Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Graf von Rochester,
ich eben zu dieser Zeit kommen müssen!
Jst nicht
Mad. Barry die Ursache ihrer
Verzweiffelung? Ja,
sagte er mit aufgehabe-
nen Händen und Augen, die schöne, aber fal-
sche
Mad. Barry betrübet mich zu tode!
Und hierauf rolleten einige Thränen, ungeachtet al-
ler seiner Courage, die Backen herab. Sie le-
bet!
sagte der Bothe, sie lebet, und zwar ih-
rentwegen, woferne sie, mein Herr, der
Herr
Brown sind. Bey diesen Worten sprang
er auf ihn zu, und fasse ihn so derb bey seinen Armen
an, als ob er in einem rasenden Paroxismo gewe-
sen wäre, zugleich ausschreyende: O! mein gu-
ter Engel! lasset mich diese Worte noch
einmal hören, und diese erfreuliche Post
meine Ohren und Hertz bescelen! Lebet

Mad. Barry? lebet sie, und zwar meinet-
wegen? Es ist nicht anders, sie lebet!
er-
wiederte der Bothe; womit er ihm zugleich einen
Brieff überreichte, worinnen er folgendes lase:

Mein Herr!

Von wegen der ungemeinen Zärlich-
keit, die sie für mich zu hegen scheinen,
schmeichle ich mir fast mit der Meynung,
sie werden meiner Abreise halber beküm-
mert seyn, als wovon ich kaum eine
Stunde vorher, ehe ich meines Vaters

Haus

Der Graf von Rocheſter,
ich eben zu dieſer Zeit kommen muͤſſen!
Jſt nicht
Mad. Barry die Urſache ihrer
Verzweiffelung? Ja,
ſagte er mit aufgehabe-
nen Haͤnden und Augen, die ſchoͤne, aber fal-
ſche
Mad. Barry betruͤbet mich zu tode!
Und hierauf rolleten einige Thraͤnen, ungeachtet al-
ler ſeiner Courage, die Backen herab. Sie le-
bet!
ſagte der Bothe, ſie lebet, und zwar ih-
rentwegen, woferne ſie, mein Herr, der
Herr
Brown ſind. Bey dieſen Worten ſprang
er auf ihn zu, und faſſe ihn ſo derb bey ſeinen Armen
an, als ob er in einem raſenden Paroxiſmo gewe-
ſen waͤre, zugleich ausſchreyende: O! mein gu-
ter Engel! laſſet mich dieſe Worte noch
einmal hoͤren, und dieſe erfreuliche Poſt
meine Ohren und Hertz beſcelen! Lebet

Mad. Barry? lebet ſie, und zwar meinet-
wegen? Es iſt nicht anders, ſie lebet!
er-
wiederte der Bothe; womit er ihm zugleich einen
Brieff uͤberreichte, worinnen er folgendes laſe:

Mein Herr!

Von wegen der ungemeinen Zaͤrlich-
keit, die ſie fuͤr mich zu hegen ſcheinen,
ſchmeichle ich mir faſt mit der Meynung,
ſie werden meiner Abreiſe halber bekuͤm-
mert ſeyn, als wovon ich kaum eine
Stunde vorher, ehe ich meines Vaters

Haus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0440" n="420"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Graf von <hi rendition="#aq">Roche&#x017F;ter,</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ich eben zu die&#x017F;er Zeit kommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en!<lb/>
J&#x017F;t nicht</hi><hi rendition="#aq">Mad. Barry</hi><hi rendition="#fr">die Ur&#x017F;ache ihrer<lb/>
Verzweiffelung? Ja,</hi> &#x017F;agte er mit aufgehabe-<lb/>
nen Ha&#x0364;nden und Augen, <hi rendition="#fr">die &#x017F;cho&#x0364;ne, aber fal-<lb/>
&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">Mad. Barry</hi> <hi rendition="#fr">betru&#x0364;bet mich zu tode!</hi><lb/>
Und hierauf rolleten einige Thra&#x0364;nen, ungeachtet al-<lb/>
ler &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Courage,</hi> die Backen herab. <hi rendition="#fr">Sie le-<lb/>
bet!</hi> &#x017F;agte der Bothe, <hi rendition="#fr">&#x017F;ie lebet, und zwar ih-<lb/>
rentwegen, woferne &#x017F;ie, mein Herr, der<lb/>
Herr</hi> <hi rendition="#aq">Brown</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ind.</hi> Bey die&#x017F;en Worten &#x017F;prang<lb/>
er auf ihn zu, und fa&#x017F;&#x017F;e ihn &#x017F;o derb bey &#x017F;einen Armen<lb/>
an, als ob er in einem ra&#x017F;enden <hi rendition="#aq">Paroxi&#x017F;mo</hi> gewe-<lb/>
&#x017F;en wa&#x0364;re, zugleich aus&#x017F;chreyende: <hi rendition="#fr">O! mein gu-<lb/>
ter Engel! la&#x017F;&#x017F;et mich die&#x017F;e Worte noch<lb/>
einmal ho&#x0364;ren, und die&#x017F;e erfreuliche Po&#x017F;t<lb/>
meine Ohren und Hertz be&#x017F;celen! Lebet</hi><lb/><hi rendition="#aq">Mad. Barry?</hi> <hi rendition="#fr">lebet &#x017F;ie, und zwar meinet-<lb/>
wegen? Es i&#x017F;t nicht anders, &#x017F;ie lebet!</hi> er-<lb/>
wiederte der Bothe; womit er ihm zugleich einen<lb/>
Brieff u&#x0364;berreichte, worinnen er folgendes la&#x017F;e:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Von wegen der ungemeinen Za&#x0364;rlich-<lb/>
keit, die &#x017F;ie fu&#x0364;r mich zu hegen &#x017F;cheinen,<lb/>
&#x017F;chmeichle ich mir fa&#x017F;t mit der Meynung,<lb/>
&#x017F;ie werden meiner Abrei&#x017F;e halber beku&#x0364;m-<lb/>
mert &#x017F;eyn, als wovon ich kaum eine<lb/>
Stunde vorher, ehe ich meines Vaters</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Haus</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0440] Der Graf von Rocheſter, ich eben zu dieſer Zeit kommen muͤſſen! Jſt nicht Mad. Barry die Urſache ihrer Verzweiffelung? Ja, ſagte er mit aufgehabe- nen Haͤnden und Augen, die ſchoͤne, aber fal- ſche Mad. Barry betruͤbet mich zu tode! Und hierauf rolleten einige Thraͤnen, ungeachtet al- ler ſeiner Courage, die Backen herab. Sie le- bet! ſagte der Bothe, ſie lebet, und zwar ih- rentwegen, woferne ſie, mein Herr, der Herr Brown ſind. Bey dieſen Worten ſprang er auf ihn zu, und faſſe ihn ſo derb bey ſeinen Armen an, als ob er in einem raſenden Paroxiſmo gewe- ſen waͤre, zugleich ausſchreyende: O! mein gu- ter Engel! laſſet mich dieſe Worte noch einmal hoͤren, und dieſe erfreuliche Poſt meine Ohren und Hertz beſcelen! Lebet Mad. Barry? lebet ſie, und zwar meinet- wegen? Es iſt nicht anders, ſie lebet! er- wiederte der Bothe; womit er ihm zugleich einen Brieff uͤberreichte, worinnen er folgendes laſe: Mein Herr! Von wegen der ungemeinen Zaͤrlich- keit, die ſie fuͤr mich zu hegen ſcheinen, ſchmeichle ich mir faſt mit der Meynung, ſie werden meiner Abreiſe halber bekuͤm- mert ſeyn, als wovon ich kaum eine Stunde vorher, ehe ich meines Vaters Haus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/440
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/440>, abgerufen am 18.04.2021.