Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Hr. Thomas Wagstaff, u. Mad. Charlton.
telst wollen wir uns beyde hierinnen Be-
denck-Zeit nehmen.

Johann Allen.

Als der Ritter seiner seyn-wollenden Maitresse
diesen Brieff übersendet, begab er sich aufs Land,
woselbst ihm, ehe 5. Monate vergiengen, hinter-
bracht wurde, der Madame Charlton wäre der
Rock vorne kürtzer, als hinten geworden, indem sie
sich von ihrem schwartzen Galan gesegneten Leibes
befände, und diese rare Frucht vor der Welt zu ver-
bergen bemühet wäre: Und weil ihr das vertraute
Kammer-Mägdgen zur Zeit der Entbindung statt
einer Hebammen beystunde, iedoch nicht so glück-
lich, daß sie nicht (wie oben berühret) den Geist dar-
über aufgegeben, ermordeten sie (die Schande zu
verhelen) den kleinen schwartz-braunen Verräther
ihrer verbothenen Löffeley; Und das Kammer-
Mägdgen vergrub ihn im Garten. Weil aber der
Handel an den Tag kam, wurde die Magd einge-
zogen, verhöret, und deßwegen verurtheilet, auch zu
Salisbury in Wiltshire gehöriger Massen ab-
gethan.

XXXVI.
Der Graf von Rochester, und
Mad. Barry.

WJr wollen uns um die Extraction der
Mad. Barry nicht weiter beküm-

mern,

Hr. Thomas Wagſtaff, u. Mad. Charlton.
telſt wollen wir uns beyde hierinnen Be-
denck-Zeit nehmen.

Johann Allen.

Als der Ritter ſeiner ſeyn-wollenden Maitreſſe
dieſen Brieff uͤberſendet, begab er ſich aufs Land,
woſelbſt ihm, ehe 5. Monate vergiengen, hinter-
bracht wurde, der Madame Charlton waͤre der
Rock vorne kuͤrtzer, als hinten geworden, indem ſie
ſich von ihrem ſchwartzen Galan geſegneten Leibes
befaͤnde, und dieſe rare Frucht vor der Welt zu ver-
bergen bemuͤhet waͤre: Und weil ihr das vertraute
Kammer-Maͤgdgen zur Zeit der Entbindung ſtatt
einer Hebammen beyſtunde, iedoch nicht ſo gluͤck-
lich, daß ſie nicht (wie oben beruͤhret) den Geiſt dar-
uͤber aufgegeben, ermordeten ſie (die Schande zu
verhelen) den kleinen ſchwartz-braunen Verraͤther
ihrer verbothenen Loͤffeley; Und das Kammer-
Maͤgdgen vergrub ihn im Garten. Weil aber der
Handel an den Tag kam, wurde die Magd einge-
zogen, verhoͤret, und deßwegen verurtheilet, auch zu
Salisbury in Wiltshire gehoͤriger Maſſen ab-
gethan.

XXXVI.
Der Graf von Rocheſter, und
Mad. Barry.

WJr wollen uns um die Extraction der
Mad. Barry nicht weiter bekuͤm-

mern,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p>
                  <pb facs="#f0436" n="416"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Hr. <hi rendition="#aq">Thomas Wag&#x017F;taff,</hi> u. <hi rendition="#aq">Mad. Charlton.</hi></hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">tel&#x017F;t wollen wir uns beyde hierinnen Be-<lb/>
denck-Zeit nehmen.</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Johann</hi> <hi rendition="#aq">Allen.</hi> </hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Als der Ritter &#x017F;einer &#x017F;eyn-wollenden <hi rendition="#aq">Maitre&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
die&#x017F;en Brieff u&#x0364;ber&#x017F;endet, begab er &#x017F;ich aufs Land,<lb/>
wo&#x017F;elb&#x017F;t ihm, ehe 5. Monate vergiengen, hinter-<lb/>
bracht wurde, der <hi rendition="#aq">Madame Charlton</hi> wa&#x0364;re der<lb/>
Rock vorne ku&#x0364;rtzer, als hinten geworden, indem &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich von ihrem &#x017F;chwartzen <hi rendition="#aq">Galan</hi> ge&#x017F;egneten Leibes<lb/>
befa&#x0364;nde, und die&#x017F;e rare Frucht vor der Welt zu ver-<lb/>
bergen bemu&#x0364;het wa&#x0364;re: Und weil ihr das vertraute<lb/>
Kammer-Ma&#x0364;gdgen zur Zeit der Entbindung &#x017F;tatt<lb/>
einer Hebammen bey&#x017F;tunde, iedoch nicht &#x017F;o glu&#x0364;ck-<lb/>
lich, daß &#x017F;ie nicht (wie oben beru&#x0364;hret) den Gei&#x017F;t dar-<lb/>
u&#x0364;ber aufgegeben, ermordeten &#x017F;ie (die Schande zu<lb/>
verhelen) den kleinen &#x017F;chwartz-braunen Verra&#x0364;ther<lb/>
ihrer verbothenen Lo&#x0364;ffeley; Und das Kammer-<lb/>
Ma&#x0364;gdgen vergrub ihn im Garten. Weil aber der<lb/>
Handel an den Tag kam, wurde die Magd einge-<lb/>
zogen, verho&#x0364;ret, und deßwegen verurtheilet, auch zu<lb/><hi rendition="#aq">Salisbury</hi> in <hi rendition="#aq">Wiltshire</hi> geho&#x0364;riger Ma&#x017F;&#x017F;en ab-<lb/>
gethan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVI.</hi><lb/>
Der Graf von <hi rendition="#aq">Roche&#x017F;ter,</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Mad. Barry.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr wollen uns um die <hi rendition="#aq">Extraction</hi> der<lb/><hi rendition="#aq">Mad. Barry</hi> nicht weiter beku&#x0364;m-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mern,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0436] Hr. Thomas Wagſtaff, u. Mad. Charlton. telſt wollen wir uns beyde hierinnen Be- denck-Zeit nehmen. Johann Allen. Als der Ritter ſeiner ſeyn-wollenden Maitreſſe dieſen Brieff uͤberſendet, begab er ſich aufs Land, woſelbſt ihm, ehe 5. Monate vergiengen, hinter- bracht wurde, der Madame Charlton waͤre der Rock vorne kuͤrtzer, als hinten geworden, indem ſie ſich von ihrem ſchwartzen Galan geſegneten Leibes befaͤnde, und dieſe rare Frucht vor der Welt zu ver- bergen bemuͤhet waͤre: Und weil ihr das vertraute Kammer-Maͤgdgen zur Zeit der Entbindung ſtatt einer Hebammen beyſtunde, iedoch nicht ſo gluͤck- lich, daß ſie nicht (wie oben beruͤhret) den Geiſt dar- uͤber aufgegeben, ermordeten ſie (die Schande zu verhelen) den kleinen ſchwartz-braunen Verraͤther ihrer verbothenen Loͤffeley; Und das Kammer- Maͤgdgen vergrub ihn im Garten. Weil aber der Handel an den Tag kam, wurde die Magd einge- zogen, verhoͤret, und deßwegen verurtheilet, auch zu Salisbury in Wiltshire gehoͤriger Maſſen ab- gethan. XXXVI. Der Graf von Rocheſter, und Mad. Barry. WJr wollen uns um die Extraction der Mad. Barry nicht weiter bekuͤm- mern,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/436
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/436>, abgerufen am 18.04.2021.