Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Königin Isabel,
verbrannt oder versehret werden möchte) und durch
dieses dreheten sie ein Instrument von glühen-
den Eisen in seine Eingeweide hinein, biß er mit ent-
setzlicher Pein und Marter, unter erschrecklichen
Schreyen und Weinen, den Geist aufgab. Nun
hatte der Lord Mortimer und die Königin ins
Schwartze getroffen, ich will sagen, ihr gottloses
Ziel erreichet: Nun kunten sie ungestöhret mit ein-
ander verliebt zu Winckel kriechen; Weil sie aber
einiger massen eyfersüchtig wurde, daß Seine
Gnaden mit einer Dame, die weit jünger als sie
war, Conversation pfloge, übersandte sie ihm, ih-
re Jalousie bekannt zu machen, folgenden Brieff:

Jch muß bekennen, wenn sich Ew.
Gnaden bey mir befinden, wissen sie ihre
Gedancken auf eine so verpflichtete Wei-
se vorzubringen, daß es schwer hergehet,
ihnen widerstehen zu können; Alleine es
ist mir hinterbracht worden, als pfleg-
ten sie mit andern
Damen auf gleichen
Schlag zu reden: Diesemnach fället es
mir unmöglich, mit einem getheilten
Hertzen vergnüget zu seyn; Und muß Ew.
Gn. mit deutlichen Worten zu verstehen
geben, welcher Gestalt ich entweder allein,
oder gar nicht, seyn will

Ew. Gnaden
getreuste
Isabel.
So

Die Koͤnigin Iſabel,
verbrannt oder verſehret werden moͤchte) und durch
dieſes dreheten ſie ein Inſtrument von gluͤhen-
den Eiſen in ſeine Eingeweide hinein, biß er mit ent-
ſetzlicher Pein und Marter, unter erſchrecklichen
Schreyen und Weinen, den Geiſt aufgab. Nun
hatte der Lord Mortimer und die Koͤnigin ins
Schwartze getroffen, ich will ſagen, ihr gottloſes
Ziel erreichet: Nun kunten ſie ungeſtoͤhret mit ein-
ander verliebt zu Winckel kriechen; Weil ſie aber
einiger maſſen eyferſuͤchtig wurde, daß Seine
Gnaden mit einer Dame, die weit juͤnger als ſie
war, Converſation pfloge, uͤberſandte ſie ihm, ih-
re Jalouſie bekannt zu machen, folgenden Brieff:

Jch muß bekennen, wenn ſich Ew.
Gnaden bey mir befinden, wiſſen ſie ihre
Gedancken auf eine ſo verpflichtete Wei-
ſe vorzubringen, daß es ſchwer hergehet,
ihnen widerſtehen zu koͤnnen; Alleine es
iſt mir hinterbracht worden, als pfleg-
ten ſie mit andern
Damen auf gleichen
Schlag zu reden: Dieſemnach faͤllet es
mir unmoͤglich, mit einem getheilten
Hertzen vergnuͤget zu ſeyn; Und muß Ew.
Gn. mit deutlichen Worten zu verſtehen
geben, welcher Geſtalt ich entweder allein,
oder gar nicht, ſeyn will

Ew. Gnaden
getreuſte
Iſabel.
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">I&#x017F;abel,</hi></hi></fw><lb/>
verbrannt oder ver&#x017F;ehret werden mo&#x0364;chte) und durch<lb/>
die&#x017F;es dreheten &#x017F;ie ein <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi> von glu&#x0364;hen-<lb/>
den Ei&#x017F;en in &#x017F;eine Eingeweide hinein, biß er mit ent-<lb/>
&#x017F;etzlicher Pein und Marter, unter er&#x017F;chrecklichen<lb/>
Schreyen und Weinen, den Gei&#x017F;t aufgab. Nun<lb/>
hatte der <hi rendition="#aq">Lord Mortimer</hi> und die Ko&#x0364;nigin ins<lb/>
Schwartze getroffen, ich will &#x017F;agen, ihr gottlo&#x017F;es<lb/>
Ziel erreichet: Nun kunten &#x017F;ie unge&#x017F;to&#x0364;hret mit ein-<lb/>
ander verliebt zu Winckel kriechen; Weil &#x017F;ie aber<lb/>
einiger ma&#x017F;&#x017F;en eyfer&#x017F;u&#x0364;chtig wurde, daß Seine<lb/>
Gnaden mit einer <hi rendition="#aq">Dame,</hi> die weit ju&#x0364;nger als &#x017F;ie<lb/>
war, <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi> pfloge, u&#x0364;ber&#x017F;andte &#x017F;ie ihm, ih-<lb/>
re <hi rendition="#aq">Jalou&#x017F;ie</hi> bekannt zu machen, folgenden Brieff:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p> <hi rendition="#fr">Jch muß bekennen, wenn &#x017F;ich Ew.<lb/>
Gnaden bey mir befinden, wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihre<lb/>
Gedancken auf eine &#x017F;o verpflichtete Wei-<lb/>
&#x017F;e vorzubringen, daß es &#x017F;chwer hergehet,<lb/>
ihnen wider&#x017F;tehen zu ko&#x0364;nnen; Alleine es<lb/>
i&#x017F;t mir hinterbracht worden, als pfleg-<lb/>
ten &#x017F;ie mit andern</hi> <hi rendition="#aq">Damen</hi> <hi rendition="#fr">auf gleichen<lb/>
Schlag zu reden: Die&#x017F;emnach fa&#x0364;llet es<lb/>
mir unmo&#x0364;glich, mit einem getheilten<lb/>
Hertzen vergnu&#x0364;get zu &#x017F;eyn; Und muß Ew.<lb/>
Gn. mit deutlichen Worten zu ver&#x017F;tehen<lb/>
geben, welcher Ge&#x017F;talt ich entweder allein,<lb/>
oder gar nicht, &#x017F;eyn will</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Ew. Gnaden</hi><lb/>
getreu&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">I&#x017F;abel.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0042] Die Koͤnigin Iſabel, verbrannt oder verſehret werden moͤchte) und durch dieſes dreheten ſie ein Inſtrument von gluͤhen- den Eiſen in ſeine Eingeweide hinein, biß er mit ent- ſetzlicher Pein und Marter, unter erſchrecklichen Schreyen und Weinen, den Geiſt aufgab. Nun hatte der Lord Mortimer und die Koͤnigin ins Schwartze getroffen, ich will ſagen, ihr gottloſes Ziel erreichet: Nun kunten ſie ungeſtoͤhret mit ein- ander verliebt zu Winckel kriechen; Weil ſie aber einiger maſſen eyferſuͤchtig wurde, daß Seine Gnaden mit einer Dame, die weit juͤnger als ſie war, Converſation pfloge, uͤberſandte ſie ihm, ih- re Jalouſie bekannt zu machen, folgenden Brieff: Jch muß bekennen, wenn ſich Ew. Gnaden bey mir befinden, wiſſen ſie ihre Gedancken auf eine ſo verpflichtete Wei- ſe vorzubringen, daß es ſchwer hergehet, ihnen widerſtehen zu koͤnnen; Alleine es iſt mir hinterbracht worden, als pfleg- ten ſie mit andern Damen auf gleichen Schlag zu reden: Dieſemnach faͤllet es mir unmoͤglich, mit einem getheilten Hertzen vergnuͤget zu ſeyn; Und muß Ew. Gn. mit deutlichen Worten zu verſtehen geben, welcher Geſtalt ich entweder allein, oder gar nicht, ſeyn will Ew. Gnaden getreuſte Iſabel. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/42
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/42>, abgerufen am 15.04.2021.