Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Graf von Rochester,
warte dero Anweisungen, welchergestalt
ich wiederum einmal in dem Genuß ih-
rer Gesellschafft glücklich werden kan:
Denn, woferne sie mir dieselbe untersa-
gen, stossen sie mir einen Dolch durch
mein Hertz, welches für Liebe gegen sie
anietzo schon blutet. Dero Antwort ist
das Urtheil meines Lebens oder Todes,
welches ich mit Ungedult und Schmer-
tzen erwarte; Und woferne sie iemals
geliebet, so bittet ietzo um dero Erbar-
mung

der unglückselige und verlassene
Rochester.

Antwort.

My-Lord,

Morgen reiset der Graf von Pembro-
ke
aus der Stadt; Und um zehen Uhr des
Morgens will ich Ew. Gnaden auf dem
langen Platz im
Convent-Garden an-
treffen; biß dahin
adjeu! Mein werther,
mein werthester
Rochester.

Barry.
Madame!

Jch muß bekennen, daß sie meine Be-
siegerin, und ich dero Sclave bin, hoffe
aber nimmermehr
ranconniret oder aus-

gewech-

Der Graf von Rocheſter,
warte dero Anweiſungen, welchergeſtalt
ich wiederum einmal in dem Genuß ih-
rer Geſellſchafft gluͤcklich werden kan:
Denn, woferne ſie mir dieſelbe unterſa-
gen, ſtoſſen ſie mir einen Dolch durch
mein Hertz, welches fuͤr Liebe gegen ſie
anietzo ſchon blutet. Dero Antwort iſt
das Urtheil meines Lebens oder Todes,
welches ich mit Ungedult und Schmer-
tzen erwarte; Und woferne ſie iemals
geliebet, ſo bittet ietzo um dero Erbar-
mung

der ungluͤckſelige und verlaſſene
Rocheſter.

Antwort.

My-Lord,

Morgen reiſet der Graf von Pembro-
ke
aus der Stadt; Und um zehen Uhr des
Morgens will ich Ew. Gnaden auf dem
langen Platz im
Convent-Garden an-
treffen; biß dahin
adjeu! Mein werther,
mein wertheſter
Rocheſter.

Barry.
Madame!

Jch muß bekennen, daß ſie meine Be-
ſiegerin, und ich dero Sclave bin, hoffe
aber nimmermehr
rançonniret oder aus-

gewech-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p>
                  <pb facs="#f0448" n="428"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Graf von <hi rendition="#aq">Roche&#x017F;ter,</hi></hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">warte dero Anwei&#x017F;ungen, welcherge&#x017F;talt<lb/>
ich wiederum einmal in dem Genuß ih-<lb/>
rer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft glu&#x0364;cklich werden kan:<lb/>
Denn, woferne &#x017F;ie mir die&#x017F;elbe unter&#x017F;a-<lb/>
gen, &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mir einen Dolch durch<lb/>
mein Hertz, welches fu&#x0364;r Liebe gegen &#x017F;ie<lb/>
anietzo &#x017F;chon blutet. Dero Antwort i&#x017F;t<lb/>
das Urtheil meines Lebens oder Todes,<lb/>
welches ich mit Ungedult und Schmer-<lb/>
tzen erwarte; Und woferne &#x017F;ie iemals<lb/>
geliebet, &#x017F;o bittet ietzo um dero Erbar-<lb/>
mung</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">der unglu&#x0364;ck&#x017F;elige und verla&#x017F;&#x017F;ene<lb/><hi rendition="#aq">Roche&#x017F;ter.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Antwort.</hi> </p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">My-Lord,</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Morgen rei&#x017F;et der Graf von</hi> <hi rendition="#aq">Pembro-<lb/>
ke</hi> <hi rendition="#fr">aus der Stadt; Und um zehen Uhr des<lb/>
Morgens will ich Ew. Gnaden auf dem<lb/>
langen Platz im</hi> <hi rendition="#aq">Convent-Garden</hi> <hi rendition="#fr">an-<lb/>
treffen; biß dahin</hi> <hi rendition="#aq">adjeu!</hi> <hi rendition="#fr">Mein werther,<lb/>
mein werthe&#x017F;ter</hi> <hi rendition="#aq">Roche&#x017F;ter.</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Barry.</hi> </hi> </salute>
                </closer>
              </div><lb/>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Madame!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Jch muß bekennen, daß &#x017F;ie meine Be-<lb/>
&#x017F;iegerin, und ich dero Sclave bin, hoffe<lb/>
aber nimmermehr</hi> <hi rendition="#aq">rançonni</hi> <hi rendition="#fr">ret oder aus-</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">gewech-</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0448] Der Graf von Rocheſter, warte dero Anweiſungen, welchergeſtalt ich wiederum einmal in dem Genuß ih- rer Geſellſchafft gluͤcklich werden kan: Denn, woferne ſie mir dieſelbe unterſa- gen, ſtoſſen ſie mir einen Dolch durch mein Hertz, welches fuͤr Liebe gegen ſie anietzo ſchon blutet. Dero Antwort iſt das Urtheil meines Lebens oder Todes, welches ich mit Ungedult und Schmer- tzen erwarte; Und woferne ſie iemals geliebet, ſo bittet ietzo um dero Erbar- mung der ungluͤckſelige und verlaſſene Rocheſter. Antwort. My-Lord, Morgen reiſet der Graf von Pembro- ke aus der Stadt; Und um zehen Uhr des Morgens will ich Ew. Gnaden auf dem langen Platz im Convent-Garden an- treffen; biß dahin adjeu! Mein werther, mein wertheſter Rocheſter. Barry. Madame! Jch muß bekennen, daß ſie meine Be- ſiegerin, und ich dero Sclave bin, hoffe aber nimmermehr rançonniret oder aus- gewech-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/448
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/448>, abgerufen am 16.04.2021.