Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

zweer berühmten Türcken.
höfliche Aufführung wahrgenommen hatte, schlosse
sie alsbald aus seiner galanten Air, daß seine
Offerten aufrichtig wären; Und dasjenige, weß-
wegen sie ihn am meisten hoch schätzte, war, weil er
eine admirable Geschicklichkeit besaß, eine Hi-
storie in zwo oder drey heutigen politen Spra-
chen zu erzehlen, ohne daß er jedoch seiner Gesell-
schafft iemahls mit einer verdrüßlich fiel, indem er
nicht eher damit hervor kam, als wenn es sehr wohl
a propos zu kommen oder gleichsam erfordert zu wer-
den schiene, wie er denn deren auch niemals zwo, die
auf einerley hinaus lieffen, aufs Tapet brachte, un-
geachtet sein Kopff mit denen ausserlesensten Ab-
wechselungen fast von allen Materien angefüllet
war: Dieses machte ihn jederzeit neu und ange-
nehm in Conversation. Er bediente sich auch
niemals einer Zweydeutigkeit oder der geringsten
Redens-Art, die einiger massen üppig heraus ge-
kommen, wenn er gleich am lustigsten war: Sein
Humeur befande sich allzeit aufgeräumt, und
brachte nichts vor, was nicht gleich kurtzweilig her-
aus kame, wie aus diesem Brieff, worinnen er die
Dame um eine Locke von ihrem Haar ersuchte,
kan abgenommen werden:

Mademoiselle!

Sie dürffen sich über der Dienstbar-
keit, in welche sie mich versetzet haben,

nicht
L l 3

zweer beruͤhmten Tuͤrcken.
hoͤfliche Auffuͤhrung wahrgenommen hatte, ſchloſſe
ſie alsbald aus ſeiner galanten Air, daß ſeine
Offerten aufrichtig waͤren; Und dasjenige, weß-
wegen ſie ihn am meiſten hoch ſchaͤtzte, war, weil er
eine admirable Geſchicklichkeit beſaß, eine Hi-
ſtorie in zwo oder drey heutigen politen Spra-
chen zu erzehlen, ohne daß er jedoch ſeiner Geſell-
ſchafft iemahls mit einer verdruͤßlich fiel, indem er
nicht eher damit hervor kam, als wenn es ſehr wohl
a propos zu kom̃en oder gleichſam erfordert zu wer-
den ſchiene, wie er denn deren auch niemals zwo, die
auf einerley hinaus lieffen, aufs Tapet brachte, un-
geachtet ſein Kopff mit denen auſſerleſenſten Ab-
wechſelungen faſt von allen Materien angefuͤllet
war: Dieſes machte ihn jederzeit neu und ange-
nehm in Converſation. Er bediente ſich auch
niemals einer Zweydeutigkeit oder der geringſten
Redens-Art, die einiger maſſen uͤppig heraus ge-
kommen, wenn er gleich am luſtigſten war: Sein
Humeur befande ſich allzeit aufgeraͤumt, und
brachte nichts vor, was nicht gleich kurtzweilig her-
aus kame, wie aus dieſem Brieff, worinnen er die
Dame um eine Locke von ihrem Haar erſuchte,
kan abgenommen werden:

Mademoiſelle!

Sie duͤrffen ſich uͤber der Dienſtbar-
keit, in welche ſie mich verſetzet haben,

nicht
L l 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0553" n="533"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zweer beru&#x0364;hmten Tu&#x0364;rcken.</hi></fw><lb/>
ho&#x0364;fliche Auffu&#x0364;hrung wahrgenommen hatte, &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ie alsbald aus &#x017F;einer <hi rendition="#aq">galant</hi>en <hi rendition="#aq">Air,</hi> daß &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#aq">Offert</hi>en aufrichtig wa&#x0364;ren; Und dasjenige, weß-<lb/>
wegen &#x017F;ie ihn am mei&#x017F;ten hoch &#x017F;cha&#x0364;tzte, war, weil er<lb/>
eine <hi rendition="#aq">admirable</hi> Ge&#x017F;chicklichkeit be&#x017F;aß, eine Hi-<lb/>
&#x017F;torie in zwo oder drey heutigen <hi rendition="#aq">polit</hi>en Spra-<lb/>
chen zu erzehlen, ohne daß er jedoch &#x017F;einer Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft iemahls mit einer verdru&#x0364;ßlich fiel, indem er<lb/>
nicht eher damit hervor kam, als wenn es &#x017F;ehr wohl<lb/><hi rendition="#aq">a propos</hi> zu kom&#x0303;en oder gleich&#x017F;am erfordert zu wer-<lb/>
den &#x017F;chiene, wie er denn deren auch niemals zwo, die<lb/>
auf einerley hinaus lieffen, aufs Tapet brachte, un-<lb/>
geachtet &#x017F;ein Kopff mit denen au&#x017F;&#x017F;erle&#x017F;en&#x017F;ten Ab-<lb/>
wech&#x017F;elungen fa&#x017F;t von allen <hi rendition="#aq">Materi</hi>en angefu&#x0364;llet<lb/>
war: Die&#x017F;es machte ihn jederzeit neu und ange-<lb/>
nehm in <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation.</hi> Er bediente &#x017F;ich auch<lb/>
niemals einer Zweydeutigkeit oder der gering&#x017F;ten<lb/>
Redens-Art, die einiger ma&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ppig heraus ge-<lb/>
kommen, wenn er gleich am lu&#x017F;tig&#x017F;ten war: Sein<lb/><hi rendition="#aq">Humeur</hi> befande &#x017F;ich allzeit aufgera&#x0364;umt, und<lb/>
brachte nichts vor, was nicht gleich kurtzweilig her-<lb/>
aus kame, wie aus die&#x017F;em Brieff, worinnen er die<lb/><hi rendition="#aq">Dame</hi> um eine Locke von ihrem Haar er&#x017F;uchte,<lb/>
kan abgenommen werden:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mademoi&#x017F;elle!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Sie du&#x0364;rffen &#x017F;ich u&#x0364;ber der Dien&#x017F;tbar-<lb/>
keit, in welche &#x017F;ie mich ver&#x017F;etzet haben,</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig">L l 3</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">nicht</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[533/0553] zweer beruͤhmten Tuͤrcken. hoͤfliche Auffuͤhrung wahrgenommen hatte, ſchloſſe ſie alsbald aus ſeiner galanten Air, daß ſeine Offerten aufrichtig waͤren; Und dasjenige, weß- wegen ſie ihn am meiſten hoch ſchaͤtzte, war, weil er eine admirable Geſchicklichkeit beſaß, eine Hi- ſtorie in zwo oder drey heutigen politen Spra- chen zu erzehlen, ohne daß er jedoch ſeiner Geſell- ſchafft iemahls mit einer verdruͤßlich fiel, indem er nicht eher damit hervor kam, als wenn es ſehr wohl a propos zu kom̃en oder gleichſam erfordert zu wer- den ſchiene, wie er denn deren auch niemals zwo, die auf einerley hinaus lieffen, aufs Tapet brachte, un- geachtet ſein Kopff mit denen auſſerleſenſten Ab- wechſelungen faſt von allen Materien angefuͤllet war: Dieſes machte ihn jederzeit neu und ange- nehm in Converſation. Er bediente ſich auch niemals einer Zweydeutigkeit oder der geringſten Redens-Art, die einiger maſſen uͤppig heraus ge- kommen, wenn er gleich am luſtigſten war: Sein Humeur befande ſich allzeit aufgeraͤumt, und brachte nichts vor, was nicht gleich kurtzweilig her- aus kame, wie aus dieſem Brieff, worinnen er die Dame um eine Locke von ihrem Haar erſuchte, kan abgenommen werden: Mademoiſelle! Sie duͤrffen ſich uͤber der Dienſtbar- keit, in welche ſie mich verſetzet haben, nicht L l 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/553
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 533. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/553>, abgerufen am 15.04.2021.