Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Graf von Rochester,
Bothen par Poste nach London; und als er
daselbst der Madame Barry Vetter ausgefor-
schet, deme ihr Vater theuer eingebunden, sie ja in
genauen Schrancken zu halten, damit sie nicht in
dieser volckreichen Stadt extra gienge, fande die
Person, so die Unterhändlerin zwischen ihr und die-
sem Herrn war, eine bequeme Gelegenheit, ihr des
Liebsten Ankunfft in der Stadt bekannt zu machen,
an den sie alsbald die Zeilen abfertigte:

Mein Herr!

Nichts ist mir erfreulicher, als die an-
genehme Zeitung, welche diesen Au-
genblick vernehme, sie so nahe bey mir
zu wissen: Jch werde sie demnach auf
den Abend um sechs Uhr, bey der schönen

Rosamond Teich, gewiß und unfehlbar
erwarten; Aber ich beschwehre sie bey
ihrem Leben, auch dero allervertraute-
stem Hertzens-Freund, von einer so gros-
sen Heimlichkeit, nichts wissen zu lassen,
und bitte ergebenst, dieses Papier zu ver-
brennen, wodurch sie sich höchlich ver-
pflichten werden

Dero
Dienerin.

Der Amant schlug diese Einladung keineswegs
aus, sondern lebte ihren Befehlen, mit einer genauen

Beob-

Der Graf von Rocheſter,
Bothen par Poſte nach London; und als er
daſelbſt der Madame Barry Vetter ausgefor-
ſchet, deme ihr Vater theuer eingebunden, ſie ja in
genauen Schrancken zu halten, damit ſie nicht in
dieſer volckreichen Stadt extra gienge, fande die
Perſon, ſo die Unterhaͤndlerin zwiſchen ihr und die-
ſem Herrn war, eine bequeme Gelegenheit, ihr des
Liebſten Ankunfft in der Stadt bekannt zu machen,
an den ſie alsbald die Zeilen abfertigte:

Mein Herr!

Nichts iſt mir erfreulicher, als die an-
genehme Zeitung, welche dieſen Au-
genblick vernehme, ſie ſo nahe bey mir
zu wiſſen: Jch werde ſie demnach auf
den Abend um ſechs Uhr, bey der ſchoͤnen

Roſamond Teich, gewiß und unfehlbar
erwarten; Aber ich beſchwehre ſie bey
ihrem Leben, auch dero allervertraute-
ſtem Hertzens-Freund, von einer ſo groſ-
ſen Heimlichkeit, nichts wiſſen zu laſſen,
und bitte ergebenſt, dieſes Papier zu ver-
brennen, wodurch ſie ſich hoͤchlich ver-
pflichten werden

Dero
Dienerin.

Der Amant ſchlug dieſe Einladung keineswegs
aus, ſondern lebte ihren Befehlen, mit einer genauen

Beob-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0442" n="422"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Graf von <hi rendition="#aq">Roche&#x017F;ter,</hi></hi></fw><lb/>
Bothen <hi rendition="#aq">par Po&#x017F;te</hi> nach <hi rendition="#aq">London;</hi> und als er<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t der <hi rendition="#aq">Madame Barry</hi> Vetter ausgefor-<lb/>
&#x017F;chet, deme ihr Vater theuer eingebunden, &#x017F;ie ja in<lb/>
genauen Schrancken zu halten, damit &#x017F;ie nicht in<lb/>
die&#x017F;er volckreichen Stadt <hi rendition="#aq">extra</hi> gienge, fande die<lb/>
Per&#x017F;on, &#x017F;o die Unterha&#x0364;ndlerin zwi&#x017F;chen ihr und die-<lb/>
&#x017F;em Herrn war, eine bequeme Gelegenheit, ihr des<lb/>
Lieb&#x017F;ten Ankunfft in der Stadt bekannt zu machen,<lb/>
an den &#x017F;ie alsbald die Zeilen abfertigte:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Nichts i&#x017F;t mir erfreulicher, als die an-<lb/>
genehme Zeitung, welche die&#x017F;en Au-<lb/>
genblick vernehme, &#x017F;ie &#x017F;o nahe bey mir<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en: Jch werde &#x017F;ie demnach auf<lb/>
den Abend um &#x017F;echs Uhr, bey der &#x017F;cho&#x0364;nen</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;amond</hi> <hi rendition="#fr">Teich, gewiß und unfehlbar<lb/>
erwarten; Aber ich be&#x017F;chwehre &#x017F;ie bey<lb/>
ihrem Leben, auch dero allervertraute-<lb/>
&#x017F;tem Hertzens-Freund, von einer &#x017F;o gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Heimlichkeit, nichts wi&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und bitte ergeben&#x017F;t, die&#x017F;es Papier zu ver-<lb/>
brennen, wodurch &#x017F;ie &#x017F;ich ho&#x0364;chlich ver-<lb/>
pflichten werden</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Dero</hi><lb/>
Dienerin.</hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#aq">Amant</hi> &#x017F;chlug die&#x017F;e Einladung keineswegs<lb/>
aus, &#x017F;ondern lebte ihren Befehlen, mit einer genauen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Beob-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0442] Der Graf von Rocheſter, Bothen par Poſte nach London; und als er daſelbſt der Madame Barry Vetter ausgefor- ſchet, deme ihr Vater theuer eingebunden, ſie ja in genauen Schrancken zu halten, damit ſie nicht in dieſer volckreichen Stadt extra gienge, fande die Perſon, ſo die Unterhaͤndlerin zwiſchen ihr und die- ſem Herrn war, eine bequeme Gelegenheit, ihr des Liebſten Ankunfft in der Stadt bekannt zu machen, an den ſie alsbald die Zeilen abfertigte: Mein Herr! Nichts iſt mir erfreulicher, als die an- genehme Zeitung, welche dieſen Au- genblick vernehme, ſie ſo nahe bey mir zu wiſſen: Jch werde ſie demnach auf den Abend um ſechs Uhr, bey der ſchoͤnen Roſamond Teich, gewiß und unfehlbar erwarten; Aber ich beſchwehre ſie bey ihrem Leben, auch dero allervertraute- ſtem Hertzens-Freund, von einer ſo groſ- ſen Heimlichkeit, nichts wiſſen zu laſſen, und bitte ergebenſt, dieſes Papier zu ver- brennen, wodurch ſie ſich hoͤchlich ver- pflichten werden Dero Dienerin. Der Amant ſchlug dieſe Einladung keineswegs aus, ſondern lebte ihren Befehlen, mit einer genauen Beob-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/442
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/442>, abgerufen am 16.04.2021.