Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

zweer berühmten Türcken.
als Osten von Westen ist, soll mich von
dero beständigen Andencken keinesweges
zurück halten: Denn es mir so unmög-
lich, sie nicht zu lieben, als es der Son-
ne ist, ihres ordentlichen Lauffs zu ver-
gessen. Die wenige Tage, so ich sie ver-
lassen muß, werden mir eine Ewig-
keit scheinen; Jedoch soll dero Gewo-
genheit meines Gehorsams versichert
seyn. Jnzwischen erlauben sie mir die
Gnade, einen demüthigen Kuß von dero
schönen Hand zu rauben.

Der galante Türcke war nicht 24. Stunden
von seiner Geliebten abwesend gewesen, so verleitete
ihn seine Leidenschafft, diesen Brieff abzufertigen:

Mademoiselle!

Meine kurtze Verweilung auf dem
Lande scheinet mir um so viel desto länger
und verdrüßlicher, indem ich von dero
annehmlichen Gesellschafft entfernet bin;
So war auch meiner Betrübniß, über
den Abschied von
London, kein anderer
Trost mehr übrig gelassen, als daß die
Pferde an meiner Gutsche, den gantzen
Weg über, keinen Fuß fortsetzten, da

nicht

zweer beruͤhmten Tuͤrcken.
als Oſten von Weſten iſt, ſoll mich von
dero beſtaͤndigen Andencken keinesweges
zuruͤck halten: Denn es mir ſo unmoͤg-
lich, ſie nicht zu lieben, als es der Son-
ne iſt, ihres ordentlichen Lauffs zu ver-
geſſen. Die wenige Tage, ſo ich ſie ver-
laſſen muß, werden mir eine Ewig-
keit ſcheinen; Jedoch ſoll dero Gewo-
genheit meines Gehorſams verſichert
ſeyn. Jnzwiſchen erlauben ſie mir die
Gnade, einen demuͤthigen Kuß von dero
ſchoͤnen Hand zu rauben.

Der galante Tuͤrcke war nicht 24. Stunden
von ſeiner Geliebten abweſend geweſen, ſo verleitete
ihn ſeine Leidenſchafft, dieſen Brieff abzufertigen:

Mademoiſelle!

Meine kurtze Verweilung auf dem
Lande ſcheinet mir um ſo viel deſto laͤnger
und verdruͤßlicher, indem ich von dero
annehmlichen Geſellſchafft entfernet bin;
So war auch meiner Betruͤbniß, uͤber
den Abſchied von
London, kein anderer
Troſt mehr uͤbrig gelaſſen, als daß die
Pferde an meiner Gutſche, den gantzen
Weg uͤber, keinen Fuß fortſetzten, da

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p>
            <pb facs="#f0559" n="539"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">zweer beru&#x0364;hmten Tu&#x0364;rcken.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">als O&#x017F;ten von We&#x017F;ten i&#x017F;t, &#x017F;oll mich von<lb/>
dero be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Andencken keinesweges<lb/>
zuru&#x0364;ck halten: Denn es mir &#x017F;o unmo&#x0364;g-<lb/>
lich, &#x017F;ie nicht zu lieben, als es der Son-<lb/>
ne i&#x017F;t, ihres ordentlichen Lauffs zu ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en. Die wenige Tage, &#x017F;o ich &#x017F;ie ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en muß, werden mir eine Ewig-<lb/>
keit &#x017F;cheinen; Jedoch &#x017F;oll dero Gewo-<lb/>
genheit meines Gehor&#x017F;ams ver&#x017F;ichert<lb/>
&#x017F;eyn. Jnzwi&#x017F;chen erlauben &#x017F;ie mir die<lb/>
Gnade, einen demu&#x0364;thigen Kuß von dero<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Hand zu rauben.</hi> </p><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#aq">galante</hi> Tu&#x0364;rcke war nicht 24. Stunden<lb/>
von &#x017F;einer Geliebten abwe&#x017F;end gewe&#x017F;en, &#x017F;o verleitete<lb/>
ihn &#x017F;eine Leiden&#x017F;chafft, die&#x017F;en Brieff abzufertigen:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mademoi&#x017F;elle!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Meine kurtze Verweilung auf dem<lb/>
Lande &#x017F;cheinet mir um &#x017F;o viel de&#x017F;to la&#x0364;nger<lb/>
und verdru&#x0364;ßlicher, indem ich von dero<lb/>
annehmlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft entfernet bin;<lb/>
So war auch meiner Betru&#x0364;bniß, u&#x0364;ber<lb/>
den Ab&#x017F;chied von</hi> <hi rendition="#aq">London,</hi> <hi rendition="#fr">kein anderer<lb/>
Tro&#x017F;t mehr u&#x0364;brig gela&#x017F;&#x017F;en, als daß die<lb/>
Pferde an meiner Gut&#x017F;che, den gantzen<lb/>
Weg u&#x0364;ber, keinen Fuß fort&#x017F;etzten, da</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">nicht</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539/0559] zweer beruͤhmten Tuͤrcken. als Oſten von Weſten iſt, ſoll mich von dero beſtaͤndigen Andencken keinesweges zuruͤck halten: Denn es mir ſo unmoͤg- lich, ſie nicht zu lieben, als es der Son- ne iſt, ihres ordentlichen Lauffs zu ver- geſſen. Die wenige Tage, ſo ich ſie ver- laſſen muß, werden mir eine Ewig- keit ſcheinen; Jedoch ſoll dero Gewo- genheit meines Gehorſams verſichert ſeyn. Jnzwiſchen erlauben ſie mir die Gnade, einen demuͤthigen Kuß von dero ſchoͤnen Hand zu rauben. Der galante Tuͤrcke war nicht 24. Stunden von ſeiner Geliebten abweſend geweſen, ſo verleitete ihn ſeine Leidenſchafft, dieſen Brieff abzufertigen: Mademoiſelle! Meine kurtze Verweilung auf dem Lande ſcheinet mir um ſo viel deſto laͤnger und verdruͤßlicher, indem ich von dero annehmlichen Geſellſchafft entfernet bin; So war auch meiner Betruͤbniß, uͤber den Abſchied von London, kein anderer Troſt mehr uͤbrig gelaſſen, als daß die Pferde an meiner Gutſche, den gantzen Weg uͤber, keinen Fuß fortſetzten, da nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/559
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 539. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/559>, abgerufen am 14.04.2021.