Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

und Mad. Barry.
gewechselt zu werden, sondern mein Le-
ben in einer so angenehmen Dienstbar-
keit zu beschliessen. Die Erkäntniß mei-
nes niedrigen Zustandes verbeut mir, die
Augen gegen meine anbethens-würdige
Göttin aufzuheben; woferne nicht die-
selben durch Nachjagung der Ehre über
meine eigene Hoheit aufgerichtet wür-
den, welche ich mit Darsetzung meines
Lebens zu suchen erböthig bin, auf daß
mein Haupt möge mit Lorbern umgeben
werden, die mich vor dem gefährlichen
Blitz ihrer zornigen Augen, wegen mei-
ner Confidence und Vermessenheit, be-
schirmen. Bitte demnach demüthigst
um Pardon, Madame!

für Dero
ergebensten Sclaven
Pembroke.

Antwort.

Hochgebohrner Graf!

Die Faveur, die sie mir erwiesen, er-
fordert eine weit grössere Erkäntlichkeit,
als in meinem Vermögen stehet, ihnen
zu erwiedern; Und ich hoffe, sie werden
excusiren, wenn ich etwas zu liebreich
und frey schreibe. Jch sehe keinen an-

dern

und Mad. Barry.
gewechſelt zu werden, ſondern mein Le-
ben in einer ſo angenehmen Dienſtbar-
keit zu beſchlieſſen. Die Erkaͤntniß mei-
nes niedrigen Zuſtandes verbeut mir, die
Augen gegen meine anbethens-wuͤrdige
Goͤttin aufzuheben; woferne nicht die-
ſelben durch Nachjagung der Ehre uͤber
meine eigene Hoheit aufgerichtet wuͤr-
den, welche ich mit Darſetzung meines
Lebens zu ſuchen erboͤthig bin, auf daß
mein Haupt moͤge mit Lorbern umgeben
werden, die mich vor dem gefaͤhrlichen
Blitz ihrer zornigen Augen, wegen mei-
ner Confidence und Vermeſſenheit, be-
ſchirmen. Bitte demnach demuͤthigſt
um Pardon, Madame!

fuͤr Dero
ergebenſten Sclaven
Pembroke.

Antwort.

Hochgebohrner Graf!

Die Faveur, die ſie mir erwieſen, er-
fordert eine weit groͤſſere Erkaͤntlichkeit,
als in meinem Vermoͤgen ſtehet, ihnen
zu erwiedern; Und ich hoffe, ſie werden
excuſiren, wenn ich etwas zu liebreich
und frey ſchreibe. Jch ſehe keinen an-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p><pb facs="#f0449" n="429"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq">Mad. Barry.</hi></hi></fw><lb/>
gewech&#x017F;elt zu werden, &#x017F;ondern mein Le-<lb/>
ben in einer &#x017F;o angenehmen Dien&#x017F;tbar-<lb/>
keit zu be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Die Erka&#x0364;ntniß mei-<lb/>
nes niedrigen Zu&#x017F;tandes verbeut mir, die<lb/>
Augen gegen meine anbethens-wu&#x0364;rdige<lb/>
Go&#x0364;ttin aufzuheben; woferne nicht die-<lb/>
&#x017F;elben durch Nachjagung der Ehre u&#x0364;ber<lb/>
meine eigene Hoheit aufgerichtet wu&#x0364;r-<lb/>
den, welche ich mit Dar&#x017F;etzung meines<lb/>
Lebens zu &#x017F;uchen erbo&#x0364;thig bin, auf daß<lb/>
mein Haupt mo&#x0364;ge mit Lorbern umgeben<lb/>
werden, die mich vor dem gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Blitz ihrer zornigen Augen, wegen mei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">Confidence</hi> und Verme&#x017F;&#x017F;enheit, be-<lb/>
&#x017F;chirmen. Bitte demnach demu&#x0364;thig&#x017F;t<lb/>
um <hi rendition="#aq">Pardon, Madame!</hi></p>
                <closer>
                  <salute>fu&#x0364;r Dero</salute>
                </closer><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">ergeben&#x017F;ten Sclaven<lb/><hi rendition="#aq">Pembroke.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Antwort.</hi> </p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et">Hochgebohrner Graf!</hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p>Die <hi rendition="#aq">Faveur,</hi> die &#x017F;ie mir erwie&#x017F;en, er-<lb/>
fordert eine weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Erka&#x0364;ntlichkeit,<lb/>
als in meinem Vermo&#x0364;gen &#x017F;tehet, ihnen<lb/>
zu erwiedern; Und ich hoffe, &#x017F;ie werden<lb/><hi rendition="#aq">excu&#x017F;i</hi>ren, wenn ich etwas zu liebreich<lb/>
und frey &#x017F;chreibe. Jch &#x017F;ehe keinen an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0449] und Mad. Barry. gewechſelt zu werden, ſondern mein Le- ben in einer ſo angenehmen Dienſtbar- keit zu beſchlieſſen. Die Erkaͤntniß mei- nes niedrigen Zuſtandes verbeut mir, die Augen gegen meine anbethens-wuͤrdige Goͤttin aufzuheben; woferne nicht die- ſelben durch Nachjagung der Ehre uͤber meine eigene Hoheit aufgerichtet wuͤr- den, welche ich mit Darſetzung meines Lebens zu ſuchen erboͤthig bin, auf daß mein Haupt moͤge mit Lorbern umgeben werden, die mich vor dem gefaͤhrlichen Blitz ihrer zornigen Augen, wegen mei- ner Confidence und Vermeſſenheit, be- ſchirmen. Bitte demnach demuͤthigſt um Pardon, Madame! fuͤr Dero ergebenſten Sclaven Pembroke. Antwort. Hochgebohrner Graf! Die Faveur, die ſie mir erwieſen, er- fordert eine weit groͤſſere Erkaͤntlichkeit, als in meinem Vermoͤgen ſtehet, ihnen zu erwiedern; Und ich hoffe, ſie werden excuſiren, wenn ich etwas zu liebreich und frey ſchreibe. Jch ſehe keinen an- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/449
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/449>, abgerufen am 14.04.2021.