gewi&#x017F;&#x017F;en Handel&#x017F;chafft, der er nachfolgte,<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#aq">propre</hi> als eine Standes-Per&#x017F;on zu leben; und<lb/>
weil nun die&#x017F;e Frau <hi rendition="#aq">Davis</hi> jung, belebt, &#x017F;cho&#x0364;ne und<lb/>
klug war, &#x017F;chiene &#x017F;ie ihm ein bequemes <hi rendition="#aq">Object</hi> zu<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Maitre&#x017F;&#x017F;e</hi> zu werden; So fehlte auch<lb/>
ihm keine von denjenigen Eigen&#x017F;chafften, die ihn<lb/>
beym Frauenzimmer angenehm machen kunnten,<lb/>
ausgenommen die&#x017F;es eintzige, daß er nicht reich war,<lb/>
und kein Geld hatte. Die&#x017F;em letztern nun unge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">achtet,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0362] Koͤnig Carolus II. lieſſe, ſein Verhaͤngniß, wenn er wieder zu ſich ſelbſten kaͤme, daſelbſten zu verfluchen. Nicht lange nach dieſer ſpitzbuͤbiſchen Taͤuſcherey begab ſie ſich Anno 1694. nach ihres Vaters Behauſung in Nottinghams-hire, woſelbſt ſie im vier und zwantzigſten Jahr ihres Alters ein gifftiges Fieber aufriebe. XXXII. Koͤnig Carolus, der Andere/ und Madame Davis. DJeſe Dame war eigentlich des Monſ. Davis, eines Goldſchmieds in der Stadt York Ehe-Frau, in welche ſich nachge- hends ein Edelmann verliebte: Denn, weil dieſer noch ein junger Bruder war, und ſein weniges Ver- moͤgen alles verzehret hatte, bemuͤhete er ſich, vermit- telſt einer gewiſſen Handelſchafft, der er nachfolgte, ſo propre als eine Standes-Perſon zu leben; und weil nun dieſe Frau Davis jung, belebt, ſchoͤne und klug war, ſchiene ſie ihm ein bequemes Object zu ſeyn, ſeine Maitreſſe zu werden; So fehlte auch ihm keine von denjenigen Eigenſchafften, die ihn beym Frauenzimmer angenehm machen kunnten, ausgenommen dieſes eintzige, daß er nicht reich war, und kein Geld hatte. Dieſem letztern nun unge- achtet,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/362
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/362>, abgerufen am 19.04.2021.