Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

zweer berühmten Türcken.
Sie belieben demnach meine Ungedult
durch Gewehrung dieser Gnade zu be-
sänfftigen, und seynd versichert, daß sol-
ches unter die grössesten Glückseligkeiten
zählen werde, die iemals betroffen

Mademoiselle!

Dero
unterthänigen Diener
Ibrahim Ahmet.

Wie angenehm dieser Brieff dem jungen Frauen-
zimmer war, solches erhellet aus folgender Antwort:

Mein Herr!

Die Bitte, so sie an mich abgehen las-
sen, ihnen mein Bildniß zu verehren, ist
so verpflichtend, daß ich mich gezwungen
sehe, solches zu verwilligen: Jndem ich
mich gantz und gar nicht wundere, daß sie
das
Portrait von einer Person, die sie so
ungemein verehret, vor dero Augen ha-
ben wollen. Sie geruhen dieses, in Er-
wiederung dero Gnade, als eine Wahr-
heit zu glauben, und daß ewig verhar-
ren wird

Mein Herr!
Dero
demüthige Dienerin
Arabella Hayes.
Die-
L l 2

zweer beruͤhmten Tuͤrcken.
Sie belieben demnach meine Ungedult
durch Gewehrung dieſer Gnade zu be-
ſaͤnfftigen, und ſeynd verſichert, daß ſol-
ches unter die groͤſſeſten Gluͤckſeligkeiten
zaͤhlen werde, die iemals betroffen

Mademoiſelle!

Dero
unterthaͤnigen Diener
Ibrahim Ahmet.

Wie angenehm dieſer Brieff dem jungen Frauen-
zimmer war, ſolches erhellet aus folgender Antwort:

Mein Herr!

Die Bitte, ſo ſie an mich abgehen laſ-
ſen, ihnen mein Bildniß zu verehren, iſt
ſo verpflichtend, daß ich mich gezwungen
ſehe, ſolches zu verwilligen: Jndem ich
mich gantz und gar nicht wundere, daß ſie
das
Portrait von einer Perſon, die ſie ſo
ungemein verehret, vor dero Augen ha-
ben wollen. Sie geruhen dieſes, in Er-
wiederung dero Gnade, als eine Wahr-
heit zu glauben, und daß ewig verhar-
ren wird

Mein Herr!
Dero
demuͤthige Dienerin
Arabella Hayes.
Die-
L l 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <p>
                  <pb facs="#f0551" n="531"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">zweer beru&#x0364;hmten Tu&#x0364;rcken.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Sie belieben demnach meine Ungedult<lb/>
durch Gewehrung die&#x017F;er Gnade zu be-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;nfftigen, und &#x017F;eynd ver&#x017F;ichert, daß &#x017F;ol-<lb/>
ches unter die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeiten<lb/>
za&#x0364;hlen werde, die iemals betroffen</hi> </p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mademoi&#x017F;elle!</hi> </hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Dero</hi><lb/>
untertha&#x0364;nigen Diener<lb/><hi rendition="#aq">Ibrahim Ahmet.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <p>Wie angenehm die&#x017F;er Brieff dem jungen Frauen-<lb/>
zimmer war, &#x017F;olches erhellet aus folgender Antwort:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Die Bitte, &#x017F;o &#x017F;ie an mich abgehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, ihnen mein Bildniß zu verehren, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o verpflichtend, daß ich mich gezwungen<lb/>
&#x017F;ehe, &#x017F;olches zu verwilligen: Jndem ich<lb/>
mich gantz und gar nicht wundere, daß &#x017F;ie<lb/>
das</hi> <hi rendition="#aq">Portrait</hi> <hi rendition="#fr">von einer Per&#x017F;on, die &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
ungemein verehret, vor dero Augen ha-<lb/>
ben wollen. Sie geruhen die&#x017F;es, in Er-<lb/>
wiederung dero Gnade, als eine Wahr-<lb/>
heit zu glauben, und daß ewig verhar-<lb/>
ren wird</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi><lb/> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Dero</hi><lb/>
demu&#x0364;thige Dienerin<lb/><hi rendition="#aq">Arabella Hayes.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L l 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[531/0551] zweer beruͤhmten Tuͤrcken. Sie belieben demnach meine Ungedult durch Gewehrung dieſer Gnade zu be- ſaͤnfftigen, und ſeynd verſichert, daß ſol- ches unter die groͤſſeſten Gluͤckſeligkeiten zaͤhlen werde, die iemals betroffen Mademoiſelle! Dero unterthaͤnigen Diener Ibrahim Ahmet. Wie angenehm dieſer Brieff dem jungen Frauen- zimmer war, ſolches erhellet aus folgender Antwort: Mein Herr! Die Bitte, ſo ſie an mich abgehen laſ- ſen, ihnen mein Bildniß zu verehren, iſt ſo verpflichtend, daß ich mich gezwungen ſehe, ſolches zu verwilligen: Jndem ich mich gantz und gar nicht wundere, daß ſie das Portrait von einer Perſon, die ſie ſo ungemein verehret, vor dero Augen ha- ben wollen. Sie geruhen dieſes, in Er- wiederung dero Gnade, als eine Wahr- heit zu glauben, und daß ewig verhar- ren wird Mein Herr! Dero demuͤthige Dienerin Arabella Hayes. Die- L l 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/551
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 531. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/551>, abgerufen am 15.04.2021.