Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

und Madame - -.
denn eine so gar abscheuliche Person?
Und indem sie ihre verwirreten Lebens-Geister wie-
derum versammlete, zog sie ihn auf eine verliebte
Weise nach sich, und zerküssete und zerdrückte ihn so
starck, daß es kein Wunder gewesen, wenn ihm der
Odem ausgefahren wäre. Jmmittelst lag der ar-
me Schelm, und zitterte wie ein Rebhuhn unter den
Klauen eines Raub-begierigen Habichts, und ma-
chete einige verzagte Weigerungen, sich von ihren
Umarmungen loßzuwickeln; Jedoch, da er endlich
befand, daß diese schöne Erscheinung kein Geist, son-
dern würcklich Fleisch und Blut sey, gab er ihr, was
ihr mangelte, mit solcher angenehmen Satisfa-
ction,
daß sie nach diesem sich des Roberts oder
Ruperts noch manchesmal statt ihres heimlichen
Schlaff-Gesellen bediente, weßwegen er, so lange
seine Domina gratiosa lebte, nichts von schlim-
men Tagen wuste, und als sie starb, noch weniger
Schaden von dieser Liebe hatte.



XL.
Herr Oldys, der Poet, und
Madame Latch.

DJese abgefeimte Weibs-Person war die
Tochter eines Pachters neben Hors-
ham,
in der Grasschafft Sussex, Nah-

mens
H h 2

und Madame ‒ ‒.
denn eine ſo gar abſcheuliche Perſon?
Und indem ſie ihre verwirreten Lebens-Geiſter wie-
derum verſammlete, zog ſie ihn auf eine verliebte
Weiſe nach ſich, und zerkuͤſſete und zerdruͤckte ihn ſo
ſtarck, daß es kein Wunder geweſen, wenn ihm der
Odem ausgefahren waͤre. Jmmittelſt lag der ar-
me Schelm, und zitterte wie ein Rebhuhn unter den
Klauen eines Raub-begierigen Habichts, und ma-
chete einige verzagte Weigerungen, ſich von ihren
Umarmungen loßzuwickeln; Jedoch, da er endlich
befand, daß dieſe ſchoͤne Erſcheinung kein Geiſt, ſon-
dern wuͤrcklich Fleiſch und Blut ſey, gab er ihr, was
ihr mangelte, mit ſolcher angenehmen Satisfa-
ction,
daß ſie nach dieſem ſich des Roberts oder
Ruperts noch manchesmal ſtatt ihres heimlichen
Schlaff-Geſellen bediente, weßwegen er, ſo lange
ſeine Domina gratioſa lebte, nichts von ſchlim-
men Tagen wuſte, und als ſie ſtarb, noch weniger
Schaden von dieſer Liebe hatte.



XL.
Herr Oldys, der Poët, und
Madame Latch.

DJeſe abgefeimte Weibs-Perſon war die
Tochter eines Pachters neben Hors-
ham,
in der Graſſchafft Suſſex, Nah-

mens
H h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0503" n="483"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und <hi rendition="#aq">Madame</hi> &#x2012; &#x2012;.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">denn eine &#x017F;o gar ab&#x017F;cheuliche Per&#x017F;on?</hi><lb/>
Und indem &#x017F;ie ihre verwirreten Lebens-Gei&#x017F;ter wie-<lb/>
derum ver&#x017F;ammlete, zog &#x017F;ie ihn auf eine verliebte<lb/>
Wei&#x017F;e nach &#x017F;ich, und zerku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete und zerdru&#x0364;ckte ihn &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck, daß es kein Wunder gewe&#x017F;en, wenn ihm der<lb/>
Odem ausgefahren wa&#x0364;re. Jmmittel&#x017F;t lag der ar-<lb/>
me Schelm, und zitterte wie ein Rebhuhn unter den<lb/>
Klauen eines Raub-begierigen Habichts, und ma-<lb/>
chete einige verzagte Weigerungen, &#x017F;ich von ihren<lb/>
Umarmungen loßzuwickeln; Jedoch, da er endlich<lb/>
befand, daß die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Er&#x017F;cheinung kein Gei&#x017F;t, &#x017F;on-<lb/>
dern wu&#x0364;rcklich Flei&#x017F;ch und Blut &#x017F;ey, gab er ihr, was<lb/>
ihr mangelte, mit &#x017F;olcher angenehmen <hi rendition="#aq">Satisfa-<lb/>
ction,</hi> daß &#x017F;ie nach die&#x017F;em &#x017F;ich des <hi rendition="#aq">Roberts</hi> oder<lb/>
Ruperts noch manchesmal &#x017F;tatt ihres heimlichen<lb/>
Schlaff-Ge&#x017F;ellen bediente, weßwegen er, &#x017F;o lange<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#aq">Domina gratio&#x017F;a</hi> lebte, nichts von &#x017F;chlim-<lb/>
men Tagen wu&#x017F;te, und als &#x017F;ie &#x017F;tarb, noch weniger<lb/>
Schaden von die&#x017F;er Liebe hatte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XL.</hi><lb/>
Herr <hi rendition="#aq">Oldys,</hi> der <hi rendition="#aq">Poët,</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Madame Latch.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e abgefeimte Weibs-Per&#x017F;on war die<lb/>
Tochter eines Pachters neben <hi rendition="#aq">Hors-<lb/>
ham,</hi> in der Gra&#x017F;&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">Su&#x017F;&#x017F;ex,</hi> Nah-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mens</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0503] und Madame ‒ ‒. denn eine ſo gar abſcheuliche Perſon? Und indem ſie ihre verwirreten Lebens-Geiſter wie- derum verſammlete, zog ſie ihn auf eine verliebte Weiſe nach ſich, und zerkuͤſſete und zerdruͤckte ihn ſo ſtarck, daß es kein Wunder geweſen, wenn ihm der Odem ausgefahren waͤre. Jmmittelſt lag der ar- me Schelm, und zitterte wie ein Rebhuhn unter den Klauen eines Raub-begierigen Habichts, und ma- chete einige verzagte Weigerungen, ſich von ihren Umarmungen loßzuwickeln; Jedoch, da er endlich befand, daß dieſe ſchoͤne Erſcheinung kein Geiſt, ſon- dern wuͤrcklich Fleiſch und Blut ſey, gab er ihr, was ihr mangelte, mit ſolcher angenehmen Satisfa- ction, daß ſie nach dieſem ſich des Roberts oder Ruperts noch manchesmal ſtatt ihres heimlichen Schlaff-Geſellen bediente, weßwegen er, ſo lange ſeine Domina gratioſa lebte, nichts von ſchlim- men Tagen wuſte, und als ſie ſtarb, noch weniger Schaden von dieſer Liebe hatte. XL. Herr Oldys, der Poët, und Madame Latch. DJeſe abgefeimte Weibs-Perſon war die Tochter eines Pachters neben Hors- ham, in der Graſſchafft Suſſex, Nah- mens H h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/503
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 483. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/503>, abgerufen am 16.04.2021.