Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Herr Thomas Wagstaff,
noch, ich sollte ietzo, da ich schon mit dem
einen Fusse im Grabe stehe, die wenigen
Augenblicke, die ich noch zu leben habe,
euren unersättlichen Begierden aufopf-
fern? Haltet euch zu euerm Ehe-Man-
ne, und erwartet von mir nichts mehr, der
ich mich besser in die kalten Arme des To-
des, als für die hitzigen Begierden euerer
unzüchtigen Umarmungen, schicke!
Hier-
mit suncke er nieder ins Bette, und so plötzlich, daß
Madame Charlton nicht ein. Wort mehr von
ihm heraus bringen kunnte, sondern gleich einer
trostlosen Wittwe bey der Beerdigung ihres hertz-
innigst-liebgewesenen Ehe-Mannes, mit einem be-
trübten und mißvergnügten Angesicht, in ihre Kam-
mer zurück kehrete. Ritter Allen lag in einem
Winckel des Stalles verborgen, biß sie wieder hin-
weg war; alsdenn gieng er mit Verwunderung
und Erstaunen, wegen der Abendtheuer dieses schö-
nen Wunder-Thiers, nach Hause. Jnnerhalb
drey oder vier Wochen, als er bey Madame
Charltons
Behausung vorbey gienge, wurde der
schwartze Cupido auf einer Todten-Bahre her-
aus getragen; und eine Woche darnach empfieng
er, durch einen ihrer Diener, folgendes Brieffgen
von ihr:

Mein Herr!

Sie haben mich bereden wollen, als ob

etwas

Herr Thomas Wagſtaff,
noch, ich ſollte ietzo, da ich ſchon mit dem
einen Fuſſe im Grabe ſtehe, die wenigen
Augenblicke, die ich noch zu leben habe,
euren unerſaͤttlichen Begierden aufopf-
fern? Haltet euch zu euerm Ehe-Man-
ne, und erwartet von mir nichts mehr, der
ich mich beſſer in die kalten Arme des To-
des, als fuͤr die hitzigen Begierden euerer
unzuͤchtigen Umarmungen, ſchicke!
Hier-
mit ſuncke er nieder ins Bette, und ſo ploͤtzlich, daß
Madame Charlton nicht ein. Wort mehr von
ihm heraus bringen kunnte, ſondern gleich einer
troſtloſen Wittwe bey der Beerdigung ihres hertz-
innigſt-liebgeweſenen Ehe-Mannes, mit einem be-
truͤbten und mißvergnuͤgten Angeſicht, in ihre Kam-
mer zuruͤck kehrete. Ritter Allen lag in einem
Winckel des Stalles verborgen, biß ſie wieder hin-
weg war; alsdenn gieng er mit Verwunderung
und Erſtaunen, wegen der Abendtheuer dieſes ſchoͤ-
nen Wunder-Thiers, nach Hauſe. Jnnerhalb
drey oder vier Wochen, als er bey Madame
Charltons
Behauſung vorbey gienge, wurde der
ſchwartze Cupido auf einer Todten-Bahre her-
aus getragen; und eine Woche darnach empfieng
er, durch einen ihrer Diener, folgendes Brieffgen
von ihr:

Mein Herr!

Sie haben mich bereden wollen, als ob

etwas
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0434" n="414"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herr <hi rendition="#aq">Thomas Wag&#x017F;taff,</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">noch, ich &#x017F;ollte ietzo, da ich &#x017F;chon mit dem<lb/>
einen Fu&#x017F;&#x017F;e im Grabe &#x017F;tehe, die wenigen<lb/>
Augenblicke, die ich noch zu leben habe,<lb/>
euren uner&#x017F;a&#x0364;ttlichen Begierden aufopf-<lb/>
fern? Haltet euch zu euerm Ehe-Man-<lb/>
ne, und erwartet von mir nichts mehr, der<lb/>
ich mich be&#x017F;&#x017F;er in die kalten Arme des To-<lb/>
des, als fu&#x0364;r die hitzigen Begierden euerer<lb/>
unzu&#x0364;chtigen Umarmungen, &#x017F;chicke!</hi> Hier-<lb/>
mit &#x017F;uncke er nieder ins Bette, und &#x017F;o plo&#x0364;tzlich, daß<lb/><hi rendition="#aq">Madame Charlton</hi> nicht ein. Wort mehr von<lb/>
ihm heraus bringen kunnte, &#x017F;ondern gleich einer<lb/>
tro&#x017F;tlo&#x017F;en Wittwe bey der Beerdigung ihres hertz-<lb/>
innig&#x017F;t-liebgewe&#x017F;enen Ehe-Mannes, mit einem be-<lb/>
tru&#x0364;bten und mißvergnu&#x0364;gten Ange&#x017F;icht, in ihre Kam-<lb/>
mer zuru&#x0364;ck kehrete. Ritter <hi rendition="#aq">Allen</hi> lag in einem<lb/>
Winckel des Stalles verborgen, biß &#x017F;ie wieder hin-<lb/>
weg war; alsdenn gieng er mit Verwunderung<lb/>
und Er&#x017F;taunen, wegen der Abendtheuer die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Wunder-Thiers, nach Hau&#x017F;e. Jnnerhalb<lb/>
drey oder vier Wochen, als er bey <hi rendition="#aq">Madame<lb/>
Charltons</hi> Behau&#x017F;ung vorbey gienge, wurde der<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chwartze</hi> <hi rendition="#aq">Cupido</hi> auf einer Todten-Bahre her-<lb/>
aus getragen; und eine Woche darnach empfieng<lb/>
er, durch einen ihrer Diener, folgendes Brieffgen<lb/>
von ihr:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Sie haben mich bereden wollen, als ob</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">etwas</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0434] Herr Thomas Wagſtaff, noch, ich ſollte ietzo, da ich ſchon mit dem einen Fuſſe im Grabe ſtehe, die wenigen Augenblicke, die ich noch zu leben habe, euren unerſaͤttlichen Begierden aufopf- fern? Haltet euch zu euerm Ehe-Man- ne, und erwartet von mir nichts mehr, der ich mich beſſer in die kalten Arme des To- des, als fuͤr die hitzigen Begierden euerer unzuͤchtigen Umarmungen, ſchicke! Hier- mit ſuncke er nieder ins Bette, und ſo ploͤtzlich, daß Madame Charlton nicht ein. Wort mehr von ihm heraus bringen kunnte, ſondern gleich einer troſtloſen Wittwe bey der Beerdigung ihres hertz- innigſt-liebgeweſenen Ehe-Mannes, mit einem be- truͤbten und mißvergnuͤgten Angeſicht, in ihre Kam- mer zuruͤck kehrete. Ritter Allen lag in einem Winckel des Stalles verborgen, biß ſie wieder hin- weg war; alsdenn gieng er mit Verwunderung und Erſtaunen, wegen der Abendtheuer dieſes ſchoͤ- nen Wunder-Thiers, nach Hauſe. Jnnerhalb drey oder vier Wochen, als er bey Madame Charltons Behauſung vorbey gienge, wurde der ſchwartze Cupido auf einer Todten-Bahre her- aus getragen; und eine Woche darnach empfieng er, durch einen ihrer Diener, folgendes Brieffgen von ihr: Mein Herr! Sie haben mich bereden wollen, als ob etwas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/434
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/434>, abgerufen am 15.04.2021.