Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

und König Edward IV.
keit, Unzucht und Wollust verschwendet hatte:
Denn sie lebte zwey Jahre unter der Regierung
Richardi III. vier und zwantzig Jahre unter
Henrico VII. und achtzehen Jahre unter Hen-
rico VIII.
in einem höchst bejammerns-würdigen
Zustande, da sie in dem 96sten Jahr ihres Alters in
einem Graben in der Vorstadt, so Nordwerts von
London lieget, die unglückselige Seele ausbliesse;
welcher Graben von ihrem merckwürdigen Tode
noch auf den heutigen Tag der Shore-Graben
genennet wird.



V.
Maria,
Königin von Schottland,
und Signor David, ein Jtaliänischer
Musicus.

SO lange sich das schöne Geschlecht noch
im Jungfer-Stande befindet, kan es,
wenn ihm irgends eine Manns-Person
zu nahe kömmt, nicht Widerwillen genug von sich
spüren lassen; Der continuirliche Alarm der
Erbarkeit erhält sie auf so genauer Wacht, daß,
weil die Furcht ihr Hüter ist, man so leichte kein Un-
glück zu besorgen hat; Das geringste Anrühren
von einer Manns-Person setzet sie in solche Con-
sternation,
daß man vermeynet, ihre Ehre sey in

Ge-
D 2

und Koͤnig Edward IV.
keit, Unzucht und Wolluſt verſchwendet hatte:
Denn ſie lebte zwey Jahre unter der Regierung
Richardi III. vier und zwantzig Jahre unter
Henrico VII. und achtzehen Jahre unter Hen-
rico VIII.
in einem hoͤchſt bejammerns-wuͤrdigen
Zuſtande, da ſie in dem 96ſten Jahr ihres Alters in
einem Graben in der Vorſtadt, ſo Nordwerts von
London lieget, die ungluͤckſelige Seele ausblieſſe;
welcher Graben von ihrem merckwuͤrdigen Tode
noch auf den heutigen Tag der Shore-Graben
genennet wird.



V.
Maria,
Koͤnigin von Schottland,
und Signor David, ein Jtaliaͤniſcher
Muſicus.

SO lange ſich das ſchoͤne Geſchlecht noch
im Jungfer-Stande befindet, kan es,
wenn ihm irgends eine Manns-Perſon
zu nahe koͤmmt, nicht Widerwillen genug von ſich
ſpuͤren laſſen; Der continuirliche Alarm der
Erbarkeit erhaͤlt ſie auf ſo genauer Wacht, daß,
weil die Furcht ihr Huͤter iſt, man ſo leichte kein Un-
gluͤck zu beſorgen hat; Das geringſte Anruͤhren
von einer Manns-Perſon ſetzet ſie in ſolche Con-
ſternation,
daß man vermeynet, ihre Ehre ſey in

Ge-
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0071" n="51"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Edward IV.</hi></hi></fw><lb/>
keit, Unzucht und Wollu&#x017F;t ver&#x017F;chwendet hatte:<lb/>
Denn &#x017F;ie lebte zwey Jahre unter der Regierung<lb/><hi rendition="#aq">Richardi III.</hi> vier und zwantzig Jahre unter<lb/><hi rendition="#aq">Henrico VII.</hi> und achtzehen Jahre unter <hi rendition="#aq">Hen-<lb/>
rico VIII.</hi> in einem ho&#x0364;ch&#x017F;t bejammerns-wu&#x0364;rdigen<lb/>
Zu&#x017F;tande, da &#x017F;ie in dem 96&#x017F;ten Jahr ihres Alters in<lb/>
einem Graben in der Vor&#x017F;tadt, &#x017F;o Nordwerts von<lb/><hi rendition="#aq">London</hi> lieget, die unglu&#x0364;ck&#x017F;elige Seele ausblie&#x017F;&#x017F;e;<lb/>
welcher Graben von ihrem merckwu&#x0364;rdigen Tode<lb/>
noch auf den heutigen Tag der <hi rendition="#aq">Shore-</hi>Graben<lb/>
genennet wird.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.<lb/>
Maria,</hi> Ko&#x0364;nigin von Schottland,<lb/>
und <hi rendition="#aq">Signor David,</hi> ein Jtalia&#x0364;ni&#x017F;cher<lb/><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icus.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O lange &#x017F;ich das &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;chlecht noch<lb/>
im Jungfer-Stande befindet, kan es,<lb/>
wenn ihm irgends eine Manns-Per&#x017F;on<lb/>
zu nahe ko&#x0364;mmt, nicht Widerwillen genug von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en; Der <hi rendition="#aq">continuir</hi>liche <hi rendition="#aq">Alarm</hi> der<lb/>
Erbarkeit erha&#x0364;lt &#x017F;ie auf &#x017F;o genauer Wacht, daß,<lb/>
weil die Furcht ihr Hu&#x0364;ter i&#x017F;t, man &#x017F;o leichte kein Un-<lb/>
glu&#x0364;ck zu be&#x017F;orgen hat; Das gering&#x017F;te Anru&#x0364;hren<lb/>
von einer Manns-Per&#x017F;on &#x017F;etzet &#x017F;ie in &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;ternation,</hi> daß man vermeynet, ihre Ehre &#x017F;ey in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0071] und Koͤnig Edward IV. keit, Unzucht und Wolluſt verſchwendet hatte: Denn ſie lebte zwey Jahre unter der Regierung Richardi III. vier und zwantzig Jahre unter Henrico VII. und achtzehen Jahre unter Hen- rico VIII. in einem hoͤchſt bejammerns-wuͤrdigen Zuſtande, da ſie in dem 96ſten Jahr ihres Alters in einem Graben in der Vorſtadt, ſo Nordwerts von London lieget, die ungluͤckſelige Seele ausblieſſe; welcher Graben von ihrem merckwuͤrdigen Tode noch auf den heutigen Tag der Shore-Graben genennet wird. V. Maria, Koͤnigin von Schottland, und Signor David, ein Jtaliaͤniſcher Muſicus. SO lange ſich das ſchoͤne Geſchlecht noch im Jungfer-Stande befindet, kan es, wenn ihm irgends eine Manns-Perſon zu nahe koͤmmt, nicht Widerwillen genug von ſich ſpuͤren laſſen; Der continuirliche Alarm der Erbarkeit erhaͤlt ſie auf ſo genauer Wacht, daß, weil die Furcht ihr Huͤter iſt, man ſo leichte kein Un- gluͤck zu beſorgen hat; Das geringſte Anruͤhren von einer Manns-Perſon ſetzet ſie in ſolche Con- ſternation, daß man vermeynet, ihre Ehre ſey in Ge- D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/71
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/71>, abgerufen am 15.04.2021.