Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Secretarius Cecil,
dem Tower aufgerichtet, auf welchem er, zum
grössesten Leidwesen aller, die ihn gekannt hatten,
enthauptet wurde.

Einige Geschichts-Schreiber derselbigen Zeit
berichten, daß die Gräfin von Nottingham, in
ihrer äusserlichen Bezeugung, ein rechtes Muster der
Keuschheit zu seyn geschienen, wannenhero die Kö-
nigin Elisabeth ihr um so viel desto mehr getrauet,
und alle Geheimnisse ihres Hertzens in ihren Schoß
ausgeschüttet; Allein man kan aus dieser Begeben-
heit abnehmen, daß kein Gemüth vor allen Bewe-
gungen derer Laster so stahlfeste sey, daß nicht Wol-
lust und Bosheit einen Eindruck in solches machen
könnten: Liebe verwandelt vielmals Diamantene
Tugend in weiches Wachs, welches, wenn es ein-
mal gelinde gemacht ist, die Impression von de-
nenjenigen Lastern leichtlich annimmet, die man An-
fangs so keck verachtet und gescheuet hat.

Es kunnte aber ihr Liebes-Verständniß mit
Cecil nicht so heimlich und verschmitzt gespielet
werden, daß nicht ihre Unzucht, durch Auffahung
des folgenden Briefes, dem Grafen von Notting-
ham
bekannt worden wäre:

My-Lord,

Morgen verreiset mein Gemahl auf
seinen Land-Sitz in
Northamptonshire,
auf ein 14. Tage oder drey Wochen, und

frühe

Der Secretarius Cecil,
dem Tower aufgerichtet, auf welchem er, zum
groͤſſeſten Leidweſen aller, die ihn gekannt hatten,
enthauptet wurde.

Einige Geſchichts-Schreiber derſelbigen Zeit
berichten, daß die Graͤfin von Nottingham, in
ihrer aͤuſſerlichen Bezeugung, ein rechtes Muſter der
Keuſchheit zu ſeyn geſchienen, wannenhero die Koͤ-
nigin Eliſabeth ihr um ſo viel deſto mehr getrauet,
und alle Geheimniſſe ihres Hertzens in ihren Schoß
ausgeſchuͤttet; Allein man kan aus dieſer Begeben-
heit abnehmen, daß kein Gemuͤth vor allen Bewe-
gungen derer Laſter ſo ſtahlfeſte ſey, daß nicht Wol-
luſt und Bosheit einen Eindruck in ſolches machen
koͤnnten: Liebe verwandelt vielmals Diamantene
Tugend in weiches Wachs, welches, wenn es ein-
mal gelinde gemacht iſt, die Impreſſion von de-
nenjenigen Laſtern leichtlich annimmet, die man An-
fangs ſo keck verachtet und geſcheuet hat.

Es kunnte aber ihr Liebes-Verſtaͤndniß mit
Cecil nicht ſo heimlich und verſchmitzt geſpielet
werden, daß nicht ihre Unzucht, durch Auffahung
des folgenden Briefes, dem Grafen von Notting-
ham
bekannt worden waͤre:

My-Lord,

Morgen verreiſet mein Gemahl auf
ſeinen Land-Sitz in
Northamptonshire,
auf ein 14. Tage oder drey Wochen, und

fruͤhe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0412" n="392"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der <hi rendition="#aq">Secretarius Cecil,</hi></hi></fw><lb/>
dem <hi rendition="#aq">Tower</hi> aufgerichtet, auf welchem er, zum<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Leidwe&#x017F;en aller, die ihn gekannt hatten,<lb/>
enthauptet wurde.</p><lb/>
          <p>Einige Ge&#x017F;chichts-Schreiber der&#x017F;elbigen Zeit<lb/>
berichten, daß die Gra&#x0364;fin von <hi rendition="#aq">Nottingham,</hi> in<lb/>
ihrer a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Bezeugung, ein rechtes Mu&#x017F;ter der<lb/>
Keu&#x017F;chheit zu &#x017F;eyn ge&#x017F;chienen, wannenhero die Ko&#x0364;-<lb/>
nigin <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;abeth</hi> ihr um &#x017F;o viel de&#x017F;to mehr getrauet,<lb/>
und alle Geheimni&#x017F;&#x017F;e ihres Hertzens in ihren Schoß<lb/>
ausge&#x017F;chu&#x0364;ttet; Allein man kan aus die&#x017F;er Begeben-<lb/>
heit abnehmen, daß kein Gemu&#x0364;th vor allen Bewe-<lb/>
gungen derer La&#x017F;ter &#x017F;o &#x017F;tahlfe&#x017F;te &#x017F;ey, daß nicht Wol-<lb/>
lu&#x017F;t und Bosheit einen Eindruck in &#x017F;olches machen<lb/>
ko&#x0364;nnten: Liebe verwandelt vielmals Diamantene<lb/>
Tugend in weiches Wachs, welches, wenn es ein-<lb/>
mal gelinde gemacht i&#x017F;t, die <hi rendition="#aq">Impre&#x017F;&#x017F;ion</hi> von de-<lb/>
nenjenigen La&#x017F;tern leichtlich annimmet, die man An-<lb/>
fangs &#x017F;o keck verachtet und ge&#x017F;cheuet hat.</p><lb/>
          <p>Es kunnte aber ihr Liebes-Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß mit<lb/><hi rendition="#aq">Cecil</hi> nicht &#x017F;o heimlich und ver&#x017F;chmitzt ge&#x017F;pielet<lb/>
werden, daß nicht ihre Unzucht, durch Auffahung<lb/>
des folgenden Briefes, dem Grafen von <hi rendition="#aq">Notting-<lb/>
ham</hi> bekannt worden wa&#x0364;re:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">My-Lord,</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Morgen verrei&#x017F;et mein Gemahl auf<lb/>
&#x017F;einen Land-Sitz in</hi> <hi rendition="#aq">Northamptonshire,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">auf ein 14. Tage oder drey Wochen, und</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">fru&#x0364;he</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[392/0412] Der Secretarius Cecil, dem Tower aufgerichtet, auf welchem er, zum groͤſſeſten Leidweſen aller, die ihn gekannt hatten, enthauptet wurde. Einige Geſchichts-Schreiber derſelbigen Zeit berichten, daß die Graͤfin von Nottingham, in ihrer aͤuſſerlichen Bezeugung, ein rechtes Muſter der Keuſchheit zu ſeyn geſchienen, wannenhero die Koͤ- nigin Eliſabeth ihr um ſo viel deſto mehr getrauet, und alle Geheimniſſe ihres Hertzens in ihren Schoß ausgeſchuͤttet; Allein man kan aus dieſer Begeben- heit abnehmen, daß kein Gemuͤth vor allen Bewe- gungen derer Laſter ſo ſtahlfeſte ſey, daß nicht Wol- luſt und Bosheit einen Eindruck in ſolches machen koͤnnten: Liebe verwandelt vielmals Diamantene Tugend in weiches Wachs, welches, wenn es ein- mal gelinde gemacht iſt, die Impreſſion von de- nenjenigen Laſtern leichtlich annimmet, die man An- fangs ſo keck verachtet und geſcheuet hat. Es kunnte aber ihr Liebes-Verſtaͤndniß mit Cecil nicht ſo heimlich und verſchmitzt geſpielet werden, daß nicht ihre Unzucht, durch Auffahung des folgenden Briefes, dem Grafen von Notting- ham bekannt worden waͤre: My-Lord, Morgen verreiſet mein Gemahl auf ſeinen Land-Sitz in Northamptonshire, auf ein 14. Tage oder drey Wochen, und fruͤhe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/412
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 392. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/412>, abgerufen am 16.04.2021.