Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Capitain P - - r,
XLI.
Der Capitain P--r, und J--, eine
bekannte Caffe-Schänckin.

WEil das Herkommen dieser dienstferti-
gen Schwester keines der vornehmsten
ist, wollen wir ihres Geschlechts nicht
erwehnen, sondern nur so viel anzeigen, daß, als sie
vom Lande, ohngefehr im 17. oder 18 den Jahre ih-
res Alters nach London kam, sie sich daselbst bey
einen Kauffmann in Dienste begab. Sie führte
sich Anfangs sehr wohl auf, wuste sich vortrefflich
bey allen Menschen zu insinuiren, insonderheit aber
in die Gemüther dererjenigen, bey denen sie dienete,
wunder-wohl zu schicken, und wurde in kurtzer Zeit
Ausgeberin oder Haus-Verwalterin. Sinte-
mal nun zu solcher Zeit ein anderer Kauffmann, der
schon etwas bey Jahren, und ein schönes junges
Weibgen geheyrathet hatte, ihres Herrn Consor-
te
war, brachte er seine Familie in diese Behau-
sung, auf welche Weise nicht nur ihr Lohn und
Dienst-Geld, sondern auch mit solchem ihr Hoch-
muth vermehret wurde. Also fieng sie an, aus an-
gemasseter Freygebigkeit, sehr reichlich und ver-
schwenderisch hauszuhalten; biß sie des Cassierers
Augen endlich dergestalt nach sich zog, daß er alle
Gelegenheiten, wo er ihr einen Gefallen erweisen

kunn-
Der Capitain P ‒ ‒ r,
XLI.
Der Capitain P‒‒r, und J‒‒, eine
bekannte Caffé-Schaͤnckin.

WEil das Herkommen dieſer dienſtferti-
gen Schweſter keines der vornehmſten
iſt, wollen wir ihres Geſchlechts nicht
erwehnen, ſondern nur ſo viel anzeigen, daß, als ſie
vom Lande, ohngefehr im 17. oder 18 den Jahre ih-
res Alters nach London kam, ſie ſich daſelbſt bey
einen Kauffmann in Dienſte begab. Sie fuͤhrte
ſich Anfangs ſehr wohl auf, wuſte ſich vortrefflich
bey allen Menſchen zu inſinuiren, inſonderheit aber
in die Gemuͤther dererjenigen, bey denen ſie dienete,
wunder-wohl zu ſchicken, und wurde in kurtzer Zeit
Ausgeberin oder Haus-Verwalterin. Sinte-
mal nun zu ſolcher Zeit ein anderer Kauffmann, der
ſchon etwas bey Jahren, und ein ſchoͤnes junges
Weibgen geheyrathet hatte, ihres Herrn Conſor-
te
war, brachte er ſeine Familie in dieſe Behau-
ſung, auf welche Weiſe nicht nur ihr Lohn und
Dienſt-Geld, ſondern auch mit ſolchem ihr Hoch-
muth vermehret wurde. Alſo fieng ſie an, aus an-
gemaſſeter Freygebigkeit, ſehr reichlich und ver-
ſchwenderiſch hauszuhalten; biß ſie des Caſſierers
Augen endlich dergeſtalt nach ſich zog, daß er alle
Gelegenheiten, wo er ihr einen Gefallen erweiſen

kunn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0518" n="498"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der <hi rendition="#aq">Capitain P &#x2012; &#x2012; r,</hi></hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLI.</hi><lb/>
Der <hi rendition="#aq">Capitain P&#x2012;&#x2012;r,</hi> und <hi rendition="#aq">J&#x2012;&#x2012;,</hi> eine<lb/>
bekannte <hi rendition="#aq">Caffé-</hi>Scha&#x0364;nckin.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil das Herkommen die&#x017F;er dien&#x017F;tferti-<lb/>
gen Schwe&#x017F;ter keines der vornehm&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t, wollen wir ihres Ge&#x017F;chlechts nicht<lb/>
erwehnen, &#x017F;ondern nur &#x017F;o viel anzeigen, daß, als &#x017F;ie<lb/>
vom Lande, ohngefehr im 17. oder 18 den Jahre ih-<lb/>
res Alters nach <hi rendition="#aq">London</hi> kam, &#x017F;ie &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t bey<lb/>
einen Kauffmann in Dien&#x017F;te begab. Sie fu&#x0364;hrte<lb/>
&#x017F;ich Anfangs &#x017F;ehr wohl auf, wu&#x017F;te &#x017F;ich vortrefflich<lb/>
bey allen Men&#x017F;chen zu <hi rendition="#aq">in&#x017F;inui</hi>ren, in&#x017F;onderheit aber<lb/>
in die Gemu&#x0364;ther dererjenigen, bey denen &#x017F;ie dienete,<lb/>
wunder-wohl zu &#x017F;chicken, und wurde in kurtzer Zeit<lb/>
Ausgeberin oder Haus-Verwalterin. Sinte-<lb/>
mal nun zu &#x017F;olcher Zeit ein anderer Kauffmann, der<lb/>
&#x017F;chon etwas bey Jahren, und ein &#x017F;cho&#x0364;nes junges<lb/>
Weibgen geheyrathet hatte, ihres Herrn <hi rendition="#aq">Con&#x017F;or-<lb/>
te</hi> war, brachte er &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Familie</hi> in die&#x017F;e Behau-<lb/>
&#x017F;ung, auf welche Wei&#x017F;e nicht nur ihr Lohn und<lb/>
Dien&#x017F;t-Geld, &#x017F;ondern auch mit &#x017F;olchem ihr Hoch-<lb/>
muth vermehret wurde. Al&#x017F;o fieng &#x017F;ie an, aus an-<lb/>
gema&#x017F;&#x017F;eter Freygebigkeit, &#x017F;ehr reichlich und ver-<lb/>
&#x017F;chwenderi&#x017F;ch hauszuhalten; biß &#x017F;ie des <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ier</hi>ers<lb/>
Augen endlich derge&#x017F;talt nach &#x017F;ich zog, daß er alle<lb/>
Gelegenheiten, wo er ihr einen Gefallen erwei&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kunn-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[498/0518] Der Capitain P ‒ ‒ r, XLI. Der Capitain P‒‒r, und J‒‒, eine bekannte Caffé-Schaͤnckin. WEil das Herkommen dieſer dienſtferti- gen Schweſter keines der vornehmſten iſt, wollen wir ihres Geſchlechts nicht erwehnen, ſondern nur ſo viel anzeigen, daß, als ſie vom Lande, ohngefehr im 17. oder 18 den Jahre ih- res Alters nach London kam, ſie ſich daſelbſt bey einen Kauffmann in Dienſte begab. Sie fuͤhrte ſich Anfangs ſehr wohl auf, wuſte ſich vortrefflich bey allen Menſchen zu inſinuiren, inſonderheit aber in die Gemuͤther dererjenigen, bey denen ſie dienete, wunder-wohl zu ſchicken, und wurde in kurtzer Zeit Ausgeberin oder Haus-Verwalterin. Sinte- mal nun zu ſolcher Zeit ein anderer Kauffmann, der ſchon etwas bey Jahren, und ein ſchoͤnes junges Weibgen geheyrathet hatte, ihres Herrn Conſor- te war, brachte er ſeine Familie in dieſe Behau- ſung, auf welche Weiſe nicht nur ihr Lohn und Dienſt-Geld, ſondern auch mit ſolchem ihr Hoch- muth vermehret wurde. Alſo fieng ſie an, aus an- gemaſſeter Freygebigkeit, ſehr reichlich und ver- ſchwenderiſch hauszuhalten; biß ſie des Caſſierers Augen endlich dergeſtalt nach ſich zog, daß er alle Gelegenheiten, wo er ihr einen Gefallen erweiſen kunn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/518
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 498. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/518>, abgerufen am 16.04.2021.