Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

zweer berühmten Türcken.
kommenheit und Schwäche an sich be-
fände, so glaube sie schwerlich, ob ihre Ge-
sellschafft ihm einiges Vergnügen, viel-
weniger Glückseligkeit gewähren könn-
te.
Der Türck versatzte: Dero Verdienste
haben so viel Gewalt über mich, daß sie
mich verpflichten, ihnen mein Hertz völ-
lig aufzuopffern.
Hiermit zog er einen reich-
lich mit Gold gestickten Beutel aus seinem Schub-
sacke heraus, und aus demselbigen einen curieus-
mit Schmeltzwerck ausgearbeiteten Ring, worauf
diese Worte stunden:

Die Sterne, die ich seh, sind zwar gantz oh-
ne Zahl,
Doch blendet keiner mich so, wie dein Au-
gen-Strahl!

Weil nun dieses Present der Mademoisel-
le Hayes
am Neuen-Jahrs heil. Abend verehret
wurde, schätzte sie es so hoch, daß sie ihm des fol-
gendes Morgens sehr frühe dieses Brieffgen über-
sendete:

Mein Herr!

Woferne dero Hertz ihr eigen ist, ver-
lange ich es zu einem Neu-Jahrs-Ge-

schen-

zweer beruͤhmten Tuͤrcken.
kommenheit und Schwaͤche an ſich be-
faͤnde, ſo glaube ſie ſchwerlich, ob ihre Ge-
ſellſchafft ihm einiges Vergnuͤgen, viel-
weniger Gluͤckſeligkeit gewaͤhren koͤnn-
te.
Der Tuͤrck verſatzte: Dero Verdienſte
haben ſo viel Gewalt uͤber mich, daß ſie
mich verpflichten, ihnen mein Hertz voͤl-
lig aufzuopffern.
Hiermit zog er einen reich-
lich mit Gold geſtickten Beutel aus ſeinem Schub-
ſacke heraus, und aus demſelbigen einen curieuſ-
mit Schmeltzwerck ausgearbeiteten Ring, worauf
dieſe Worte ſtunden:

Die Sterne, die ich ſeh, ſind zwar gantz oh-
ne Zahl,
Doch blendet keiner mich ſo, wie dein Au-
gen-Strahl!

Weil nun dieſes Preſent der Mademoiſel-
le Hayes
am Neuen-Jahrs heil. Abend verehret
wurde, ſchaͤtzte ſie es ſo hoch, daß ſie ihm des fol-
gendes Morgens ſehr fruͤhe dieſes Brieffgen uͤber-
ſendete:

Mein Herr!

Woferne dero Hertz ihr eigen iſt, ver-
lange ich es zu einem Neu-Jahrs-Ge-

ſchen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0563" n="543"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zweer beru&#x0364;hmten Tu&#x0364;rcken.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">kommenheit und Schwa&#x0364;che an &#x017F;ich be-<lb/>
fa&#x0364;nde, &#x017F;o glaube &#x017F;ie &#x017F;chwerlich, ob ihre Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft ihm einiges Vergnu&#x0364;gen, viel-<lb/>
weniger Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit gewa&#x0364;hren ko&#x0364;nn-<lb/>
te.</hi> Der Tu&#x0364;rck ver&#x017F;atzte: <hi rendition="#fr">Dero Verdien&#x017F;te<lb/>
haben &#x017F;o viel Gewalt u&#x0364;ber mich, daß &#x017F;ie<lb/>
mich verpflichten, ihnen mein Hertz vo&#x0364;l-<lb/>
lig aufzuopffern.</hi> Hiermit zog er einen reich-<lb/>
lich mit Gold ge&#x017F;tickten Beutel aus &#x017F;einem Schub-<lb/>
&#x017F;acke heraus, und aus dem&#x017F;elbigen einen <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;-</hi><lb/>
mit Schmeltzwerck ausgearbeiteten Ring, worauf<lb/>
die&#x017F;e Worte &#x017F;tunden:</p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <l>Die Sterne, die ich &#x017F;eh, &#x017F;ind zwar gantz oh-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">ne Zahl,</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Doch blendet keiner mich &#x017F;o, wie dein Au-</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#et">gen-Strahl!</hi> </hi> </l>
              </lg>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Weil nun die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Pre&#x017F;ent</hi> der <hi rendition="#aq">Mademoi&#x017F;el-<lb/>
le Hayes</hi> am Neuen-Jahrs heil. Abend verehret<lb/>
wurde, &#x017F;cha&#x0364;tzte &#x017F;ie es &#x017F;o hoch, daß &#x017F;ie ihm des fol-<lb/>
gendes Morgens &#x017F;ehr fru&#x0364;he die&#x017F;es Brieffgen u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;endete:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr!</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Woferne dero Hertz ihr eigen i&#x017F;t, ver-<lb/>
lange ich es zu einem Neu-Jahrs-Ge-</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">&#x017F;chen-</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[543/0563] zweer beruͤhmten Tuͤrcken. kommenheit und Schwaͤche an ſich be- faͤnde, ſo glaube ſie ſchwerlich, ob ihre Ge- ſellſchafft ihm einiges Vergnuͤgen, viel- weniger Gluͤckſeligkeit gewaͤhren koͤnn- te. Der Tuͤrck verſatzte: Dero Verdienſte haben ſo viel Gewalt uͤber mich, daß ſie mich verpflichten, ihnen mein Hertz voͤl- lig aufzuopffern. Hiermit zog er einen reich- lich mit Gold geſtickten Beutel aus ſeinem Schub- ſacke heraus, und aus demſelbigen einen curieuſ- mit Schmeltzwerck ausgearbeiteten Ring, worauf dieſe Worte ſtunden: Die Sterne, die ich ſeh, ſind zwar gantz oh- ne Zahl, Doch blendet keiner mich ſo, wie dein Au- gen-Strahl! Weil nun dieſes Preſent der Mademoiſel- le Hayes am Neuen-Jahrs heil. Abend verehret wurde, ſchaͤtzte ſie es ſo hoch, daß ſie ihm des fol- gendes Morgens ſehr fruͤhe dieſes Brieffgen uͤber- ſendete: Mein Herr! Woferne dero Hertz ihr eigen iſt, ver- lange ich es zu einem Neu-Jahrs-Ge- ſchen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/563
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 543. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/563>, abgerufen am 15.04.2021.