Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Hertzog von York,
gedrucket hatte. Als die Damoiselle denselben
erhielte, sagte es ihr alsbald ihr Hertz, von wem er
käme; und indem sie sich mit begierigem Verlangen
nach ihrem Cabinet verfügete, fande sie den Jnhalt
folgender massen gestellet.

Allerschönstes Fräulein!

Es sind dero strahlende Augen die ein-
tzigen zwo gläntzende Sonnen, welche
das Reich der Liebe erleuchten: Sie er-
barmen sich daher über eine Standes-
Person, die bey dem ersten Anblick einer
so unvergleichlichen Schönheit biß aufs
Hertz verwundet worden. Sie betrach-
ten denjenigen, den keine Gefahr über-
winden kan, als einen um ihrent willen
verschmachtenden Sterbenden, und ei-
nen solchen, der wenige Tage in ihrer
Dienstbarkeit lebendig zubringen wird,
woferne ihn nicht dero angenehme Ant-
wort von denen finstern Kammern des
Grabes befreyet. Es ist zwar eine Ver-
messenheit, die eine harte Straffe ver-
dienet, daß ich, der eine so ungemeine
Gnade niemals mit der allergeringsten
Dienstleistung verdienet, solches zu ver-
langen mich freventlich unterstehen
darff; Nachdem ich aber weiß, was

mas-

Der Hertzog von York,
gedrucket hatte. Als die Damoiſelle denſelben
erhielte, ſagte es ihr alsbald ihr Hertz, von wem er
kaͤme; und indem ſie ſich mit begierigem Verlangen
nach ihrem Cabinet verfuͤgete, fande ſie den Jnhalt
folgender maſſen geſtellet.

Allerſchoͤnſtes Fraͤulein!

Es ſind dero ſtrahlende Augen die ein-
tzigen zwo glaͤntzende Sonnen, welche
das Reich der Liebe erleuchten: Sie er-
barmen ſich daher uͤber eine Standes-
Perſon, die bey dem erſten Anblick einer
ſo unvergleichlichen Schoͤnheit biß aufs
Hertz verwundet worden. Sie betrach-
ten denjenigen, den keine Gefahr uͤber-
winden kan, als einen um ihrent willen
verſchmachtenden Sterbenden, und ei-
nen ſolchen, der wenige Tage in ihrer
Dienſtbarkeit lebendig zubringen wird,
woferne ihn nicht dero angenehme Ant-
wort von denen finſtern Kammern des
Grabes befreyet. Es iſt zwar eine Ver-
meſſenheit, die eine harte Straffe ver-
dienet, daß ich, der eine ſo ungemeine
Gnade niemals mit der allergeringſten
Dienſtleiſtung verdienet, ſolches zu ver-
langen mich freventlich unterſtehen
darff; Nachdem ich aber weiß, was

maſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0496" n="476"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Hertzog von <hi rendition="#aq">York,</hi></hi></fw><lb/>
gedrucket hatte. Als die <hi rendition="#aq">Damoi&#x017F;elle</hi> den&#x017F;elben<lb/>
erhielte, &#x017F;agte es ihr alsbald ihr Hertz, von wem er<lb/>
ka&#x0364;me; und indem &#x017F;ie &#x017F;ich mit begierigem Verlangen<lb/>
nach ihrem <hi rendition="#aq">Cabinet</hi> verfu&#x0364;gete, fande &#x017F;ie den Jnhalt<lb/>
folgender ma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;tellet.</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Aller&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Fra&#x0364;ulein!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ind dero &#x017F;trahlende Augen die ein-<lb/>
tzigen zwo gla&#x0364;ntzende Sonnen, welche<lb/>
das Reich der Liebe erleuchten: Sie er-<lb/>
barmen &#x017F;ich daher u&#x0364;ber eine Standes-<lb/>
Per&#x017F;on, die bey dem er&#x017F;ten Anblick einer<lb/>
&#x017F;o unvergleichlichen Scho&#x0364;nheit biß aufs<lb/>
Hertz verwundet worden. Sie betrach-<lb/>
ten denjenigen, den keine Gefahr u&#x0364;ber-<lb/>
winden kan, als einen um ihrent willen<lb/>
ver&#x017F;chmachtenden Sterbenden, und ei-<lb/>
nen &#x017F;olchen, der wenige Tage in ihrer<lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit lebendig zubringen wird,<lb/>
woferne ihn nicht dero angenehme Ant-<lb/>
wort von denen fin&#x017F;tern Kammern des<lb/>
Grabes befreyet. Es i&#x017F;t zwar eine Ver-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enheit, die eine harte Straffe ver-<lb/>
dienet, daß ich, der eine &#x017F;o ungemeine<lb/>
Gnade niemals mit der allergering&#x017F;ten<lb/>
Dien&#x017F;tlei&#x017F;tung verdienet, &#x017F;olches zu ver-<lb/>
langen mich freventlich unter&#x017F;tehen<lb/>
darff; Nachdem ich aber weiß, was</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ma&#x017F;-</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[476/0496] Der Hertzog von York, gedrucket hatte. Als die Damoiſelle denſelben erhielte, ſagte es ihr alsbald ihr Hertz, von wem er kaͤme; und indem ſie ſich mit begierigem Verlangen nach ihrem Cabinet verfuͤgete, fande ſie den Jnhalt folgender maſſen geſtellet. Allerſchoͤnſtes Fraͤulein! Es ſind dero ſtrahlende Augen die ein- tzigen zwo glaͤntzende Sonnen, welche das Reich der Liebe erleuchten: Sie er- barmen ſich daher uͤber eine Standes- Perſon, die bey dem erſten Anblick einer ſo unvergleichlichen Schoͤnheit biß aufs Hertz verwundet worden. Sie betrach- ten denjenigen, den keine Gefahr uͤber- winden kan, als einen um ihrent willen verſchmachtenden Sterbenden, und ei- nen ſolchen, der wenige Tage in ihrer Dienſtbarkeit lebendig zubringen wird, woferne ihn nicht dero angenehme Ant- wort von denen finſtern Kammern des Grabes befreyet. Es iſt zwar eine Ver- meſſenheit, die eine harte Straffe ver- dienet, daß ich, der eine ſo ungemeine Gnade niemals mit der allergeringſten Dienſtleiſtung verdienet, ſolches zu ver- langen mich freventlich unterſtehen darff; Nachdem ich aber weiß, was maſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/496
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 476. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/496>, abgerufen am 15.04.2021.