Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Graf von Rochester,
es ihnen beliebet, dieser meiner Ungedult
Linderung geben, woferne sie mir diese
grosse Gunst-Bezeigung nicht verwei-
gern werden; Und ich werde dieser die
Ober-Stelle unter meinen vornehmsten
Glückseligkeiten eiuräumen: Jmmassen
mir solches die edelste Gelegenheit giebet,
diejenige Empfindlichkeit zu bezeugen,
welche heget, unter dem Nahmen

Dero
unterthänigen Dieners
Albemarle.

Antwort.

Durchlauchtigster Hertzog!

Dero Ansuchen ist so verbündlich, daß
ich mich gezwungen sehe, solches zu ver-
willigen: Denn es erfreuet mich, daß sie
das Bildniß derjenigen, die sie zum höch-
sten ehret, öffters vor ihren Augen ha-
ben wollen; Sie werden mir eine Gna-
de erweisen, wenn sie es glauben, und
daß ich sey, My-Lord!

Dero
unterthänige
Barry.
Ma-

Der Graf von Rocheſter,
es ihnen beliebet, dieſer meiner Ungedult
Linderung geben, woferne ſie mir dieſe
groſſe Gunſt-Bezeigung nicht verwei-
gern werden; Und ich werde dieſer die
Ober-Stelle unter meinen vornehmſten
Gluͤckſeligkeiten eiuraͤumen: Jmmaſſen
mir ſolches die edelſte Gelegenheit giebet,
diejenige Empfindlichkeit zu bezeugen,
welche heget, unter dem Nahmen

Dero
unterthaͤnigen Dieners
Albemarle.

Antwort.

Durchlauchtigſter Hertzog!

Dero Anſuchen iſt ſo verbuͤndlich, daß
ich mich gezwungen ſehe, ſolches zu ver-
willigen: Denn es erfreuet mich, daß ſie
das Bildniß derjenigen, die ſie zum hoͤch-
ſten ehret, oͤffters vor ihren Augen ha-
ben wollen; Sie werden mir eine Gna-
de erweiſen, wenn ſie es glauben, und
daß ich ſey, My-Lord!

Dero
unterthaͤnige
Barry.
Ma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p><pb facs="#f0452" n="432"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Graf von <hi rendition="#aq">Roche&#x017F;ter,</hi></hi></fw><lb/>
es ihnen beliebet, die&#x017F;er meiner Ungedult<lb/>
Linderung geben, woferne &#x017F;ie mir die&#x017F;e<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gun&#x017F;t-Bezeigung nicht verwei-<lb/>
gern werden; Und ich werde die&#x017F;er die<lb/>
Ober-Stelle unter meinen vornehm&#x017F;ten<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeiten eiura&#x0364;umen: Jmma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mir &#x017F;olches die edel&#x017F;te Gelegenheit giebet,<lb/>
diejenige Empfindlichkeit zu bezeugen,<lb/>
welche heget, unter dem Nahmen</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Dero<lb/>
untertha&#x0364;nigen Dieners<lb/><hi rendition="#aq">Albemarle.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Antwort.</hi> </p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et">Durchlauchtig&#x017F;ter Hertzog!</hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p>Dero An&#x017F;uchen i&#x017F;t &#x017F;o verbu&#x0364;ndlich, daß<lb/>
ich mich gezwungen &#x017F;ehe, &#x017F;olches zu ver-<lb/>
willigen: Denn es erfreuet mich, daß &#x017F;ie<lb/>
das Bildniß derjenigen, die &#x017F;ie zum ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten ehret, o&#x0364;ffters vor ihren Augen ha-<lb/>
ben wollen; Sie werden mir eine Gna-<lb/>
de erwei&#x017F;en, wenn &#x017F;ie es glauben, und<lb/>
daß ich &#x017F;ey, <hi rendition="#aq">My-Lord!</hi></p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Dero<lb/>
untertha&#x0364;nige<lb/><hi rendition="#aq">Barry.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ma-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0452] Der Graf von Rocheſter, es ihnen beliebet, dieſer meiner Ungedult Linderung geben, woferne ſie mir dieſe groſſe Gunſt-Bezeigung nicht verwei- gern werden; Und ich werde dieſer die Ober-Stelle unter meinen vornehmſten Gluͤckſeligkeiten eiuraͤumen: Jmmaſſen mir ſolches die edelſte Gelegenheit giebet, diejenige Empfindlichkeit zu bezeugen, welche heget, unter dem Nahmen Dero unterthaͤnigen Dieners Albemarle. Antwort. Durchlauchtigſter Hertzog! Dero Anſuchen iſt ſo verbuͤndlich, daß ich mich gezwungen ſehe, ſolches zu ver- willigen: Denn es erfreuet mich, daß ſie das Bildniß derjenigen, die ſie zum hoͤch- ſten ehret, oͤffters vor ihren Augen ha- ben wollen; Sie werden mir eine Gna- de erweiſen, wenn ſie es glauben, und daß ich ſey, My-Lord! Dero unterthaͤnige Barry. Ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/452
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/452>, abgerufen am 15.04.2021.