Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Der schöne Seymour,
bald, wenn er ihre ehemalige Leichtsinnigkeit betrach-
tete, gab es ihm wieder Hoffnung, sie dürffte dem
Baronet vielleicht auch nicht besser Farbe halten,
dessen kalte und ohnmächtige Umarmungen denen
brennenden Begierden einer jungen Schönheit oh-
nedem kein Genügen leisten könnten. Die Stun-
de war nunmehro herbey gekommen, und Herr
Middleton wartete mit Schmertzen auf seine
Gebietherin, welche sich auch alsbald einstellte, und
an eben demselben Orte, wo er sie vorhero gesehen,
nieder kniete; Und indem er neben ihr Platz nahm,
schobe sie ihm alsbald ein Brieffgen in die Hand,
worinnen er denn folgenden Jnhalt antraff:

Mein Herr!

Morgen reiset mein Mann aus der
Stadt hinweg, und um 10. Uhr des Mor-
gens will ich wieder hier in dieser Kirche
seyn! biß dahin
adjeu! Mein Vergnügen!

Herr Middleton war wegen dieser Assigna-
tion
voller Freuden, und lebte derselben aufs ge-
nauste nach; Worinnen ihm aber die Dame,
alles seines Fleisses ungeachtet, dennoch zuvor kam.
Sie giengen stracks auf eines guten Freundes Be-
hausung zu, und verfügten sich mit einander in einen
einsamen Lust-Garten, woselbst sie die Gelegenheit
eines desto vertrautern Umganges geniessen kunnten.

Herr

Der ſchoͤne Seymour,
bald, wenn er ihre ehemalige Leichtſinnigkeit betrach-
tete, gab es ihm wieder Hoffnung, ſie duͤrffte dem
Baronet vielleicht auch nicht beſſer Farbe halten,
deſſen kalte und ohnmaͤchtige Umarmungen denen
brennenden Begierden einer jungen Schoͤnheit oh-
nedem kein Genuͤgen leiſten koͤnnten. Die Stun-
de war nunmehro herbey gekommen, und Herr
Middleton wartete mit Schmertzen auf ſeine
Gebietherin, welche ſich auch alsbald einſtellte, und
an eben demſelben Orte, wo er ſie vorhero geſehen,
nieder kniete; Und indem er neben ihr Platz nahm,
ſchobe ſie ihm alsbald ein Brieffgen in die Hand,
worinnen er denn folgenden Jnhalt antraff:

Mein Herr!

Morgen reiſet mein Mann aus der
Stadt hinweg, und um 10. Uhr des Mor-
gens will ich wieder hier in dieſer Kirche
ſeyn! biß dahin
adjeu! Mein Vergnuͤgen!

Herr Middleton war wegen dieſer Aſſigna-
tion
voller Freuden, und lebte derſelben aufs ge-
nauſte nach; Worinnen ihm aber die Dame,
alles ſeines Fleiſſes ungeachtet, dennoch zuvor kam.
Sie giengen ſtracks auf eines guten Freundes Be-
hauſung zu, und verfuͤgten ſich mit einander in einen
einſamen Luſt-Garten, woſelbſt ſie die Gelegenheit
eines deſto vertrautern Umganges genieſſen kunnten.

Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0484" n="464"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Seymour,</hi></hi></fw><lb/>
bald, wenn er ihre ehemalige Leicht&#x017F;innigkeit betrach-<lb/>
tete, gab es ihm wieder Hoffnung, &#x017F;ie du&#x0364;rffte dem<lb/><hi rendition="#aq">Baronet</hi> vielleicht auch nicht be&#x017F;&#x017F;er Farbe halten,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en kalte und ohnma&#x0364;chtige Umarmungen denen<lb/>
brennenden Begierden einer jungen Scho&#x0364;nheit oh-<lb/>
nedem kein Genu&#x0364;gen lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnten. Die Stun-<lb/>
de war nunmehro herbey gekommen, und Herr<lb/><hi rendition="#aq">Middleton</hi> wartete mit Schmertzen auf &#x017F;eine<lb/>
Gebietherin, welche &#x017F;ich auch alsbald ein&#x017F;tellte, und<lb/>
an eben dem&#x017F;elben Orte, wo er &#x017F;ie vorhero ge&#x017F;ehen,<lb/>
nieder kniete; Und indem er neben ihr Platz nahm,<lb/>
&#x017F;chobe &#x017F;ie ihm alsbald ein Brieffgen in die Hand,<lb/>
worinnen er denn folgenden Jnhalt antraff:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Morgen rei&#x017F;et mein Mann aus der<lb/>
Stadt hinweg, und um 10. Uhr des Mor-<lb/>
gens will ich wieder hier in die&#x017F;er Kirche<lb/>
&#x017F;eyn! biß dahin</hi> <hi rendition="#aq">adjeu!</hi> <hi rendition="#fr">Mein Vergnu&#x0364;gen!</hi> </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Herr <hi rendition="#aq">Middleton</hi> war wegen die&#x017F;er <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;igna-<lb/>
tion</hi> voller Freuden, und lebte der&#x017F;elben aufs ge-<lb/>
nau&#x017F;te nach; Worinnen ihm aber die <hi rendition="#aq">Dame,</hi><lb/>
alles &#x017F;eines Flei&#x017F;&#x017F;es ungeachtet, dennoch zuvor kam.<lb/>
Sie giengen &#x017F;tracks auf eines guten Freundes Be-<lb/>
hau&#x017F;ung zu, und verfu&#x0364;gten &#x017F;ich mit einander in einen<lb/>
ein&#x017F;amen Lu&#x017F;t-Garten, wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie die Gelegenheit<lb/>
eines de&#x017F;to vertrautern Umganges genie&#x017F;&#x017F;en kunnten.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Herr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0484] Der ſchoͤne Seymour, bald, wenn er ihre ehemalige Leichtſinnigkeit betrach- tete, gab es ihm wieder Hoffnung, ſie duͤrffte dem Baronet vielleicht auch nicht beſſer Farbe halten, deſſen kalte und ohnmaͤchtige Umarmungen denen brennenden Begierden einer jungen Schoͤnheit oh- nedem kein Genuͤgen leiſten koͤnnten. Die Stun- de war nunmehro herbey gekommen, und Herr Middleton wartete mit Schmertzen auf ſeine Gebietherin, welche ſich auch alsbald einſtellte, und an eben demſelben Orte, wo er ſie vorhero geſehen, nieder kniete; Und indem er neben ihr Platz nahm, ſchobe ſie ihm alsbald ein Brieffgen in die Hand, worinnen er denn folgenden Jnhalt antraff: Mein Herr! Morgen reiſet mein Mann aus der Stadt hinweg, und um 10. Uhr des Mor- gens will ich wieder hier in dieſer Kirche ſeyn! biß dahin adjeu! Mein Vergnuͤgen! Herr Middleton war wegen dieſer Aſſigna- tion voller Freuden, und lebte derſelben aufs ge- nauſte nach; Worinnen ihm aber die Dame, alles ſeines Fleiſſes ungeachtet, dennoch zuvor kam. Sie giengen ſtracks auf eines guten Freundes Be- hauſung zu, und verfuͤgten ſich mit einander in einen einſamen Luſt-Garten, woſelbſt ſie die Gelegenheit eines deſto vertrautern Umganges genieſſen kunnten. Herr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/484
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/484>, abgerufen am 15.04.2021.