Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
Die heimlichen Liebes-Geschichte
Monsieur,

Der Dienst, den sie mir erwiesen, er-
fordert eine weit grössere Erkänntlich-
keit, als in meinem Vermögen stehet,
ihnen zu geben; Und ich hoffe, sie wer-
den mich entschuldigen, daß mein Mund
sich die letzte Nacht mit einem schertz-
hafften und ausschweiffenden
Discours
etwas allzu frey heraus gelassen. Jch
sehe keinen andern Weg, dero Höflich-
keiten zu vergelten, als ihnen zu eröff-
nen, was für Gewalt sie über eine See-
le haben, die so empfindlich als die mei-
nige ist; Und die Schuld lieget auf ih-
rer Seite, daß sie nicht mehr angeneh-
me Proben meiner Liebe und Zuneigun-
gen haben: Also bitte ergebenst um die
Gnade, daß sie dero Gefangene besu-
chen, welche ist

Dero
gäntzlich ergebene
Cecilia Hayes.
Gur-
Die heimlichen Liebes-Geſchichte
Monſieur,

Der Dienſt, den ſie mir erwieſen, er-
fordert eine weit groͤſſere Erkaͤnntlich-
keit, als in meinem Vermoͤgen ſtehet,
ihnen zu geben; Und ich hoffe, ſie wer-
den mich entſchuldigen, daß mein Mund
ſich die letzte Nacht mit einem ſchertz-
hafften und ausſchweiffenden
Diſcours
etwas allzu frey heraus gelaſſen. Jch
ſehe keinen andern Weg, dero Hoͤflich-
keiten zu vergelten, als ihnen zu eroͤff-
nen, was fuͤr Gewalt ſie uͤber eine See-
le haben, die ſo empfindlich als die mei-
nige iſt; Und die Schuld lieget auf ih-
rer Seite, daß ſie nicht mehr angeneh-
me Proben meiner Liebe und Zuneigun-
gen haben: Alſo bitte ergebenſt um die
Gnade, daß ſie dero Gefangene beſu-
chen, welche iſt

Dero
gaͤntzlich ergebene
Cecilia Hayes.
Gur-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0574" n="554"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die heimlichen Liebes-Ge&#x017F;chichte</hi> </fw><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur,</hi> </hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr">Der Dien&#x017F;t, den &#x017F;ie mir erwie&#x017F;en, er-<lb/>
fordert eine weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Erka&#x0364;nntlich-<lb/>
keit, als in meinem Vermo&#x0364;gen &#x017F;tehet,<lb/>
ihnen zu geben; Und ich hoffe, &#x017F;ie wer-<lb/>
den mich ent&#x017F;chuldigen, daß mein Mund<lb/>
&#x017F;ich die letzte Nacht mit einem &#x017F;chertz-<lb/>
hafften und aus&#x017F;chweiffenden</hi> <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cours</hi><lb/> <hi rendition="#fr">etwas allzu frey heraus gela&#x017F;&#x017F;en. Jch<lb/>
&#x017F;ehe keinen andern Weg, dero Ho&#x0364;flich-<lb/>
keiten zu vergelten, als ihnen zu ero&#x0364;ff-<lb/>
nen, was fu&#x0364;r Gewalt &#x017F;ie u&#x0364;ber eine See-<lb/>
le haben, die &#x017F;o empfindlich als die mei-<lb/>
nige i&#x017F;t; Und die Schuld lieget auf ih-<lb/>
rer Seite, daß &#x017F;ie nicht mehr angeneh-<lb/>
me Proben meiner Liebe und Zuneigun-<lb/>
gen haben: Al&#x017F;o bitte ergeben&#x017F;t um die<lb/>
Gnade, daß &#x017F;ie dero Gefangene be&#x017F;u-<lb/>
chen, welche i&#x017F;t</hi> </p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Dero</hi><lb/>
ga&#x0364;ntzlich ergebene<lb/><hi rendition="#aq">Cecilia Hayes.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Gur-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[554/0574] Die heimlichen Liebes-Geſchichte Monſieur, Der Dienſt, den ſie mir erwieſen, er- fordert eine weit groͤſſere Erkaͤnntlich- keit, als in meinem Vermoͤgen ſtehet, ihnen zu geben; Und ich hoffe, ſie wer- den mich entſchuldigen, daß mein Mund ſich die letzte Nacht mit einem ſchertz- hafften und ausſchweiffenden Diſcours etwas allzu frey heraus gelaſſen. Jch ſehe keinen andern Weg, dero Hoͤflich- keiten zu vergelten, als ihnen zu eroͤff- nen, was fuͤr Gewalt ſie uͤber eine See- le haben, die ſo empfindlich als die mei- nige iſt; Und die Schuld lieget auf ih- rer Seite, daß ſie nicht mehr angeneh- me Proben meiner Liebe und Zuneigun- gen haben: Alſo bitte ergebenſt um die Gnade, daß ſie dero Gefangene beſu- chen, welche iſt Dero gaͤntzlich ergebene Cecilia Hayes. Gur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/574
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 554. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/574>, abgerufen am 16.04.2021.