Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721.

Bild:
<< vorherige Seite
Helena Gwin, und König Carl II.
Drum wurde Helena auch endlich hinge-
tragen,

Allwo sie nun geniesst der süssen Arbeit
Lohn.
"Herr Georg mag so Pasquillantisch von He-
"lena Gwin
schreiben, als er will, so muß ich
"dennoch ihr und ihrem Andencken dieses zu Eh-
"ren nachsagen, daß sie mehr, als alle Königliche
"Maitressen, mit Liebe, die der Fehler Menge be-
"decket, bekleidet gewesen."

Sie zeugete mit Ca-
rolo
dem Andern Carolum Buclair, Hertzogen
von St. Albans; Und nachdem der König dieses
Zeitliche gesegnet, lebte sie auch nicht lange mehr,
sondern gieng den Weg aller Welt in ihrem Hau-
se in der Pall-Mall, und wurde herrlich zur Er-
den bestattet in der Pfarr-Kirchen zu St. Martini
in the Fields.



VII.
Roxolana
und der Graf von
Oxford.

DJese Dame stammete von einer guten
Familie her; Weil sie aber von einem
verschwenderischen Vater gantz ohne Ver-
mögen hinterlassen wurde, sahe sie sich genöthiget
vom Theatro zu leben, auf welchem sie sich nicht
lange befunden, als eine Tragoedie, der Ibra-

him
Helena Gwin, und Koͤnig Carl II.
Drum wurde Helena auch endlich hinge-
tragen,

Allwo ſie nun genieſſt der ſuͤſſen Arbeit
Lohn.
„Herr Georg mag ſo Pasquillantiſch von He-
„lena Gwin
ſchreiben, als er will, ſo muß ich
„dennoch ihr und ihrem Andencken dieſes zu Eh-
„ren nachſagen, daß ſie mehr, als alle Koͤnigliche
Maitreſſen, mit Liebe, die der Fehler Menge be-
„decket, bekleidet geweſen.„

Sie zeugete mit Ca-
rolo
dem Andern Carolum Buclair, Hertzogen
von St. Albans; Und nachdem der Koͤnig dieſes
Zeitliche geſegnet, lebte ſie auch nicht lange mehr,
ſondern gieng den Weg aller Welt in ihrem Hau-
ſe in der Pall-Mall, und wurde herrlich zur Er-
den beſtattet in der Pfarr-Kirchen zu St. Martini
in the Fields.



VII.
Roxolana
und der Graf von
Oxford.

DJeſe Dame ſtammete von einer guten
Familie her; Weil ſie aber von einem
verſchwenderiſchen Vater gantz ohne Ver-
moͤgen hinterlaſſen wurde, ſahe ſie ſich genoͤthiget
vom Theatro zu leben, auf welchem ſie ſich nicht
lange befunden, als eine Tragœdie, der Ibra-

him
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg rendition="#fr" type="poem">
            <pb facs="#f0094" n="74"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Helena Gwin,</hi> und Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Carl II.</hi></hi> </fw><lb/>
            <l>Drum wurde <hi rendition="#aq">Helena</hi> auch endlich hinge-<lb/><hi rendition="#et">tragen,</hi></l><lb/>
            <l>Allwo &#x017F;ie nun genie&#x017F;&#x017F;t der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Arbeit<lb/><hi rendition="#et">Lohn.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Herr <hi rendition="#aq">Georg</hi> mag &#x017F;o <hi rendition="#aq">Pasquillan</hi>ti&#x017F;ch von <hi rendition="#aq">He-<lb/>
&#x201E;lena Gwin</hi> &#x017F;chreiben, als er will, &#x017F;o muß ich<lb/>
&#x201E;dennoch ihr und ihrem Andencken die&#x017F;es zu Eh-<lb/>
&#x201E;ren nach&#x017F;agen, daß &#x017F;ie mehr, als alle Ko&#x0364;nigliche<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#aq">Maitre&#x017F;&#x017F;en,</hi> mit Liebe, die der Fehler Menge be-<lb/>
&#x201E;decket, bekleidet gewe&#x017F;en.&#x201E;</quote>
          </cit>
          <p>Sie zeugete mit <hi rendition="#aq">Ca-<lb/>
rolo</hi> dem Andern <hi rendition="#aq">Carolum Buclair,</hi> Hertzogen<lb/>
von <hi rendition="#aq">St. Albans;</hi> Und nachdem der Ko&#x0364;nig die&#x017F;es<lb/>
Zeitliche ge&#x017F;egnet, lebte &#x017F;ie auch nicht lange mehr,<lb/>
&#x017F;ondern gieng den Weg aller Welt in ihrem Hau-<lb/>
&#x017F;e in der <hi rendition="#aq">Pall-Mall,</hi> und wurde herrlich zur Er-<lb/>
den be&#x017F;tattet in der Pfarr-Kirchen zu <hi rendition="#aq">St. Martini<lb/>
in the Fields.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.<lb/>
Roxolana</hi> und der Graf von<lb/><hi rendition="#aq">Oxford.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e <hi rendition="#aq">Dame</hi> &#x017F;tammete von einer guten<lb/><hi rendition="#aq">Familie</hi> her; Weil &#x017F;ie aber von einem<lb/>
ver&#x017F;chwenderi&#x017F;chen Vater gantz ohne Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen hinterla&#x017F;&#x017F;en wurde, &#x017F;ahe &#x017F;ie &#x017F;ich geno&#x0364;thiget<lb/>
vom <hi rendition="#aq">Theatro</hi> zu leben, auf welchem &#x017F;ie &#x017F;ich nicht<lb/>
lange befunden, als eine <hi rendition="#aq">Trag&#x0153;die,</hi> der <hi rendition="#aq">Ibra-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">him</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0094] Helena Gwin, und Koͤnig Carl II. Drum wurde Helena auch endlich hinge- tragen, Allwo ſie nun genieſſt der ſuͤſſen Arbeit Lohn. „Herr Georg mag ſo Pasquillantiſch von He- „lena Gwin ſchreiben, als er will, ſo muß ich „dennoch ihr und ihrem Andencken dieſes zu Eh- „ren nachſagen, daß ſie mehr, als alle Koͤnigliche „Maitreſſen, mit Liebe, die der Fehler Menge be- „decket, bekleidet geweſen.„ Sie zeugete mit Ca- rolo dem Andern Carolum Buclair, Hertzogen von St. Albans; Und nachdem der Koͤnig dieſes Zeitliche geſegnet, lebte ſie auch nicht lange mehr, ſondern gieng den Weg aller Welt in ihrem Hau- ſe in der Pall-Mall, und wurde herrlich zur Er- den beſtattet in der Pfarr-Kirchen zu St. Martini in the Fields. VII. Roxolana und der Graf von Oxford. DJeſe Dame ſtammete von einer guten Familie her; Weil ſie aber von einem verſchwenderiſchen Vater gantz ohne Ver- moͤgen hinterlaſſen wurde, ſahe ſie ſich genoͤthiget vom Theatro zu leben, auf welchem ſie ſich nicht lange befunden, als eine Tragœdie, der Ibra- him

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Angaben des Verlagsortes und des Verlegers si… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/94
Zitationshilfe: Rost, Johann Leonhard: Leben und Thaten Derer berühmtesten Englischen Coquetten und Maitressen. Nürnberg, 1721, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rost_thaten_1721/94>, abgerufen am 14.04.2021.